Hornissennest unterm Dach - Stinkt - Riecht !

  • Hallo Freunde des Honigs und der Bienen,


    ich bitte um Eure Mithilfe, in unserem Ankleidezimmer riecht es seit kurzem extrem heftig!


    Der Geruch selbst ist ein wenig schwierig zu beschreiben, Richtung süßlich – scharf – eindringlich – nach verdorbenen Fleisch riechend......

    Wir haben (Dank meiner Frau) unser sehr-sehr umfangreiches Kleiderzimmer komplett ausgeräumt um den Geruch auf die Spur zu kommen, konnten
    aber weder Maus noch Vogel (der eventuell über das geöffnete Fenster hereingekommen sein "könnte", gesucht, aber trotz unserer Bemühungen keine „Leiche“ gefunden.


    Einzig und allein habe ich "nebenbei" in unserer Dachgaube auf der Fensteraußenseite ein Hornissennest entdeckt.


    Da uns aber die Tierchen weitestgehend in Frieden lassen, habe ich diesen ihren Nistplatz ebenfalls gelassen.


    Allerdings habe ich jetzt im Forum ein paar Bilder eines ähnlichen Problems und die dazugehörigen „Flecken“ die durch die Verkleidung der Rollladenkästen dringen, gefunden.
    Bei uns ist ein solcher Fleck in der Regipsverkleidung ebenfalls zu sehen und da meine ich kommt auch der Geruch her.
     
    Nun meine Frage, hat jemand schon einen solchen Geruch bei sich im Haus wahrgenommen und kann er/sie mir diesen kurz beschreiben.
    Bevor ich die ganze Verkleidung herunter reißen muß, möchte ich mir sicher sein, das der Grund wirklich bei den Hornissen bzw. deren Behausung liegt.


    Vorab vielen Dank.


    Mit freundlichen Grüßen


    Oliver Siess

  • Hallo,


    Geruchsübertragung im www ist noch nicht ganz fertig...:cool:... ich denke mal, eine Beschreibung bringt Dir nicht unbedingt Sicherheit.


    Ja: Hornissennester stinken bzw. deren Müll/ Ausscheidungen. Das definitiv. So wie Du das beschrieben hast, ist es wohl recht eindeutig.
    Je nachdem, wo sie sitzen und wo das Zeug landet. die Frage ist also: ist der Fleck passend zum Nest, also darunter, ist es somit Abwurf und Brutausscheidung von Ihnen?


    Zum Thema hier ein Link in ein Forumthema dazu, bitte hier klicken


    Dort gab es auch einen Hinweis zu einer Seite mit Fachleuten zum Thema Umsiedelung von Hornissennestern. Selber machen darf man da nämlich offiziell nichts bzw entfernen, abtöten etc. , weil sie geschützt sind.
    Link dazu hier


    Fachleute dazu gibt es auch hier unter den Forumsusern, die melden sich ja bestimmt auch noch...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Jau, das sind die Hornis. Die stinken schon sehr übel. Leider auch noch den September über ehe das dann nachlässt. Umsiedeln geht an der Stelle vermutlich nur durch Öffnen des Rigips...da brauchts aber Ahnung und Genehmigung...hoffe mal sehr, Sie wohnen jetzt nicht in Berlin - habe schon eine ToDo-Liste bis zum Mond...


    Melanie

  • Ich habe mal eine Frage an die Hornissenkenner.
    Die Situation:
    In einem hohlen Baum direkt an einem Hauseingang wächst ein Hornissenvolk und wird höchstwahrscheinlich sehr groß.
    Das Haus steht in Portugal und die Leute haben Angst.
    Gibt es eine Möglichkeit das entstehende Volk zu vertreiben, ohne es zu töten.
    Der hohle Baum sollte dabei nicht entfernt werden.
    Mein Vorschlag, alles so zu lassen wie es ist und einfach keine Angst zu haben, traf nicht auf Begeisterung.
    Was meint ihr?
    Elk

  • Hallo,


    wenn es wirklich die Hornisse (vespa crabro) ist, ist die zumindest in Mitteleuropa nur einjährig, das Volk geht also über den Winter von selbst ein.
    Dann würde ich wirklich versuchen die Leute zu überzeugen, noch ein wenig zu warten und die Sache wird sich von selbst lösen.


    Wenn das der Fall ist, aber unbedingt im nächsten Frühling darauf achten, dass sich kein neues Nest bildet, denn der Geruch alter Nester verlockt die neuen Königinnen dazu, an dieser Stelle ebenfalls bevorzugt ein neues Nest zu errichten.


    Das Problem ist jetzt aber Portugal. Da könnte es sein, dass die Hornisse tatsächlich mehrjährig lebt, das weiß ich aber nicht.
    Wenn das Volk aber selbst jetzt im Januar noch stark ist, deutet das auf Mehrjährigkeit oder eine ganz andere Art hin.
    Ob es eine ganz andere Wespenart ist, lässt sich ohne genauere Fotos von hier aus wenig sagen.


    Versuche es mal unter
    http://www.vespa-crabro.de/


    oder frage unsere Hornissenspezialistin Hymenoptera direkt per PM.


    Gruß
    hornet

  • Noch ein Paar Fakten:
    Das Hornissenvolk ist noch ganz am Anfang seiner Entwicklung.
    Eigentlich ist in Portugal jetzt auch Winter, wenn auch nicht vergleichbar mit deutschen Verhältnissen.
    Ich warte noch auf die Bestätigung, das es sich um "vespa crabo" handelt.
    Augenblicklich ist es noch kein Problem, aber angesichts des Raumes, der im hohlen Baum zur Verfügung steht,
    ist anzunehmen, das das Volk früher oder später gewaltig groß wird.
    Wenn ich keinen machbaren Vorschlag mache, werden sie das Volk wohl eher vernichten.


    Da ich aus eigener Erfahrung weiß, daß Hornissen einfach ausziehen,
    wenn es ihnen nicht genehm ist, wäre mein Ansatz sie zum Gehen zu ermutigen. Aber wie?


    Elk, der ja selbst ein Freund der Hornissen ist

  • Moin zusammen,


    ich habe das auch schon erlebt, dass die Hornissen schnell wieder auszuiehen, wenn das Nest noch klein ist und sie sich beunruhigt fühlen. In meiner Werkzeugkiste an einem Bienenstand waren mal welche. Schon das Ausräumen meiner Sachen hat sie verscheucht...


    Gruß Jörg

  • Gut, es handelt sich um das Modell "vespa crabro". Also den Klassiker, wie wir in hier in Deutschland kennen.


    Da das Volk in einem hohlen Baum sitzt, fühle ich mich versucht zu raten, die Buschtrommel zu rühren.
    So, wie man es macht, um ein Bienenkorbvolk ins einen neuen Korb zu treiben.
    Bitte lacht nicht. Ich suche halt nach einem Weg, die Hornissen unbeschadet aus dem Baum scheuchen.


    Elk