Ab wann die zweite AS Behandlung starten

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage: Wieviel Zeit sollte zwischen ersten und zweiter AS Behandlung vergangen sein?


    Wir haben in der ersten Augustwoche das erste Mal behandelt - jetzt ist das Wetter die nächsten Tage eigentlich verführerisch perfekt für AS, und ich überlege jetzt die zweite AS zu starten. Sind bei mir jetzt ca 3,5 Wochen. In der Zwischenzeit wurde bereits einmal mit 15 kg gefüttert, zweite Futtergabe steht noch aus. Kontrolle mittels Schieber habe ich noch nicht gemacht, allerdings würde ich drauf verzichten und will lieber das gute Wetter nutzen (in der Vergangenheit habe ich sowieso noch nie auf die zweite AS verzichten können, von daher ist mir das nicht so wichtig.)


    Ich frage mich nur, ob es eine gewisse "Mindestwartedauer" gibt zwischen erster und zweiter AS und ob ich eher schade. Irgendwo habe ich gelesen das Futter sollte verdeckelt sein. Und O-Ton meines Paten damals war: "Füttern kannste auch nach der zweiten AS Behandlung, wichtig ist die Winterbienen zu schützen".


    Was meint ihr?


    Gruß Andreas

  • Das lässt sich nicht pauschal sagen, sondern hängt von Deiner Methode ab. Bei Schwammtuch sind die Abstände anders, als bei einem Langzeitverdunster.

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tom B. () aus folgendem Grund: edit: Fipptheler beseitigt

  • Hallo Imker8:


    Der Abstand zwischen den beiden AS-Behandlungen ergibt sich von selbst.


    Die erste Behandlung sollte je nach Dringlichkeit nach der Ernte durchgeführt werden. Bei mir ist das etwa um den 1. August herum. Da geht es darum die Varroa unter die Schadschwelle zu drücken.


    Die 2. Behandlung mache ich immer um den 15. September herum. Zu diesem Zeitpunkt ist das Brutnest nicht mehr all zu groß, bzw. geht die Königin allmählich von selbst aus der Brut und die Brutschädigung durch die AS hält sich in Grenzen. Eine wesentlich frühere Behandlung birgt weiters die Gefahr von Reinvasion in sich, sodass sich bis zur Restentmilbung wieder die Schadgrenze erreicht werden kann. Eine wesentlich spätere birgt die Gefahr der mangelnden AS-Verdunstung in sich. Mit fortschreitender Jahreszeit werden die Tage und Nächte immer kühler.


    MfG
    Honigmaul

  • Ich habe es die letzten beiden Jahre Anfang Oktober mit der AS 85%ig gemacht mit dem Nassenheider prof.
    Hat beide male sehr gut geklappt. Aber unbedingt 85%ige sonst hast du zu wenig Verdunstung und die Verdunsterwanne ist nass.
    Bei uns gibt es Anfang Oktober meist noch eine Schönwetterperiode. die ist ideal für die Behandlung.

  • Ich habe es die letzten beiden Jahre Anfang Oktober mit der AS 85%ig gemacht mit dem Nassenheider prof.
    Hat beide male sehr gut geklappt. Aber unbedingt 85%ige sonst hast du zu wenig Verdunstung und die Verdunsterwanne ist nass.
    Bei uns gibt es Anfang Oktober meist noch eine Schönwetterperiode. die ist ideal für die Behandlung.


    Will man Gesetz konform handeln und nur die 60% Säure verwenden, muss man mindestens 200 ml verwenden, die bei 20-30 Grad 7_10 Tage verdunsten. Dass man derarige Schönwetterperioden Ende September oder im Oktober hat ist sehr unwahrscheinlich. Deshalb lieber Ende August bis Mitte September behandeln. Später hilft in der Tat nur 85% Säure, die noch bei 12-15 Grad und 3 Tage Behandlung gute Wirkung zeigt. Diese ist aber inzwischen, wie Dir sicherlich bekannt, nur auf Rezept anwendbar.


    Gesendet von meinem DARKNIGHT mit Tapatalk

  • Hallo zusammen,


    Vielen Dank für eure Antworten. Laut Varroakonzept BW ist der Stichtag für die 2. Behandlung Ende August rum. Ich habe mich entschieden und jetzt die 2. Behandlung durchgeführt. 80% kommt aus o.g. Gründen nicht in Frage in D.


    Wenn es nämlich läuft wie letztes Jahr habe ich Pech Mitte September. Da kam ich kaum auf die geforderte Verdunstungsmeng ohne zu Tricksen.


    Gruß Andreas