Hornissennest unterm Dach - Stinkt - Riecht !

  • Moin

    Ich hab dieses Jahr auch ein Hornissennest auf dem Dachboden.

    Stinkt wie sau.Ich hoffe das ihre Ausscheidungen nicht irgendwo nach unten durchsickern . Hatte das mal im Heizhaus,da ist die braune Soße die Wand runtergelaufen.

  • Besonders nett wird es, wenn das Nest dann auch noch parasitiert wird. Da sind bei mir dann lauter so kleine Maden aus der Holzdecke gefallen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Das sind Fliegenmaden. Wenn das Volk im Herbst stirbt, legen die Fliegen ihre Eier da ab. Bei uns war das dann auch eine ziemlich stinkende Angelegenheit auf dem Heuboden.Braune Brühe ist da auch raus gelaufen.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Moin Martin,


    ich halte das auf den Fotos für Wespennester, nicht für Hornisse.

    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Clas Lehmann: Ich verstehe leider nicht also zu viel von beiden um den Unterschied bei den Nestern zu kennen. Dacht nur, dass Hornissen wohl größere Nester bauen und da diese ja recht groß sind ...


    Habe aber ehrlicherweise mehr Wespen bei uns gesehen als Hornissen.

  • Wir hatten im Verein kürzlich einen Vortrag darüber, uns wurde erklärt, dass Wespen ihren Abfall wie Bienen rausschaffen. Hornissennester haben wohl den Ausgang unten und lassen Abfall und Leichen einfach unten rausfallen. Also stinkt wohl nicht das Nest an sich, sondern der Müllhaufen darunter.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • Wir hatten auch mal ein Hornissennest im Unterstand unserer Sportanlage das war eigentlich sehr unproblematisch -->bis auf den Gestank. Die Lösung bei uns war einfach einen Karton drunterstellen der mit Papierkneulen (Katzenstreu hätte wohl auch funktioniert) gefüllt war.

    Der Karton wurde alle paar Tage geleert und gut. Es müffelte zwar immer noch etwas aber nur sehr wenig.

    Man muss dazu sagen das es an der Stelle auch kein Aufwand war, da genügend Leute

    ein und aus gingen.

    VG

    Martin

  • Hornissennester haben unten eine Öffnung, wo auch der Urin der Tiere rausläuft und Holz schwer zusetzt und die Zellulose auslöst.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Da leben schon während der Saison die Maden drinnen

    ja, z.B. die von diesem schöne Kameraden hier, der neulich hier auch schon mal gesucht wurde:



    Leben, auch unseres hat eben immer auch viel mit "eklig" nach unseren Maßstäben zu tun...

    Übrigens habe auch ich heuer auch ein besonders großes Hornissennest im Dachboden und leider ebenfalls das Gülleproblem mit durchsiffen. Hätte es nicht gebraucht, so sehr ich die dicken Brummer sonst auch schätze!


    Die Königinnen sind am Wochenende in größerer Anzahl innerhalb weniger Stunden zumindest zu einem Orientierungsflug aufgebrochen. Habe das zufällig mitbekommen, weil immer wieder besonders dicke Brummer über das geöffnete Dachfenster hinwegflogen, da musste ich doch mal nachsehen.

    Bedeutet aber auch, dass das Nest sich jetzt rasch dem Ende nähert und dann muss ich da wohl mal ran mit reinigen....

  • Wenn es geht, am Besten unter das Nest eine nicht verottende Auffangwanne stellen und gelegentlich entleeren.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.