Gelöste Oxalsäure Verdampfen?

  • Weißen Rauch hab ich nicht gesehen. ( mag aber am Wetter liegen)6ml pro Volk. Flüssiges kam nicht aus der Düse. Mal sehen wievieleMilben fallen.

    Insgesamt hab ich nun 2 Kartuschen Gas verbraucht. Propan Butan.

    Dann war die Behandlung für den Popo. Weshalb bedampfst du mit angenommenen 6ml wenn kein Dampf ersichtlich ist?

    Wichtig ist bei allen Verdampfungsarten, es darf nicht zu heiß werden. Wenn die Wendel glüht oder fast glüht, dann kommt ein "unsichtbarer" Dampf heraus. Da riecht man dann leicht was von AS. So kann es garantiert nicht wirken wie es soll.


    Varomor aufheizen, dafür Gas gerne auf volle Pulle, dann nach 1-3 Minuten Probepumpen und das Gas auf Halbmast drehen. Musst da dann selber heraus finden wie es am besten zu deinem Behandlungstempo passt.


    Bitte künftig einfach mal hier nachfragen bevor ihr hier eure Völker mit Gewalt killt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich habe mir letztes Jahr einen Voromor bestellt, incl. Lieferung im Urlaub, Zoll schickt ihn wieder zurück, Nachlieferung beim Zoll 30km Landstraße weit weg abholen usw. usf.

    Ausprobiert, geht nicht. Die Pumpe zerlegt und festgestellt, dass die Ventile klemmen.

    Der Käfig, in dem die Ventile stecken ist etwas zu breit und durch das Einstecken in die Bohrung verklemmt es sich.

    Die Käfige also abgeschliffen, vorsichtig mit 180 Schleifpapier und siehe da nach einer Stunde funzts.

    Anzünden mit Piezos Hilfe geht überhaupt nicht, auch mit einem Feuerzeug ist er nicht zu starten.

    Mit einem kleinen Brenner aus der Küche gehts.....

    Also weiter ausprobiert, aber es raucht nur wenig und spritzt sehr viel....

    Auf dem Filmekanal im Internet, Youxxx, sehe ich bei einer Anwendung dass die Rohrwendel glüht,

    bei mir glüht nix, also die Rohrwendel, die hinten am Brenner anstand mit drücken und schieben nach vorne in dem kleinen Lochblechkäfig bewegt und siehe da es glüht.

    Mittlerweile funzt der Varomor so wie er soll und sprüht jede Menge weißen Dampf.

    Nach der Anwendung wird er mit destiliertem Wasser durchgespült und fertig.


    Jäger

  • Nach meinen größeren Problemen letztes Jahr habe ich nun den Varromor und auch den Insect-Fogger ausgepackt.

    Das gute "Einwintern" mittels Trockenlauf mit vorherigem Durchspülen und Erhitzen des Verdampferrohrs lies dieses durchgängig bleiben.

    Inzwischen haben wir für den Insect-Fogger auch ein passendes Glas als Behälter gefunden, denn der ursprüngliche Behälter ist zu breit.

    Wir konnten gestern erstmalig ohne weitere Probleme vernebeln.

    Ich habe meiner Mischung dieses Jahr auf 300ml Alkohol und 90 g OS noch 10 g Thymol beigemischt.

    Das Verdampfen ging wahnsinnig schnell. Die Bienen blieben erstaunlich ruhig. Der Thymolgeruch war nur minimal.

    Wichtig erscheint mir die absolut gründliche Reinigung und Trocknung des Gerätes nach Gebrauch.

    Vorteil am Insect-Fogger sehe ich darin, dass der Behälter mit der Flüssigkeit unter dem Gerät ist, die Flüssigkeit hoch gepumpt wird. Somit kommen keine ungelösten Teile in die Pumpe und nichts verstopft ( so wie es mir beim Varromor passiert)

    Nachteil: trotz ordentlicher Trocknung rostet das Inlet der Pumpe und wird wahrscheinlich nicht lange halten.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich denke, dass nur ganz wenige den Sublimox haben. Und dessen Wirkung ist super.

    Einziger Nachteil ist der benötigte Strom und jedes mal neu bestücken. Trotzdem gent das im Minutentakt.


    Gruss

    Ulrich

    Habe die letztes Tage mit dem Sublimox brutfrei bedampft. Das geht so brutal schnell. Da gibts kein Rumstehen und warten.. Bis man den zweiten Aufsatz befüllt hat is das Ding schon fertig und ab ins nächste Volk. Zeitaufwand ca. 40sec pro Volk. Strom kommt aus dem Aggregat.

    Kein Verstopfen, immer alles sauber verdampft.


    Es fallen aber wenig Milben... Sollte ein gutes Gefühl geben... Macht es aber nicht...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Bei mir auch wenige, sehr wenige gefallen. Ungutes Gefühl, aber bei einem Volk war es ganz ordentlich.

    Machst Du über das Flugloch?


    Ich werde von hinten Bohrungen setzen. Beim nächsten mal.


    Gruss

    Ulrich

  • Ich habe mit dem Oxamaten gearbeitet. Sowohl im Block als auch die gekäfigten Völker.

    Es waren so wenig gefallen, das ich mir das aufschreiben gespart habe. Bei einem brutfreien Volk waren es 20 - 25 Stück.

    Ich traue dem Braten aber auch noch nicht so richtig.

  • Ich musste Rauch geben, um das Flugloch frei zu bekommen. Vielleicht krabbeln dadurch auch die unter den Rähmchen hängenden Bienen in die Wabengassen. Wahrscheinlich sogar.

    Bedampfe ich von hinten, ist das alles nicht gestört. Denke ergibt einen besseren Wirkungsgrad.


    Gruss

    Ulrich

  • Bei mir saßen auch welche vorm Flugloch... Ich hab dann immer die erste Sekunde mit dem Dampfer dorthingeblaßen und dann war da sofort frei, dann konnte ich ihn reinschieben...

    Mir wiederstrebts immernoch da löcher in die Kisten zu bohren... Kommen da keine Bienen durch? das Rohr hat doch 6mm, oder? Oder das Jahr über mit nem Holzdübel zumachen...

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Hallo.


    Den Sublimox hatte ich mir auch schon angesehen.

    Habt Ihr mal den Deckel in einer besetzten Beute abgenommen?

    Mit Folie natürlich!! Und dann bedampft?


    Kommt die Oxalsäure oben und überall an?

    Das würde mich interresieren.

    Nicht das die Bienen durch fächeln den Dampf nach unten drücken.


    Gruß Udo

  • Jap, das hab ich ausproiert!
    Bei einem gut propolisierendem Volk den Deckel abgenommen und während dem Dampfen durch die Folie geguckt. Da Dampfts reichlich. Überall.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.