Behandlungskonzept umstellen auf Verdampfer

  • Guten Morgen,
    Ich überlege derzeit mir einen Oxamaten Jumbo zuzulegen da mir mein bisheriges Behandlungskonzept nicht besonders zusagt(AS60%Schwamtuch/Oxuvar träufeln im Winter). Jetzt bin ich am überlegen ob es vernünftig ist bis nächstes Jahr zu warten und dieses Jahr noch zu träufeln oder ,wozu ich eher tendiere, den Oxamaten bereits zur Winterbehandlung einzusetzen. Mir fällt momentan nichts ein was dagegen spricht oder übersehe ich etwas. Meine Sommerbehandlung ist bereits abgeschlossen Völker stehen einigermaßen Milbenfrei da.


    Danke für eure Antworten

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Da die Winterbehandlung mit OS brutfreie Völker voraussetzt, macht es keinen Unterschied im Behandlungskonzept, ob man bedampft oder träufelt.
    In beiden Fällen geht man von einer einmaligen Behandlung aus.
    Nur bei der Sommerbehandlung sieht es anders aus. Da muss entweder eine Blockbehandlung (also mehrere Bedampfungen in Reihe) erfolgen oder man macht eine totale Brutentnahme.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Da die Winterbehandlung mit OS brutfreie Völker voraussetzt, macht es keinen Unterschied im Behandlungskonzept, ob man bedampft oder träufelt.
    In beiden Fällen geht man von einer einmaligen Behandlung aus.
    Nur bei der Sommerbehandlung sieht es anders aus. Da muss entweder eine Blockbehandlung (also mehrere Bedampfungen in Reihe) erfolgen oder man macht eine totale Brutentnahme.


    Wolfgang


    Wenn, wie im letzten Winter, am Ende des Jahres keine Brutfreiheit herrscht, kann man auch dann eine Blockbehandlung durchführen, allerdings nur beim Bedampfen. Also:

    Zitat

    ...Oxamaten bereits zur Winterbehandlung ein(zu)setzen..

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Hallo, und bei Flugwetter kann man auch nochmal im November bedampfen. Man ist wesentlich flexibler.
    Leider dürfen wir hier so etwas nicht benutzen :O(
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Erstmal danke an die Leute mit den sinnvollen schnellen Antworten.
    Da ich nicht weit zur Grenze hab Schulter ich meine paar Völker und trag sie rüber. Natürlich nur mit Wandererlaubnis und gültigem Reisepass für jede Biene.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Aber im Netzbetrieb ist die Verdampfung temperaturmässig wahrscheinlich besser geregelt oder?
    Und da soll noch einer sagen als Imker kann man keinen Sommerurlaub machen nächstes Jahr werden die Zargen als Koffer umfunktioniert die Bienen sollen gegen Süden Schwärmen und am Strand wird dann bedampft.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • [quote='kelle','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=520231#post520231'] Aber im Netzbetrieb ist die Verdampfung temperaturmässig wahrscheinlich besser geregelt oder?
    QUOTE]


    da fehlen sicher noch die Erfahrungen. ich hab den Jumbo in Verbindung mit ner etwas größeren Motorradbatterie da bin ich bei 13 Völker plus einige Minis (die mit Varrox) pro Volk ca. 7min. beschäftigt. Sieht blos etwas lustig für außenstehende aus, wenn der Imker mit der Gasmaske an den Kisten hantiert. :daumen:



    grüße Stefan

  • Jetzt bin ich am überlegen ob es vernünftig ist bis nächstes Jahr zu warten und dieses Jahr noch zu träufeln oder ,wozu ich eher tendiere, den Oxamaten bereits zur Winterbehandlung einzusetzen. Mir fällt momentan nichts ein was dagegen spricht oder übersehe ich etwas.


    Der Vorteil an der OS-Verdampfung liegt ja neben Verträglichkeit und Wirksamkeit darin, dass sie fast unabhängig von Temperatur und Witterung angewendet werden kann. Egal ob im Sommer oder Winter.

  • Aber im Netzbetrieb ist die Verdampfung temperaturmässig wahrscheinlich besser geregelt oder?
    Und da soll noch einer sagen als Imker kann man keinen Sommerurlaub machen nächstes Jahr werden die Zargen als Koffer umfunktioniert die Bienen sollen gegen Süden Schwärmen und am Strand wird dann bedampft.


    Ich habe den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist. Durch die Gas-Befeuerung bist Du sofort im gewünschten Bereich, hast eine Temperaturanzeige, anhand derer Du den Brenner entsprechen höher- oder runterregeln kannst. Und bei offenen Systemen läuft man ohnehin nicht Gefahr, dass die OS sich zu sehr in ungewünschte Bestandteile zerlegt. Also der Batterie-Jumbo war ja schon mal deutlich besser als das Urmodell, aber der Gas-JUmbo toppt wirklich alles. Zudem auch deutlich schneller. Die 20 Völker in der Stunde sind mehr als vorsichtig geschätzt. Ich denke, man kann eher schon nach 90 Sekunden zum nächsten Volk wechseln. Der Dampf ist erheblich feiner, kommt sogar zwischen dem Falz der Segeberger raus. Du siehst schon mitten in der Behandlung die ersten komplett bepuderten Bienen, die an der Beutenwand ventilieren.


    Wenn mehrmalige Behandlung mit OS, dann nur als Dampf, sonst dezimiert man sich die Bienen beim Mehrfach-Träufeln, zumindest, wenn die Winterbienen im Herbst schon mal ne Dusche bekamen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Guten Morgen Kelle
    Ich habe seit gestern den sublimatore von LEGA in Betrieb, davor den Rohrverdampfer mit Gasbefeuerung.
    Hier hatte ich das Problem, dass die Temperatur nicht gut geregelt werden kann, nach jeder Behandlung eine neue Tablette eingelegt werden muss... er hat mich nicht so recht überzeugt. Für 30 Völker war ich da etwa 1 h oder etwas mehr beschäftigt.
    Der Sublimatore mit Heissluftföhn hat einen Tank für Oxalsäurepulver, reicht für zig Völker, der Föhn wird auf 280 Grad eingestellt...... und ich war ratzfatz fertig.
    Ich muss noch eine Vorrichtung bauen, dass ich das Ding ins Flugloch stecken kann, ohne den Föhn ständig in der Hand zu halten und einen Schalter ans Kabel, damit ich das Gerät aus sicherer Entfernung starten kann und ich nicht im Verdampfungsbereich, dem Hotspot stehen muss.
    Gruss aus Oberschwaben Alfons