Wachsskandal - Umfrage

  • Wachs hat ein Gedächtnis von 10 Jahren und so lange wird uns das verfolgen. Die Panscherei scheint nicht nur 2016 sondern auch in den letzten Jahren schon aufgetreten sein.


    Ich bin echt betroffen von dem Skandal, nein, nicht in der Sache sondern es macht mich betroffen. Seit einigen Jahren empfehle ich in meinen Publikationen immer wieder Naturbau zu machen und auf das eigene Wachs zu setzen. Der Imker soll es als sein Gold betrachten und genauso behandeln. Jetzt tun das viele und geben das Wachs zum Umarbeiten - was ich auch empfohlen hatte - und werden von solchen gewissenlosen Profitgeiern aufs Übelste beschissen! Einer dieser "Dienstleister" wurde mir von einem Kollegen 2009 persönlich vorgestellt und empfohlen. Damals hatte ich ein ungutes Gefühl schon vom Auftreten des Herrn. Blöd wenn sich das auch noch bestätigt.
    Derzeit kann ich das Umarbeiten nicht empfehlen, auch wenn die lette Charge von mir bei meinem "Hauslieferanten" einwandfrei war. Aber Gießen mag ich nicht, weil die MW brüchiger sind .... Und jetzt? Einfach Chayze ....


    Gestern rief mich ein Kollege aus Tirol ganz verzweifelt an. Ob ich nicht ausgebaute Waben für ihn hätte. Er hat im Juli 60 Völker auf MW gesetzt. Ihr ahnt es, alles gepanschtes Wachs. 60 Völker die keine Winterbienen aufziehen können weil es Müllwachs ist. Wie hilft man dem Kollegen, der heuer enorm in Schleudertechnik etc. investiert hat und nchstes Jahr mit Mickervölker dastehen wird wenn überhaupt? Wer haftet für diese Schäden? Es ist ein Drama!!


    Gruß
    Reiner

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • schade, dass wir rein rechtlich hier keine Referenzen ob nun positiv oder negativ von Wachs-Lieferanten aufführen können/dürfen/sollten. Das würde ungemein helfen aus den Erfahrungen der Imker eine "Blacklist" zu erstellen und somit gezielt in die Richtung "reines Bienenwachs" gehen zu können und die Geblacklisteten durch fehlende Umsätze wirtschaftlich in den Tod schicken.


    Es würde ja schön öfter eine Art Vereinigung (eventuell: Bienenwachsvereinigung" :) ) angesprochen. Also ich wäre dort auf jeden Fall dabei und kann mir auch vorstellen im gewissen Umfang finanziell zu Unterstützen. In der Art, Bienenwachs von Zulieferer kaufen und Analysieren lassen (inwieweit das nun überhaupt zu 100% möglich sein kann). Nach der Analyse Lieferantenempfehlungen aussprechen. Anders sehe ich keine Möglichkeit dort wieder Vertrauen zu gewinnen.


    grüße Stefan

  • Servus beinand,


    was ist eigentlich mit der Imkerrechtsschutzvers.? Bombardiert die doch mal mit Schadenmeldungen!


    Wo sind eigentlich unsere Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte?


    Da müssten doch einige unter uns sein!


    Sie müssen sich ja nicht outen, aber vielleicht Tipps zur Vorgehensweise geben bzgl. Klagen.


    Wie schon viele schrieben betrifft das ja ganz Europa und die Rechte sind oft unterschiedlich.


    Hier ist ja nur die Spitze vom Eisberg unterwegs.


    Was ist mit den tausenden Imkerleins, die betroffen sind und dies nicht mal "tschecken"?


    Griass Simmerl

  • Hier noch ein Bild aus den Niederlanden, unbestätigt. Aber so sieht es aus, im gleichen Volk, nebeneinander.



    Wachs hat ein Gedächtnis von 10 Jahren und so lange wird uns das verfolgen. Die Panscherei scheint nicht nur 2016 sondern auch in den letzten Jahren schon aufgetreten sein.


    da haben die Heizerbienen gut Arbeit, Spaß beiseite, da kann man dann zusehen wie die Bienenmasse sinkt!


  • Gestern rief mich ein Kollege aus Tirol ganz verzweifelt an. Ob ich nicht ausgebaute Waben für ihn hätte. Er hat im Juli 60 Völker auf MW gesetzt. Ihr ahnt es, alles gepanschtes Wachs. 60 Völker die keine Winterbienen aufziehen können weil es Müllwachs ist. Wie hilft man dem Kollegen, der heuer enorm in Schleudertechnik etc. investiert hat und nchstes Jahr mit Mickervölker dastehen wird wenn überhaupt? Wer haftet für diese Schäden? Es ist ein Drama!!
    Gruß
    Reiner


    Reiner, mit deinem Kollegen sind wir in Kontakt gewesen und mussten ihn leider über sein Problem aufklären. Er braucht dringend Material, sonst sind die Völker Geschichte. Nur woher nehmen... ich selbst kann keine Wabe mit ruhigem gewissen hergeben, da ich selber das Zeug in den Völkern hab und noch am aussortieren bin.
    Ich hoffe du oder sonst jemand kann ihm da aushelfen, zumindest mit 4-5 Waben je Volk damit man die noch retten kann. Ich hatte selbst zum Glück "nur" 30 Völker geteilt und damit dann 60 verloren, der Rest kam über den Winter, aber wenn es um alle Völker geht und man es noch rechtzeitig merkt, dann muss man was tun.
    Vielleicht sollte man ja auch einen Aufruf starten und schauen ob man was zusammen bekommt? Letztlich hat ja auch dieses Forum dazu beigetragen, dass er sich über sein Schadbild bewusst wurde.



    da kann man dann zusehen wie die Bienenmasse sinkt!


    So und nun stell dir mal vor, du hast Völker mit Eigenwachs und teilst die im Juli, erweiterst dann mit zugekauften Mittelwänden, da dir das Wachs nicht reicht aufgrund Wachstum, prüfst dann die Königinnen und siehst sie sauber auf den Eigenwachswaben legen, beginnst zu füttern und machst dann ja höchstens noch einmal auf zur Nachkontrolle. Danach lässt man die Völker in Ruhe und der Winter naht.
    Im Dezember haben sich dann die Bienen von ursprünglich etwa 10.-15.000 auf einen kläglichen Haufen von 0-3.000 reduziert, da sie durch das Futter teils gewandert sind und nun auf einer eigenwachs Wabe noch ein handtellergroßes Brutnest haben und auf 2-3 zugekauften Mittelwänden hast das rechte Brutmuster von Bernhards Beispiel. Da bleiben die Bienen in den Zellen stecken, da sie auf der Fläche nicht beheizt werden können und die Bienen geben dennoch alles. Nur der Rest aus der/den guten Wabe/n kann halt auch nix mehr retten.



    Ganz ehrlich, mit all den Infos und Fällen die einem die letzten Wochen zugehen, da müsste man normal weinend im dunklen Zimmer sitzen und kurz vor dem Durchdrehen sein.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • darf man echt nicht drüber nachdenken, dass man gezwungen wird, zugekaufte Mittelwände Brutnestfern als reine Futterwaben reinzuhängen in der Hoffnung dass sie doch ausgebaut werden und nie als Brutwaben benutzt werden (Buch führen wo was hingehangen wurde und im Frühjahr den Dreck rausschmeißen).


    leider hänge ich immer(noch) Mittelwände rein, werde mir im Forum Hilfe besorgen wie ich ab 2017 als Bioimker komplett mit Anfangsstreifen und Naturwabenbau innerhalb kürzester Zeit den Dreck aussortieren kann ...egal ob Honigverlust.

  • Hallo zusammen,


    anscheinend bin ich auch, zu einem kleinen Teil von dem minderwertigen Wachs betroffen. Da ich erst im dritten Jahr imkere habe ich bis dato nur Wachs zugekauft und mein eingeschmolzenes Wachs brav gehortet . Das soll sich nun ändern.


    Neben bei habe ich eine Calc-Tabelle zusammen gebastelt in der man die Verdünnung bzw. Anreicherung von Fremdstoffen im Wachs im Wachskreislauf berechnen kann.
    Sie Tabelle ist natürlich nicht Wisenschaftlich hinterlegt und ausgearbeitet ( vom Osmose-Umlauffilter abgewandelt ) und gründet nur auf Dreisatz und Mischkreuz.


    Wenn man folgende Einstellungen errechnen lässt :


    Verdünnung durch reine eigene Wachsumarbeitung Mittelwand Ausgangs : Wachs mit 20 % Fremdstoffe, angenommener Neuwachsanteil der Einzuschmelzende Waben 50 %
    ergibt im 1 Wachsduchlauf noch 10% Fremdstoffe , 2 Wachsduchlauf noch 5% Fremdstoffe , 5 Wachsduchlauf noch 0,625% Fremdstoffe


    Verdünnung durch reine eigene Wachsumarbeitung Anfangsstreifen Ausgangs : Wachs mit 20 % Fremdstoffe, angenommener Neuwachsanteil der Einzuschmelzende Waben 90 %
    ergibt im 1 Wachsduchlauf noch 2% Fremdstoffe , 2 Wachsduchlauf noch 0,2% Fremdstoffe , 5 Wachsduchlauf noch 0,0002% Fremdstoffe


    Anreicherung durch panschen: Ausgang sauberes Wachs 100 Kg mit 0% Fremdstoffe , Zugabe Fremdstoffe 20 kg mit 100% , angenommener Neuwachsanteil der Einzuschmelzende Waben 50 %
    ergibt 1 panschen 16 % Fremdstoffe, 2 panschen 23 % Fremdstoffe ab dem 5 x Panschen 28 % Fremdstoffe kaum noch Änderungen nach oben durch den Neuwachsanteil.


    Hier die Tabelle für Openoffice zum herunterladen
    http://bien.goip.de:8181/tab.ods


    Wenn die Tabelle nicht ganz verkehrt ist, könnten die schlimmen Verarbeiter, bei jeder Wachsumarbeitung 15 bis 20 % hinzu mischen, ohne das das System zusammen bricht. Aber wenn der Neuwachsanteil, der braven Imker sinkt ( kein Deckelwachs, Dronenwaben ) oder die Gier gewinnt, dann bekommen wir Probleme .

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von st-bastler () aus folgendem Grund: Link angepasst

  • Reiner, mit deinem Kollegen sind wir in Kontakt gewesen und mussten ihn leider über sein Problem aufklären. Er braucht dringend Material....


    Was für Maß fährt der Tiroler?


    Gesendet von meinem DARKNIGHT mit Tapatalk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Zitate sind kurze Textausschnitte und keine kompletten Abhandlungen. Gesendet mit meinem silbergrauen Handfüllfederhalter...

  • einige alte Beiträge lässt das jetzt im Schatten bzw. in ein ganz anders Licht rücken. Letztes Jahr wurde ich noch wegen genommene Waben vom Imkerkollegen beschossen (zu Recht). Also Sex ohne Kondom. Damals hatten wir nur an Krankheiten gedacht die bei der Hilfe übertragen worden sind. Heute ist es gefährlicher auf das Wachs zu vertrauen wenn ein Nachbarimker mal einen aushilft.


    gr. stefan

  • So liebe Leute,
    und an alle Hexenjäger, Verschwörungsfanatiker, innerer Zirkel-Diener, Hintenrumnörgler....


    Fakt ist, dass wir mit den betroffenen Herstellern/Umarbeitern telefoniert und/oder gemailt haben und die Situation klar gestellt haben:
    Alle bisherigen Analysen zeigen das selbe Ergebniss: kein Bienenwachs enthalten; 89-91% Paraffin, eingefärbt.
    Und ja, wir haben es den Betroffenen mitgeteilt, dass das Wachs definitiv von Ihnen ist.
    Und das schlimme ist, es sind verschiedene Chargen über Monate.


    Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft das Material sichergestellt und lässt es extern noch einmal analysieren.


    Und nochmals klar und deutlich: Wir werden uns hüten, irgendwelche Namen öffentlich ins Spiel zu bringen.
    Der Schuß könnte nach hinten los gehen. Das ist leider auch das Problem an der Sache. Deutscher Rechtsstaat eben.


    Wenn einer ein Problem weiterhin damit hat, ruft mich innerhalb der Geschäftszeiten an, und jammert und lästert nicht hintenrum!


    Beschiss ist und bleibt Beschiss.


    Gruß
    Butsche

    Es gibt viel zu tun; packen Wir`s an!

  • So liebe Leute,
    und an alle Hexenjäger, Verschwörungsfanatiker, innerer Zirkel-Diener, Hintenrumnörgler....


    Hallo Butsche ich gehe davon aus, dass man Fragen trotz allem auch hier stellen darf.


    1. Von welchem Zeitraum sprichst Du in Deinem Beitrag.
    2. Wo wurden die Proben analysiert; man könnte selbst auf die Idee kommen seine Mittelwände aus dem eigene Lager auf den Wachsgehalt analysieren zu lassen.
    Die dritte Frage die mir auf der Zunge brennt traue ich mich schon gar nicht zu fragen:" Wer ist wir?
    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010