Ein besonderes Highlight heute bei den Ladys

  • [FONT=&amp]So wollte eigentlich nichts zu dem Thema sagen weil wir erst dieses Jahr angefangen aber ...... hätte ich mein Handy dabei gehabt hätte ich einen Kurzfilm drehen können.[/FONT]


    [FONT=&amp]Heute war Kontrolle der Ladys und wir (mein Sohn und ich) haben unseren Augen nicht getraut, es heißt ja immer das unsere Bienen es schwer haben mit den Milben und Sie nichts machen können.[/FONT]
    [FONT=&amp]Wir haben heute mit eigenen Augen gesehen das die Bienen (ein kleiner Trupp) über die Brutwaben gelaufen ist und für eine kurze Zeit stehen blieben und dann auf einmal angefangen haben die einzelne Brutwabe zu öffnen und reinzuschauen, auch war die eine oder andere Brutwabe schon minimal geöffnet und man sah die Made.[/FONT]


    [FONT=&amp]Habe schon einige Berichte gelesen über die Wabenhygiene der Bienen in Bezug auf die Milbe, aber das mit eigenen Augen zu sehen war schon ein Highlight.[/FONT]


    [FONT=&amp]Gruß Rolf[/FONT]

  • Jetzt bin ich Neidisch ... das hätte ich auch gerne gesehen. Mein Highlight war bisher wie eine Biene eine andere mit Verkrüppelten Flügeln so lange übers Anflugsbrett geschleift hat, bis sie beide runter Gefallen sind. Die Gesunde Biene ist dann wieder hoch geflogen und ins die Beute rein und die andere ... naja lag dann unten zum Sterben. Schrecklich und Schön diese Natur!

  • Hast Du auch gesehen, was die "Ladies" da taten?
    Varroen rauszurupfen, mitsamt der Brut?
    Oder haben sie Drohnenbrut entfernt, weil sie am Hungern sind? Oder gar Arbeiterinnenbrut?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Also Hunger haben unsere Ladys keinen weil die schon Wintervorrat eingelagert haben da wir derzeit füttern und bei diesem Volk haben wir keine Drohnenbrut drin.
    Was wir gesehen haben ist das Sie immer wieder die Deckel von Arbeiterbrut geöffnet haben, reingeschaut und dann sind Sie weiter, kam mir so vor als wenn Sie bei Verdacht von Milbenbefall die Brut öffnen.
    Derzeit kontrollieren wir den Milbenbefall per Windel und das könnt Ihr jetzt glauben oder nicht, seit 4 Tagen keine Milben auf der Windel.


    Gruß Rolf

  • Hallo,
    das Öffnen von Zellen könnte auch auf eine Brutkrankheit hindeuten.
    Bei amerikanischer Faulbrut werden z.B. sehr viele Zellen zwischendurch geöffnet und dann wieder geschlossen.
    Die so entstehenden geflickten Zelldeckel sind eines von mehreren typischen Merkmalen der Faulbrut.


    Ich würde an Eurer Stelle eine Futterkranzprobe zur Beprobung einsenden oder einen Bienensachverständigen mal einen Blick drauf werfen lassen. Sicher ist sicher.


    Hoffentlich ist das nicht die Ursache für Eure Beobachtung und alles ist gut.


    Alles gute Euch und Euren Summseln.


    Liebe Grüße
    Astrid

  • Die Zellen bleiben nachdem Öffnen offen so wie es auch in einigen Vorträgen gezeigt wurde da auch so sich die Biene entwickeln kann. Was die Untersuchung betrifft, da wurde im Juni 2016 also vor 2 Monaten eine durchgeführt und die war Negativ.
    Alle Völker vermehren sich im Moment sehr gut und es sind noch viele Brutfelder vorhanden sogar noch viele Stifte und wir konnten heute auch das schlüpfen der Bienen beobachten und von daher dürfte Gesundheitlich eigentlich alles in Ordnung sein.


    Gruß Rolf

  • Hallo,
    das Öffnen von Zellen könnte auch auf eine Brutkrankheit hindeuten.
    Bei amerikanischer Faulbrut werden z.B. sehr viele Zellen zwischendurch geöffnet und dann wieder geschlossen.
    Die so entstehenden geflickten Zelldeckel sind eines von mehreren typischen Merkmalen der Faulbrut.


    Hallo Astrid,


    eigentlich ist ein nach innengefallenen Parabolförmiger Zellendeckel ein Verdacht auf AFB.
    Achau mal genau in deine Völker, auch du hast geflickte Zelldeckel, das gehört einfach zum Hygieneverhalten der Bienen dazu.


    Ich würde die Leute mal nicht so verrückt machen, AFB hat noch viel mehr Symptome....


    grüsse,


    Max

  • Hallo Rolf,
    ich wollte euch keine angst machen. Schon gar nicht hatte ich an AFB gedacht. Aber Bienen, die Varroa erkennen, öffnen verdeckelte Zellen und räumen sie komplett aus. Also auch die darin liegende Made/Puppe. Sie erkennen nämlich nicht die Varroa an sich, sondern daß an der Brut etwas nicht stimmt, weil sie ja angebissen ist.
    Dass Bienen Zellen aufnagen und dann so belassen, macht ja eigentlich keinen Sinn. Wie soll sich denn das darin liegende Tier weiter entwickeln?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • [QUOTE=Michael;518748 Aber Bienen, die Varroa erkennen, öffnen verdeckelte Zellen und räumen sie komplett aus. Also auch die darin liegende Made/Puppe. Sie erkennen nämlich nicht die Varroa an sich, sondern daß an der Brut etwas nicht stimmt, weil sie ja angebissen ist.
    Dass Bienen Zellen aufnagen und dann so belassen, macht ja eigentlich keinen Sinn. Wie soll sich denn das darin liegende Tier weiter entwickeln?[/QUOTE]


    So sehe ich das auch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vor ein paar Wochen habe ich ein Video gesehen genau über dieses Thema, da wurde gesagte das sich die Biene auch entwickelt wenn die Wabe geöffnet wurde.
    Selbst ein Spanischer Biologe hat das Bestätigt, dieser Biologe hat das Verhalten beobachtet und gefilmt wie die Bienen die Milben bzw. die gesamte Made entfernen.
    Wenn ich den Film wieder finde stelle ich den hier mal rein.


    Gruß Rolf


    p.s. eins habe ich gelernt das viele Imker nur das glauben was Sie auch selbst gesehen haben.

  • Gruß Rolf


    p.s. eins habe ich gelernt das viele Imker nur das glauben was Sie auch selbst gesehen haben.


    Moin Rolf,
    mir persönlich geht es mitnichten darum, Dir nicht zu glauben oder Deine Wahrnehmung anzuzweifeln!
    Wenn Deine Summsies wirklich Varroen ausräumen, kann ich dazu nur sagen: toll!


    Ich hatte wirklich überlegt, ob ich diese zweite mögliche Deutungsweise poste oder nicht.
    Was mich dazu bewogen hat, dieses zu tun, möchte ich kurz schildern:


    Ich bin selbst noch nicht sehr lange Imkerin und habe noch häufiger das Gefühl, nicht alles zu sehen und alles zu wissen.
    Zugegebenermaßen hatte ich mir nicht die Mühe gemacht, mir vor meinem Geschreibsel Dein Profil und Deine bisherigen Postings hier durchzulesen. Ich bin mir auch eher unsicher, ob alle anderen hier dieses tun, bevor sie etwas schreiben.


    Da Du selber geschrieben hattest, Du seist erst kurz dabei, dachte ich: lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.


    Ich war in diesem Jahr bei einer Faulbrutsanierung, bei der einer der betroffenen Imker mit über fünf Jahrzehnten Erfahrung selbst während der Sanierung noch nicht richtig geschnallt hatte, dass seine Bienen krank sind.


    In unserem örtlichen Verein gibt es recht viele Neuimker, darunter finden sich ein paar besondere Exemplare, die nur sehen, was sie sehen wollen. (Nein, das Volk ist nicht abgeschwärmt, die machen Brutpause -im Mai:roll:.)
    Etliche würden Faulbrut niemals erkennen, vielleicht auch ich.


    Es gibt halt solche und sonne Imker.


    In einem Forum ist es schwierig, Typ und Kenntnisstand des anderen Schreibenden einzuschätzen. Wenn man sich da "verreißt", kommt die Schwierigkeit der schriftlichen Kommunikation hinzu. Sorry, wenn Du Dich durch meine Worte falsch "eingeordenet" gefühlt hast. Ich wußte nicht, was Du weißt.


    Also nochmal: ich zweifele Deine Beobachtung nicht an und ich wollte mich mit Sicherheit auch nicht als "Super-Duper-ich-weiß-alles-besser-Trullala" darstellen, die bin ich mitnichten.


    Bevor ich Dich bitte, das "Kriegsbeil" endgültig zu verbuddeln, stichel ich aber doch kurz noch mal rum:wink:.


    Futterkranzprobe ist nach der Räubereizeit sinnvoller, als während der Tracht.:)


    So: ich hoffe, mich hinreichend erklärt zu haben und auch die Emoticons ansatzweise richtig gesetzt zu haben.


    Dir, Deiner Familie und Deinen Summsies alles erdenklich Gute


    wünscht Astrid

  • wukie


    Es ging nicht gegen Dich sondern das p.s. galt allgemein. Will keine große Diskussion aber ich schreibe trotzdem was.
    Ich vergleiche das Imkern wie ein miteinander einer Familie wo man die Kinder fördert und unsere 3 haben das gut vertragen weil die sich schon mit 22 Jahren selbstständig gemacht haben und heute alle ein eigenes Haus haben.


    Als unser jüngster dieses Jahr kam und sagte er möchte Bienen halten haben ich mich gefreut weil es zeigt das er Verantwortung tragen möchte aber was bringt das wenn andere im das schon im Vorfeld vermissen. Er hatte sich umgehört wo es Imkervereine gab und es blieb nur einer in unserer Nähe, also hat er sich informiert und war mal auf Besuch bei dem Verein. Leider wurden er behandelt als wäre er ein Depp der von nichts Ahnung hat weil man selbst im Verein ja schon mind. 2 Jahre Erfahrung hat als Imker und alles was Sie sagten war Richtig und eine andere Meinung war nicht Erwünscht.


    Selbst bei den 2 Imkern die hier im Ort sind wurde er Direkt als Konkurrent behandelt der Ihnen Ihre Stellplätze weg nehmen möchte, also habe ich gesagt wir machen das zusammen und es läuft Super. Wenn wir spezielle Fragen haben fragen wir beim Imker nach wo wir unsere Ableger geholt haben auch wenn er ein Bundesland weit weg ist. Wir möchten das Imkern nicht neu Erfinden aber unseren Weg gehen und nicht andauernd hören "Das mache ich schon seit 20 Jahren so also müsst Ihr das auch machen" und deshalb ohne Imkerpate.


    In der Kleingartenanlage wo die Stöcke jetzt stehen im eigenen Garten sind wir mit offenen Armen empfangen worden und viele kamen schon, auch aus der Familie, ob wir nicht einen Bienenstock bei Ihnen aufstellen können und das motiviert uns weiter zumachen trotz manchen Angriffen von anderen.


    Gruß Rolf


    p.s. so jetzt muss ich zur Schwägerin die einen Bienenstock in Ihrem Blumengarten stehen hat zur wöchentlichen Kontrolle.


  • p.s. eins habe ich gelernt das viele Imker nur das glauben was Sie auch selbst gesehen haben.


    Und da viele nicht willens sind zu Sehen, bleibt alles beim Alten und die die mit offenen Augen und Geist an die Sache gehen, werden nicht für voll genommen.
    Hab selbst auch jahrelang "geimkert" und fang seit den letzten Jahren an die Augen zu öffnen und darf dabei laufend etwas neues erkennen. Manchmal fühl ich mich wie frisch zu den Bienen gekommen und frag mich was ich die ganzen Jahre gemacht hatte. :oops:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit