Synthetisches "Bienenwachs"

  • Nabend zusammen,
    am Anfang ca. Mitte Mai gedacht ich noch das meine Königinnen das Problem sind und war mir nur ein bisschen unsicher. Im Juli war mir klar das es nicht die Damen sind und verdammt übel. Habe soweit es ging alles aus den Völkern rausgenommen. Je mehr ich hier so lesen desto schlechter wird mir. Zwar habe ich nur 14 Völker aber wer weiß wie es im Frühjahr aussieht... . Vielen Dank in die Runde und besonders an Markus. Ich hoffe den Verantwortlichen geht es an die Eier!

  • Danke an alle die helfen! Ohne die Unterstützung wäre es fast aussichtslos!


    Es gibt vorerst nichts Neues zu berichten, alles nur Vermutungen, aber die nächsten Analysen um der Sache Schritt für Schritt näher zu kommen gehen morgen raus.


    Aus den Einzelkämpfern sind mehr geworden :p_flower01:


    Vielen Dank an alle Unterstützer!

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • rase: Habe hier auch einige Waben von genanntem Hersteller. Der Großteil wurde extrem unregelmäßig ausgebaut. Teilweise mit absolut unrechtwinkligen Wänden sowie seltsamen Zellgrőßen und -Anordnungen.
    Zum Glűck nur ein paar Kg und bereits zum Großteil wieder entfernt.
    Bin morgen an einem noch nicht revisionierten Stand und mache Fotos.

  • rase: Habe hier auch einige Waben von genanntem Hersteller. Der Großteil wurde extrem unregelmäßig ausgebaut. Teilweise mit absolut unrechtwinkligen Wänden sowie seltsamen Zellgrőßen und -Anordnungen.
    Zum Glűck nur ein paar Kg und bereits zum Großteil wieder entfernt.
    Bin morgen an einem noch nicht revisionierten Stand und mache Fotos.
      simon: Wenn Du Material zur Analyse benőtigst, schicke ich Dir etwas. Ich kann es zweifelsfrei dem Hersteller zuordnen, da ich von Hoffmann auf gerade Seiten umstelle und sich die Mittelwände in den neuen Rähmchen befinden.

  • rase: Habe hier auch einige Waben von genanntem Hersteller.


    Hast Du nicht. Geller stellt keine MW her. Der ist Händler. Wende Dich an ihn und klär das da. Das was ich an Aufwand gesehen habe, damit sowas nicht passiert fand ich schon ziemlich gut. Wird aber sicherlich nicht immer klappen. Das ganze System ist doch faul.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ralf, bevor hier jetzt ein falscher Eindruck ensteht: Klaus Geller steht und bűrgt fűr Top-Ware. Seine Mittelwände sind m.M.n. űber jeden Zweifel erhaben. Und Du hast Recht: dort stille ich seit 20 Jahren meinen Bedarf und werde es bis zu seiner Rente auch weiterhin tun. Ich bin nach wie vor mit ihm äußerst zufrieden. Das bzgl. Beratung, Qualität und Preisgestaltung. Auch menschlich achte ich ihn sehr. Wir sind per "Du".


    Als er aber dieses Jahr einen Engpaß hatte, habe ich im Netz gesucht und bin bei dem von Dir genannten Hersteller fűndig geworden, bestellte ... .


    Nichts fűr ungut ... . Aber Schnellschűsse in den blauen Himmel ... . :(

  • Unser Drohn hat mich mit dem Einstellen von diesem aussagekräftigen Bild gebeten.
    Hierbei handelt es sich um Das Lösmittel welches anscheinend fast alle Umarbeiter benutzen.
    Kennt hierzu jemand Name und Inhalt? Die Beschriftung ist ja schon sehr mager und dürfte dem Hersteller Probleme bereiten wenn hier keinerlei Inhaltsstoffe angegeben werden. Gleichzeitig ist es umso fraglicher, warum man sowas ohne Angaben auch noch verwendet...
    Den Vertreiber kennen wir bereits, jedoch glauben wir nicht, dass er auch der Hersteller ist und hier eher irgendwas von einer anderen Firma neutral umverpackt wird.


    Unbenannt2.jpg

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Naja da ist hakt die Frage was da drinnen ist. Die Angaben sind zwar etwas Mager aber könnten bei Entsprechender mitgelieferter Dokumentation ausreichend sein z.B. Umkarton mit Beipackzettel und wenn es kein Gefahrstoff ist.


    Was sagt denn das MSDS? Ich tippe mal auf Tenside

  • Nein, da ist sonst nix dabei... kein Beipackzettel


    Aber es könnte sein, dass das Bienenwachs das Lösmittel aufnimmt und unterschiedlich schnell wieder abgibt.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Mac Fly,
    und warum fragt "unser" Drohn nicht beim dem nach bei dem er das erstanden hat?
    Gruß Eisvogel

  • Ich habe gerade die Inhaltsstoffe per Mail angefragt.
    Mal abwarten....


    Im übrigen treibt mich gerade die Neugierde was meinen Umarbeiter betrifft. Da ich vom Hören-Sagen nicht viel halte geht mein Analyseauftrag heute raus.
    Bin gespannt, werde berichten.

  • Hallo Mac Fly,
    und warum fragt "unser" Drohn nicht beim dem nach bei dem er das erstanden hat?
    Gruß Eisvogel


    Ich habe gerade die Inhaltsstoffe per Mail angefragt.
    Mal abwarten....


    Weil sich der Verkäufer/Hersteller hier in Schweigen hüllt.
    Wir haben vom belgischen Landwirtschaftsministerium einmal einen Produktnamen zu einem verwendeten Mittel bekommen (wird als Reinigungsmittel für Gasturbinen verkauft) und zudem noch von einem deutschen Hersteller eine Produktnummer zu dessen Produkt.
    Auf der Verpackung gibt es nur die gezeigte Info.


    Beim anderen belgischen Produkt haben wir als Inhaltsstoffe diese Angabe heraus gefunden: C9-C11 alcohol ethoxylate, salt free

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Beim anderen belgischen Produkt haben wir als Inhaltsstoffe diese Angabe heraus gefunden: C9-C11 alcohol ethoxylate, salt free


    Das ist schon ne recht genaue Angabe, auf einer deutschen Packungen wäre meist sie Angabe: nichtionische Tenside ausreichend.
    Gemeint sind wahrscheinloxh Fettalkoholethoxylate, welche mit zu den Biologisch unbedenklichsten und am besten abbaubaren Tensiden gehören.
    Die sollten eigentlich keine Probleme verursachen.