Abstandhalter anbringen....links oder rechts?

  • Hallo, wo werden die Abstandhalter, also Polsternägel normal angebracht? Links oder rechts? Rähmchen liegt so vor einem, dass die Ohren vom Körper weg sind und der Unterträger am Bauch liegt.
    Gruß Bernd

  • Falls du dir die Anleitung beim Weber anschaust (der macht sie rechts), würde ich eine Änderung vornehmen. Schlage den oberen Nagel ganz oben an bzw. direkt am Oberträger. Das führt dazu, dass die Rähmchen beim Schieben oben nicht zusammen gedrückt werden können. Wenn du sie dagegen in den oberen Bereich, aber nicht direkt nach oben setzt, klappen die Rähmchen ggf. nach oben.


    Ach ja, was ich auch machen würde, ist alle Nägel auf eine Seite zu setzen. Das hat drei Vorteile


    1. Du brauchst keinen Abstandshalter an der Beutenwand anbringen
    2. Du kannst dich beim erneuten reinhängen in die Kiste nicht mit der Richtung verhauen und so unbeabsichtigt das Rähmchen drehen. Gerade im Frühling / Herbst ist das unangenehm für die Bienen, da dann der Wärmehaushalt und die Laufrichtung nicht passt.
    3. Da die verschiedenen Lieferanten auch verschieden Abstandshalter verkaufen sind die nicht immer kompatibel. So verkauft z. B. Weber welche mit 7,5 mm, Wagner dagegen 7 mm. Wenn du die dann mischt, sind die nicht 100%tig Parallel.


    Einen Nachteil hat das aber auch: Du kannst Rähmchen nicht beliebig drehen - wobei ich das auch noch nicht gebraucht habe.


    Gruß
    Frank

  • Zitat

    Schlage den oberen Nagel ganz oben


    So mache ich das auch, Frank.
    Allerdings sieht es bei Weber auch so aus, als ob sie auf Höhe der Nut und somit ganz oben befestigt werden:http://bienenweber.de/Abstandhalter1.html
    Auch bei einseitiger Anbringung würde ich die oberen Halter an dieser Stelle anbringen und nicht nach innen gerückt auf dem Oberträger.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Drehen kann man dann die Rähmchen in der Beute jedoch dann nicht mehr.


    Wir wollen doch das Brutnest auch nicht durcheinanderwirbeln sondern alles da belassen wo es hingehört. Hat man die Abstandshalter Vorder- udn Rückseitig, dann kann das dennoch mal im Gefecht passieren, bei Bernhards Methode merkt man es sofort ;)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Wenn man die Polsternägel alle auf einer Seite einschlägt, wird man an der Seitenwand trotzdem was einschlagen müssen....


    Nö:
    Nimm an, Wabe 1 wird mit den Polsternägeln zur Beutenwand eingehängt und dann alle weiteren in gleicher Richtung, so wird die letzte Wabe, wenn alle zusammengeschoben sind, automatisch einen Abstand von der gegenüberliegenden Beutenwand haben. Da brauchst Du nix.


    Beispiel: ].|.|.|.|.|.|.|.|.|.| [


    ... aber Dein Schied braucht übrigens auch Polsternägel, wenn Du eines benutzt.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von iWei () aus folgendem Grund: noch Beispiel eingefügt.

  • Ich würde trotzdem auf der hinteren Seitenwand rechts und links 5 mm Pilzköpfe einschlagen, damit man nicht versehentlich Bienen quetscht, wenn mal einen Rähmchen zu weit geschoben wird oder beim Transport verrutscht.
    Wo ich mir oft Gedanken mache, ist eine einfache Transportsicherung der Brutraumrähmchen, wenn die Zarge im Frühjahr nicht voll ist...? Kann doch nicht jedes angepasste Volk für die Wanderung mit Leerrähmchen auffüllen oder Nägel einschlagen....?




  • Hab ich auch so gemacht! Passt perfekt und es wackelt nichts!
    Ist eine super Idee und hat mir beim Umstieg von Zander/ Hoffmann auf 10er Dadant/ Polster erheblich geholfen!
    Wenn du nicht wanderst musst du gar nichts mehr in die Wand einschlagen.


    Gruß

    "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen." (Karl Valentin)

  • Bei kurzen Wanderungen kann man auch ganz ohne Fahren - da rutscht maximal das erste Rähmchen etwas weg. Man sollte dann nur am nächsten Tag (oder halt direkt nach der Wanderung) das wieder ran schieben. Wer darauf verzichten möchte setzt bei der letzten Schwarmkontrolle vor der Wanderung Pinwandnadel vor das letzte Rähmchen. Bei der nächsten Kontrolle können die dann wieder entfernt werden...

  • Ich habe mich für Edelstahlbügel entschieden und diese einseitig vorne und hinten aufgebracht. Meine Völker kamen aber auf Hoffmann-Rähmchen. Nun habe ich "Adapterrähmchen" welche auf der Hoffmannseite mit zwei Bügeln am Oberträger und einem unten am Seitenträger bestückt sind, auf der Rückseite sind dann zwei Bügel oben und unten am Seitenträger.
    Inzwischen würde ich wie im Video gezeigt einseitig benageln: zwei am Oberträger und zwei unten am Seitenträger:
    - kompatibel zu Hoffmann
    - Block von Rähmchen verkantet nicht beim Verschieben
    - Parallelität zur Zargenwand ist sichergestellt
    - Rähmchenrichtung ist garantiert

  • Auch bei einseitiger Anbringung würde ich die oberen Halter an dieser Stelle anbringen und nicht nach innen gerückt auf dem Oberträger.


    Ich nicht, weil dann kollidieren die öfter mal mit dem Rähmchennagel. Lieber 2-3cm weit in den Oberträger. Ist echt besser als in die Seitenteile, mach ich bei den neuen Rähmchen jetzt auch so. Viel stabiler auch beim Wandern.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife