Stille Umweiselung??

  • Hallo


    Ich habe einen Ableger bekommen, welcher eine Nachschaffungskönigin enthielt. Anscheinend wurde die allerdings aus einer älteren Larve gezogen. Sie war in Eilage, aber ein Brutnest von nur etwa 70% der gleichalten Ableger. Angeblasene Weiselzellen waren vorhanden und wurden entnommen.


    Der Ableger wurde ent- und beweiselt. Nach 7 Tagen wurde der Ableger kontrolliert und Stifte bis Rundmaden gefunden. D.h. die zugesetzte muss innerhalb eines Tages in Brut gegangen sein. Allerdings wurden auch eine Weiselzelle gefunden welche Gelee (ca. 2 tägige Made) enthielt. Diese wurde entfernt, zwei Tage später erneut eine Weiselzelle mit Stift.


    D.h. ergibt sich jetzt die Frage, weiter Weiselzellen brechen bis keine weiteren mehr angelegt werden und nur noch eigene Brut vorhanden ist, Falls weitere Weiselzellen angelegt werden, entfernen und für den Notfall aufziehen und in ein Begattungskästchen geben um sicher zu gehen das sie Ordentlich begattet wurde vor dem Zusetzen bzw. falls die jetzige während des Ausbrütens stirbt per Nachschlupfzelle zugeben.
    Einfach eine Zelle mit Stift stehen zu lassen ist mir doch ein wenig zu riskannt, nicht das schlussendlich verlustig sind. Für den Notfall wäre auch noch eine Reservekönigin vorhanden, welche allerdings eigentlich für ein anderes Volk verplant ist.

  • Hallo,


    nach dem Ent- und Beweiseln würde ich in diesem Falle eher die Zellen weiter brechen. Sie führen ihren Modus ggf. irgendwie weiter. Zugesetzte wollen sie manchmal einfach noch ummodeln. Und es hört dann oft auf, sobald ein gewisser Anteil eigene Brut geschlüpft ist.
    Zellen zwischenparken und verwahren etc. würde ich mir jetzt sparen.
    Gang ggf. auf die Reserve zurück kommen.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Heute keine neu Weiselzelle mehr, aber Stifte und Brut in allen Stadien. Das sieht schonmal um einiges besser aus, in 3 Wochen weiß ich dan genau ob die richtige Kö überlebt hat falls ich sie nicht vorher mehr sehe.

  • Jetzt weiß ich wo das Problem ist/war. Kurz bevor ich den Ableger bekommen habe, muss schon eine Königin geschlüpft sein, und noch nicht in Eilage gewesen sein. Also zwei im Volk dank Umweiselung, davon habe ich die in Eilage entfernt, keine neuen Stifte mehr gefunden und eine Begattete zugesetzt. Die im Volk geschlüpfte ist wurde Akzeptiert.

  • Verstehe dann aber nicht, warum die dann weiter Weiselzellen angeblasen haben sollen ...:eek:

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ich habe in einem Volk mit 5 Brutwaben (DD) gestern bei der Durchsicht keinerlei Stifte gefunden. Nur viele Rundmaden, die bereits ca 2 - 3 Tage und älter waren und viel verdeckelte Brut. Die Königin scheint also vor etwa 5-6 Tagen das Legen eingestellt zu haben. Leere blank geputzte Zellen sind auch viele vorhanden.
    Könnte eine stille Umweislung stattgefunden haben und die neue Königin legt noch nicht? Weiselzellen habe ich keine gesehen, auch keine ausgefressenen. Natürlich auch keine Königin gefunden, allerdings hab ich auch nicht intensiv gesucht.

  • Haben sie genügend Futter in Brutnestnähe, unverdeckelt? Und hattet ihr in der letzten Woche auch Nachtfröste?


    Wenn ja, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie einfach nur aus der Brut gegangen sind. Guck einfach mal in einer Woche noch einmal nach.


    Gruß Jörg

  • Ja leichte Nachtfröste gab es bei uns auf der Höhe. Der Honigraum ist mit einigen KG angetragen, aber ums Brutnest könnte tatsächlich wenig gewesen sein. Gestern war dort frischer Nektar eingetragen, aber in den Tagen zuvor war kein Flugwetter. Die Königinnen der anderen 5 Völker haben normal weiter gestiftet.
    Danke, ich werde einfach bis nächste Woche noch mal abwarten und dann nachsehen.