Käfig für Brutstop

  • Hallo!
    Ich habe dieses Jahr mit der TBE gearbeitet, war aber wahrscheinlich schon zu spät und bin auch nicht wirklich überzeugt davon.
    Jedenfalls haben die Völker teilweise viel zu stark an Bienenmasse abgenommen, so das ich sie mit Ablegern verstärken musste.
    Nächstes Jahr möchte ich es mit dem Käfigen der Königin probieren. Dazu brauche ich Käfige.
    Nun habe ich bei Holtermann 2 Modelle gesehen. Das eine ist der Scalvini Käfig und das andere ist der Sipa Käfig den man ans Rähmchen hängt.
    Welcher ist besser geeignet?

  • Sipa habe ich keine Erfahrungen.


    Scalvini funktioniert gut.
    Habe mich dafür entschieden, weil die Königin in Eilage bleibt und keine Brut schlüpfen kann, weil kein Platz dafür ist.
    So werden die Zellen immer wieder ausgeräumt und keine Zellen nachgezogen.
    War skeptisch, aber die Italiener schwören darauf!
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Mir persönlich imponiert die Methode eines italienischen Berufsimkers. Er benützt einen ca. 5 cm hohen Rahmen. Dieser kommt mit Leerwabe und Königin über Absperrgitter. Nach 9 Tagen muss nur noch unten auf Nachschaffungszellen kontrolliert werden. Ich habe gerade mit einem Volk den Versuch laufen. Den kleinen Käfigen gab der Referent keine Chance wegen der großen Königinnenverluste. Es sei, man möchte umweiseln und das Volk ruhig halten. Das kann man auch mit einer gekäfigten Nachschaffungszelle.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Was spricht denn dagegen, die Königin in einer Bannwabe zu haben? Hätte man dann nicht das Problem des Königinnenverlustes gebannt? Und gleichzeitig kann die Königin nicht mehr legen, sobald die Wabe voll ist. Oder mache ich da einen Denkfehler?


    VG

  • Ist die Wabe ganz bebrütet, wird sie ausgetauscht. Kann die Königin nicht mehr legen, ist die Gefahr, dass sie ersetzt wird. Das scheint ein Problem der kleinen Käfige zu sein. So der Referent in Weissach 2015. Bei der von mir vorgestellten Methode muss die Königin nicht gesucht werden. Bei den teuren Bannwabenkäfigen schon.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ... Er benützt einen ca. 5 cm hohen Rahmen. Dieser kommt mit Leerwabe und Königin über Absperrgitter.....


    Die Wabe wird dann horizontal da reingelegt?


    Zitat

    Bei der von mir vorgestellten Methode muss die Königin nicht gesucht werden.


    Verstehe ich nicht, denn:

    Zitat

    Dieser kommt mit Leerwabe und Königin

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Für Dadant gibt es bei Wagner ja auch ein Trennschied mit Königinnen-Absperrgitter, welches dann ja den gleichen Zweck erfüllen kann.


    Produktbeschreibung bei Wagner:

    Zitat

    Das Trennschied mit Königinnen Absperrgitter dient zur Varroabehandlung und Altwaben-Erneuerung im Brutraum sowie zum einfachen Umstellen von einem beliebigen System auf Dadant modifiziert.


    Die Königin wird mit Hilfe des vertikalen Absperrgitters auf 2 Waben eingeengt. Die nach Schlüpfen brutfreien Waben im anderen Teil der Zarge können bequem gegen Mittelwände bzw. Dadant Rähmchen ausgetauscht werden. Ebenso kann das brutfreie Volk nach Entnahme der beiden bebrüteten Waben in einem Zug gegen Varroa behandelt werden.


    Kann man ja auch mit einer Wabe praktizieren.
    Ich frage mich nur, ob die Königin nicht doch versucht auf die andere Seite zu kommen, z.B. über das Flugloch. Das müsste man vielleicht vorsichtshalber in dem Bereich verschließen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Sipa habe ich keine Erfahrungen.


    Scalvini funktioniert gut.
    Habe mich dafür entschieden, weil die Königin in Eilage bleibt und keine Brut schlüpfen kann, weil kein Platz dafür ist.
    So werden die Zellen immer wieder ausgeräumt und keine Zellen nachgezogen.
    War skeptisch, aber die Italiener schwören darauf!
    :daumen:


    Hallo Luffi,


    so ganz vorstellen kann ich mir das nicht. Wie genau funktioniert das? Muss ich einen Teil der Wabe ausschneiden und durch den Käfig ersetzen?


    Gruß
    Frank

  • Hallo Kudenimker

    Zitat

    Die Wabe wird dann horizontal da reingelegt?


    Ja.

    Zitat

    Verstehe ich nicht, denn:


    Ist etwas unverständlich. Es ist so gemeint. Erstmalig ja, beim Wabentausch muss die Königin nicht gesucht werden.


    Zum Trost. Ich lese gerade Gerdes und kapiere seine Varroabehandlung auch nicht. Ameisensäure lehnt er ab. Um erfolgreich mit Oxal- oder Ameisensäure zu behandel muss das Volk brutfrei sein. Da lässt er den Leser alleine.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Luffi,


    so ganz vorstellen kann ich mir das nicht. Wie genau funktioniert das? Muss ich einen Teil der Wabe ausschneiden und durch den Käfig ersetzen?


    Gruß
    Frank


    Hab mal gegoogelt, weil ich das auch sehr spannend finde. Es gibt ein Video auf Youtube, such mal nach Gabbietta Scalvini. Der hat das in eine Wabe eingebaut, allerdings nicht in eine normale Brutwabe sondern die Wabe mit Schaumstoff/Styropor oder so etwas gefüllt und dann diesen Käfig rein.


    Wenn da tatsächlich die Kö in Eilage bleibt oder vielleicht sogar nach dem Postversand wieder in Eilage geht wärs natürlich super.


    Hab mir jetzt auch mal sowas bestellt.

  • Also ich habe heuer insgesamt bei 11 Völkern diese SIPA control Box verwendet - das ist das Ding, das ja Büchler mit 30 Völkern getestet hatte. Da stiftet die Königin nicht mehr.
    Nach dem Auslaufen der Brut die Schwarten raus und insgesamt 2x mit Milchsäure gesprüht; im Abstand von knapp einer Woche so dass zur 2. Behandlung alle noch offene Brut hatten.


    Insgesamt angenehm überrascht - kein Volk wollte umweiseln/nachschaffen und die Queens sind alle wieder in Brut gegangen. Manche schneller, andere brauchten ein-zwei Tage länger aber nun sind sie alle wieder in Brut. Auch danach zumindest bisher keine Anzeichen von Umweiselungstendenzen.
    Die Milchsäure-Behandlung ist natürlich etwas aufwendiger aber bei nur 8 Waben überschaubar - etwas 8 Minuten vom Öffnen bis Schließen des Deckels; beim liebevollen Putzen der Hofmänner können es aber auch mal 20 Minuten werden (diese Dinger sortiere ich grad aus aber noch sind sie im Einsatz...).


    Schwieriger ist das bei der Bewertung des Erfolges da die Milben viel verzögerter abfallen als bei der Stoßbehandlung und der Müll selbst auf Ölwindeln dafür sorgt, dass sich die Ameisen wieder bedienen.


    Ich habe weitere 6 Völker mit AS behandelt und überlege, Mitte September einfach alle noch mal mit AS zu behandeln (sofern erforderlich lt. Gemülldiagnose) und dann mal zu vergleichen ob da große Unterschiede zwischen der MS-Gruppe und der AS-Gruppe auftreten. Ist das nicht der Fall, dann läßt das vermuten dass die Behandlung wirklich gleichermassen gut funktioniert hat. Momentan mag ich kaum glauben dass die wirklich auch so 90-95% Wirkungsgrad haben soll...


    Vom Handling ist der SIPA o.k., etwas fummelig aber man kann ihn entweder komplett oder über das Zusetztürchen öffnen. Diese Laschen passen auch um modifizierte Oberträger - im Blog unter www.imkBerLin.de findest Du ein paar Bildchen zum Ein- und Ausbau.


    Grüße
    Melanie