Hilfe - kann das klappen?

  • Werbung

    Hallo Fabian
    Bitte keine halbe Sachen machen!
    Fass dir ein Herz und bringe die Sache ordentlich zuende.
    Zu dieser Jahreszeit mit Bienenmasse zu geizen, wäre fatal.
    Selbst auslaufende Brut, wenn du sie denn findest, braucht Bienen, um sie zu wärmen.
    ASG drauf, Zargen mit ausgeschleuderten Honigwaben drauf, abwarten bis ausreichens Bienen hochgewandert sind und diese dann einsammeln und vor dem Ableger schütten.
    Da du bereits Räuberei hast, machst du das am beszen abends und verstellst den Ableger dafür.
    Wenn alle Bienen in der Beute sind, diese schließen und für 3 Tage in die Garage stellen.
    Locker bleiben, alles wird gut, Elk

  • Guten morgen Elk,
    guten Morgen Rainer,


    Flugloch habe ich ja seit dem ich die Räuberei bemerkt habe zu.
    Ich werde dann wohl wie von ELK beschrieben vorgehen. ASG drauf, Zarge drauf und je Wirtschaftsvolk etwa 3 ausgeschleuderte Honigwaben (mehr habe ich noch nicht zuhause)
    Diese Bienen dann für den Ableger als Verstärkung. Ableger nach Hause transportieren, 3 Tage Garage, dann zu Hause aufstellen. Das sind dann 2km Luftlinie zu den Wirtschaftsvölkern. Und dann hoffen...
    Die Bienen ganz in Ruhe lassen wird denke ich nicht gehen, da der Ableger nach aktuellem Stand sehr schwach ist. Zumindest verstärken wie ELK das beschrieben hat würde ich den Ableger gerne.
    Danach bekommt er aber definitiv dann Ruhe.
    Nachsehen ob die Königin stiftet werde ich dann nächste Woche Donnerstag.


    Gesetzt dem Fall die Bienen hätten Weiselzellen angelegt, aber die Königin noch nicht abgestochen. Hilft es dann in ein paar Tagen die Weiselzellen zu brechen damit keine Königin schlüpft? Weil die zugesetzte Königin wird ja erst getötet wenn eine neue Königin schlüpft, korrekt?


    Grüße
    Fabian

  • Sobald das Volk nach Aufstellung Flugbienen hat und innerhalb einer Woche beginnt, Pollen einzutragen, erübrigt sich erstmal ein voreiliges Reinschauen.
    Und lege ein Brett an das Flugbrett an, sodaß die vorgeschütteten Bienen es einfach haben, einzulaufen.
    Seitliche Begrenzungen sind auch nicht verkehrt.
    Viel Glück wünscht dir


    Elk

  • Hi nochmal,


    also erstmal verstärken und dann 3 Tage Garage. Dann aufstellen und mal bis Donnerstag warten.


    Und dann? Weiselzellen brechen falls vorhanden und mal schauen ob Königin stiftet?


    Grüße
    Fabian

  • Hi Jörg


    es waren insgesamt 3 Waben mit eingelagertem Honig/Zuckerwasser drin, 2 Waben mit Honig/Pollen, zusätzlich liegt jetzt ein 250Gramm Block Neopoll N und ein Schale Wasser in der Beute.


    Aktueller Zwischenstand:
    Habe heute morgen vor der Arbeit 7 Uhr je 1 Zarge mit je 3 Waben über ASG aufgesetzt
    war dann nach der Arbeit bei den Bienen und habe die Bienen wie beschrieben in einen Hobbock abgeklopft
    beim öffnen des Fluglochs kamen mir erstmal MASSIV Bienen aus der Beute entgegen und sind geflogen. Habe dann die Bienen vor die Beute geschüttet auf das Anflugbrett. Die sind aber erstmal alle stehen geblieben und haben "gebrummt" sprich mit den Flügeln geschlagen als ob die Luft fecheln. Alle schön brav nebeneinander. Habe die dann ein wenig "reingeleitet" was auch ganz gut ging.
    Habe dann bis heute Abend gewartet bis kein Flugverkehr (was recht lange gedauert hat, denke es war Räuberei im Gange.
    Habe dann die Beute verschlossen und mit nach Hause geholt. Da steht Sie nun in der Garage. Gitterboden ist offen.
    Habe das Fenster abgedunkelt damit die Bienen nun wirklich 2 Tage dunkel stehen können.
    Danach kommt die Beute raus und wird bei mir aufgestellt. Mittwoch oder so werde ich mal reinschauen ob:
    a) die Königin noch da ist und lebt
    b) ob Stifte da sind
    c) ob Weiselzellen angelegt wurden, diese dann brechen


    Ich werde weiter berichten.


    Nächste Woche werde ich auch mal meine drei Wirtschaftsvölker kontrollieren ob wieder mehr Brut da ist.


    Wann soll ich final auffüttern und wann noch mal eine Ameisensäurebehandlung machen?


    Grüße
    Fabian

  • Kurzes Update:


    Gestern geschaut - Königin lief ganz entspannt über die Waben
    Keine Stifte
    2 Weiselzellen noch gebrochen und 1:1 Zuckerwasser in kleiner Schüssel reingestellt


    Heute Flugloch beobachtet - Bienen tragen Pollen ein, also scheint es doch mal vorwärts zu gehen ;-)


    Ich werde weiter berichten

  • Na bitte, es wird schon. Die nächste Woche in kleinen Portionen füttern (1 L / Tg.), damit das Brutnest schön angelegt werden kann. Dann in größeren Portionen, bis sie das Sollgewicht erreicht haben.


    Viel Erfolg


    Rainer

  • Wenn du die Milbe effektiv und bienenfreundlich bekämpftst kann auch das kleinste Volk den Winter schaffen, mit ausreichend Futter natürlich, meine Erfahrung... Habe letztes Jahr im September ein Kieler Völkchen mit Kabelbinder an 4 Oberträger von Warre befestigt, gut gefüttert und oxaminiert, ist im Frühling durchgestartet und geradezu explodiert, kaum zu glauben!

  • Nabend nochmal zusammen,


    leider bisher immer noch keine Stifte zu finden, habe vorgestern geschaut. Morgen wird nochmal geschaut ob endlich welche da sind. Es wird mit Zuckerwasser und Nektapoll gefüttert... Dachte/Hoffte damit den Bruttrieb anzuregen


    Habe aber nochmal eine Frage zu meinen 3 Wirtschaftsvölkern:
    hier ist auch nur sehr wenig Brut vorhanden (2 Brutwaben). Je schon 5 KG Zucker eingefüttert. Varroakontrolle: 1 Tag, je etwa 1 Varroa pro Volk gefallen, das sieht also sehr gut aus.
    Die Frage:
    Die Völker sitzen je auf 2 Zargen, die obere Zarge ist nur voll Zuckerwasser/eingelagertem Futter, keine Brut
    Wie stelle ich fest wie viele Bienen ich brauche bzw. wie viele Bienen vorhanden sind. Soll ich doch noch auf 1 Zarge reduzieren oder auf 2 Zargen bleiben?
    Wie kann ich das beurteilen?


    Ich tue mich hier noch sehr schwer da es mein erster Winter mit Bienen ist...


    Grüße
    Fabian

  • Update von gestern: Es sind Maden da, also muss doch schon länger gestiftet worden sein. Königin wurde vor 2 Wochen zugesetzt, also muss sie vor etwa 1 Woche angefangen haben zu stiften. Konnte aber auch gesternkeine Stifte sehen (lag vielleicht am schlechten Licht)
    Also was ich nun mache:
    Weiter füttern mit 3:2 Zuckerlösung im Plastickgefäß mit Aufstiegsdom
    Hier ist die geringe Füllmenge dieser Behälter ganz gut, so kann ich langsam aber stetig immer wieder füttern
    Hab gestern Abend 1,5 Liter Futter reingestellt, heute morgen waren die Bienen fleißig am annehmen


    Werde weiter berichten. Aktuell habe ich sagen wir mal 50:50 Hoffnung dass es was wird mit dem Spätableger (aus der Not heraus)

  • Wenn Larven da sind, legt die Königin und dann musst Du auch Stifte finden. Suche bei gutem Licht den Rand des neuen Brutnest' ab - geputzte Zellen und darin sollten sich Stifte finden lassen ...
    Um diese Zeit bei den aktuellen Temperaturen müsste noch ein vernünftiges Brutnest bis Ende Sept. drin sein. Die Limitierung liegt - neben der Bienenmasse ggf. am begrenzten Pollenangebot. Da könnte man eine mit Pollen gefüllte Wabe aus einem der größeren Völker entnehmen und ans Brutnest hängen.


    Wenn die Königin stiftet, Pollen und Futter in ausreichendem Maße vorhanden ist, machen die das schon alleine - nicht zu viel daran herumfummeln!


    Rainer