Varroabehandlung in Italien

  • Prinzipiell spricht nichts gegen Oxalsäure verdampfen nur habe ich diese Methode noch nie durchgeführt da sie ja in Deutschland verboten ist. Ich habe mich jetzt durch ein italienisches Imkerbuch gequält (non parla italiano molto bene). Dort wird vor allem die Methode von Robiwahn propagiert.
    Ich werde jetzt zweierlei machen:
    1. Wie in Deutschland behandeln plus evtl Käfigen der Königin im Winter falls sie nicht aus der Brut geht.(ich denke das sollte gehen da die Temperaturen hier am Berg nicht ganz so hoch sind wie am Meer)
    2. Oxalsäure träufeln im Abstand von 4-6 Tagen da momentan die Eiablage nachlässt (das ist die Methode der Imker im Dorf)


    Nächstes Jahr dann mit Käfigen und TBE im Frühjahr.





    Gesendet von meinem MediaPad T1 8.0 mit Tapatalk

  • Hallo stobarth,
    Oxalsäure träufeln zu wiederholen ist nicht ratsam da es sehr schädlich für die Bienen ist. Steh auch so in allen Beipackzetteln und jeder mir bekannten Fachliteratur.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Ah danke habe ich nicht gewusst.. habe ich wohl überlesen in meinen Büchern bisher
    Dann wohl doch Oxalsäure verdampfen!
    Danke und Gruß Valentin



    Gesendet von meinem MediaPad T1 8.0 mit Tapatalk

  • Hallo stobarth,
    Oxalsäure träufeln zu wiederholen ist nicht ratsam da es sehr schädlich für die Bienen ist. Steh auch so in allen Beipackzetteln und jeder mir bekannten Fachliteratur.


    Liebigs Spruch "Zweimal ist einmal zuviel" bezieht sich auf die hohe Dosis, die bei der Restentmilbung angewandt wird, nämlich 50 ml bei einem Zweizargen-Volk.


    Bienenwohl z.B., auch nur Oxalsäure plus Zusatzstoffe, wird ja auch als Blockbehandlung geträufelt, allerdings nur 10 bis 12 ml. Da habe ich dann nach vier bis fünf Anwendungen auch gerade mal die gleiche Dosis erreicht.


    Verdampfen würde ich aber trotzdem vorziehen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Ja bei Bienenwohl mag das sein es steht aber Oxalsäure dort. Der nächste liests schüttet in 7 Tagen 100ml Oxalsäurelösung rein und wundert sich bei der nächsten Nachschau über 2×100% Wirkungsgrad.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Hallo,


    Und noch mal der alte Hut:


    Ist es verboten Puderzucker auf die Bienen zu streuen? Nein.
    Das Gleiche gilt für Senf oder Ketchup.
    Oder auch für Oxalsäuredampf.


    Aber alles oben gesagte hat keine Zulassung zur Varroabehandlung.


    Wenn ich also mit Senf meine Bienen varroafrei bekomme, habe ich in den Augen der Gesetzgeber meine Bienen trotzdem nicht behandelt.
    Und das nicht behandeln könnte bei entsprechendem Befall eine Ordnungswidrigkeit sein.


    Gruß
    Ulrich

  • Hallo Ulrich,
    Vorab ich behandle neuerdings selbst mit einem Verdampfer. Finde es äußerst sinnfrei das das Verdampfen nicht zugelassen ist wobei es mich aber auch herzlich wenig interessiert. Rechtlich finde ich deine Argumentation aber fragwürdig. Schütte ich meinem Hund Puderzucker auf den Kopf is das mein Problem. Verdampfe ich aber wenn er in seiner Hütte ist Oxalsäure darin wird sich sicher jemand finden der dagegen ein Gesetz hat.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Bei Deinem Hund könntest Du Probleme mit dem Tierschutzgesetz bekommen, da Du Deinen Hund damit quälst.


    Dies ist aber beides für die Bienen nicht relevant.


    Gruß
    Ulrich

  • Mit dem Tierschutzgesetz hast du Recht. Ob die Bienen die Verdampfung sonderlich lustig finden sei dahingestellt. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen das es in D erlaubt ist ohne triftigen Grund, den ich ja nicht habe weil ich ja offiziell nicht behandle, Oxalsäure zu Verdampfen. Ich wäre positiv überrascht aber glauben kann ich es gerade nicht.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle