Erfahrung EWK - Der Einwabenkasten

  • Hallo zusammen,


    gestern habe ich mir eine neue Königin besorgt, das faszinierende daran fand ich, der Imker hielt sein Volk in einem EWK, ein sogenannter Einwabenkasten.


    Da kann man schön durch ein Glas beobachten was bei den Mädels so abgeht und es auch einfach verschließen und transportieren.


    Nutzt jemand sowas überhaupt, ab wann macht es Sinn, und vor allem interessiert mich, ob die Bienen den Winter im EWK überhaupt überleben was ich allerdings nicht so recht glaube.

  • Hallo, kurz und knapp: EWK sind nur was für die Belegstelle. Dafür sind sie aber schon zu klein....viele Belegstellen nehmen Kieler oder Miniplus.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Rex
    das EWK wird nur für die Zeit der Begattung, in der Regel auf Belegstellen, genutzt. Nach der Begattung und der Kontrolle der ersten Eiablage wird die Kg eingeweiselt in eine Volk. Kunstschwarm, umweiseln von Völkern, anderweitig erstellet Mehrwabenableger etc.. Ein EWK taugt nicht zu überwintern bzw. längeren Auenthalt einer begattetetn Kg.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Und warum gibt es EWK als Zander und DN? Diese Wabe sah irgendwie viel kleiner aus als bei mir in der Beute. Oder täuscht dass nur weil es hochkant gewesen ist?


    Hallo Rex. Zum Geld machen. Sind aber nicht auf Belegstellen zugelassen, für deinen Garten schon.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich hab ja kein EWK aber ich fand es einfach toll die Bienen durch das Glas zu beobachten. Da kann man gleich sehen was Sache ist und wie sich das alles entwickelt.


    Macht natürlich Sinn wenn man es nutzt um es per Post auf eine Insel zu senden oder einfach aus Spaß für den eigenen Garten. Aber ich werde es mir wahrscheinlich nicht kaufen. Hab ja ein Miniplus...


    Danke für eure Antworten, jetzt hab ich es verstanden

  • es ist Pflicht für die Belegstellen gewesen, damit die Abwesenheit von Drohnen und der Begattungserfolg kontrolliert werden konnte. Vor der künstlichen Besamung- waren Belegstellen die einzige Möglichkeit die Anpaarung von Zuchtvölkern steuern zu können. Es macht nur Sinn, wenn man Belegstellen beschickt, oder wenn man eine größere Menge begattetre Kö produzieren möchte und die Kästen inkl Häuschen vorhanden sind.
    Praktischer und auch längere Zeit haltbar sind Minivölkchen in MWKs wie Kieler oder Segeberger u.a. oder MWKs im Standmaß- bei mir DN (4er), was aber wesentlich mehr Bienen erfordert. Deshalb zB bei großen Brutwaben wie Dadant, Miniplus als Ableger bzw Begattungseinheit.
    Einwabenkästen mit DN oder Zander sind klimamäßig eine Katastrophe und eher als Schaubeuten verbreitet, weil man sonst die Kö kaum auf einer Außenwabe sehen würde.


    Gruß Fred