Grisseliges Wachs

  • Hab einen Haufen Wachs aus dem Schmelzer zu einem schönen Kuchen zusammenschmelzen wollen, nach dem Abkühlen hatte ich obenauf zwar eine 10cm Wachsschicht, und dann aber 25cm Wachskügelchen von 1/2 bis 3mm Durchmesser. Alles schön gelb und rein. Hat gekocht die Plörre und ist im selben Behälter abgekühlt, ganz laaaaaaangsam (Beim Kuchen von Vorabend war am nächsten Morgen der Kern noch füssig). Was ist schief gelaufen? Hatte ich so noch nie. Das Wachs ist ok. - was kann ich anders machen? Es war Leitungswasser dabei was hier ziemlich hart aus der Leitung kommt. Zitronensäure etc. hab ich keine zugegeben. War eigentlich alles wie immer.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Synthetisches Bienenwachs mit drin? Soll ja auch Perleffekte zeigen.

    Willst Du mit Nutzen Bienen züchten,

    So laß Dich erst wohl unterrichten,

    Wies Bienlein lebt, und was es liebt,

    Und was ihm Vor- und Nachtheil gibt;

    Dann handele weiter nur

    Gemäß der Bienennatur.

  • Für Wachs immer Regenwasser und nur Regenwasser und sonst garnix.


    Hast'te recht, aber es hat hier lang nicht geregnet und die Tonne ist leer. Die Chargen davor hab ich aber auch mit Leitungswasser gemacht und die sind top. Das alleine kann es also nicht sein.


    Synthetisches Bienenwachs mit drin? Soll ja auch Perleffekte zeigen.


    Nee, alles schwarze Brutwaben und Naturbau aus den Kielern. Die Chargen davor waren allerdings Entdecklungswachs. Aber auch bei den ollsten Schwarten hatte ich das so noch nicht, das war wirklich wie Sand! Ich koche den ganzen 25l Topf jetzt grade nochmal auf mit zwei Esslöffeln Zitronensäure. Ich werde berichten.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zu viel Honig/Zucker bei relativ dazu zu wenig Wasser?
    Ich bilde mir ein, dass das mal bei mir der Grund für diese Miniperlen war. Durch ein Sieb geschüttet, gespült und mit frischem Wasser eingeschmolzen war der Spuk erledigt.

    With lots of room for improvement.

  • Hast du da Entdeckelungswachs mit drin? Ich hatte das gleiche Problem nach dem ersten Schmelzen. Das Wachs zerrieselte in der Hand wie Sand.
    Nach einem weiteren umschmelzen war es aber so wie es sollte. Ich tippe auf zu viele Honig-/Zuckerreste, die sich nicht im Wasser lösten.

  • Hallo Ralf,


    Zucker,


    Und außerdem in der Abkühlphase Erschütterungen. Es gibt ein kleines Temperaturfenster, in dem Erschütterungen zu solch grisseligen Ausformungen führen. Das ist sogar bei Schweineschmalz so. Einmal anstossen ist schon genug.


    Gruß
    Ulrich

  • Guten Morgen,


    vielen Dank Euch allen. Zucker ist die Erklärung. Ich habe (um Zeit zu sparen) bei der letzten Charge den Output aus dem Dampfwachsschmelzer noch flüssig direkt in den Kochtopf geschüttet. Mit den Zuckerresten. Die Deckelwachschargen kamen hingegen aus dem Direktschmelzer und waren gut abgetropft, plus ein paar Liter karen Wassers. Manchmal isses so einfach und man selber so doof. Schade, das ich kein Selfi von meinem Gesicht gemacht habe, als ich den Kuchen aus der Form lösen wollte und mir stattdessen 10kg Sand vor die Füße fielen. Also nochmals Danke!


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife