Naturbau

  • Werbung

    Anfangsstreifen im ersten HR finde ich immer etwas kritisch.
    Gerade wenn die erste Tracht reinkommt, lagern die Bienen immer lieber den Honig im BR ab als in den HR, wenn der HR so gut wie nicht ausgebaut ist. Ist teilweise schon mit MW schwierig.
    Daher kommt bei mir in den ersten HR immer ausgebaute Waben rein.
    Wenn du noch gar keine ausgebauten Waben hast, würde ich den ersten HR mit MW bestücken, die Bienen werden es dir danken;-)
    Danach kannst du alle weiteren HR mit Anfangsstreifen auffüllen und ggf. sogar mischen.
    Wie Holmi geschrieben hat, nur Anfangsstreifen geht gar nicht, aus den genannten Gründen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Es darf nur jungfräuliches (Entdeckelungswachs) für neue MW verwendet werden. Ausgeschmolzene alte Brutwaben ergeben Altwachs, was aus dem Betrieb nachweisbar ausgeschleust werden muss...




    Gruß Jörg


    Hier muss ich jetzt der Unerfahrenheit erfragen, ob Honigwaben aus reinen Naturbau auch den Status des Entdeckelungswachses hat oder man wirklich nur die oberste schicht bei den Honigräumen dafür verwenden darf?
    bzw wie Klassifiziert sich dann das Wachs der Honigwaben, wenn man es einschmelzen tut?

  • Zitat

    "Neuwachs" ist nach Bioland Definition Wachs aus unbebrüteten Waben. "Altwachs" ist aus schon mal bebrüteten Waben.


    Sorry dass ich widerspreche Jörg. Aber das ist nicht ganz richtig.


    Neuwachs ist alles, dem keine Mittelwand zu Grunde lag.
    Also Baurahmen, Naturbau, Wachsbrücken...


    Nach Deiner Definition wären alte auf Mittelwänden basierende Honigwaben, die über Abspeergitter nicht bebrütet wurden Neuwachs.
    Dem ist aber nicht so.

  • Wenn du noch gar keine ausgebauten Waben hast, würde ich den ersten HR mit MW bestücken, die Bienen werden es dir danken;-)
    Danach kannst du alle weiteren HR mit Anfangsstreifen auffüllen und ggf. sogar mischen.


    Hm, danke Dir und Holmi.
    Habe ich mir schon gedacht - also wird der 1. HR komplett mit MWs ausgestattet.
    Ich verstehe aber noch nicht, warum in den weiteren HRs dann nur Anfangsstreifen kein Problem mehr sind, ist doch auch "von unten her viel Luft" ... Also beim Aufsetzen des 2. HR ein paar (wie viele?) ausgebaute MWs aus dem 1. HR nach oben hängen als "Steighilfe"?!


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • hallo,


    ich befinde mich auch gerade in Bio-Umstellungsjahr und ich habe u.a diese Auflagen, Zitat:
    Mittelwände nur aus Neuwachs hergestellt werden. Neuwachs wird aus dem Entdecklungswachs oder aus dem Naturwabenbau gewonnen. Das Bienenwachs aus den Brutwaben, die schon mal aus Mittelwänden gebaut wurden, dürfen nicht ein zweites Mal zu Mittelwänden wiederverwendet werden.


    In der Vergangenheit bedingt durch kleine Völkeranzahl/Betriebsweise konnte ich den Weg nicht gehen und nur Mittelwände aus Entdecklungswachs herzustellen/zu lassen. Aktuell kommen nur Mittelwände aus Entdecklungswachs bei mir zum Einsatz, z.B. Hoble ich die Dadant Honigraumwaben im Winter etwas runter um so an zusätzliches Wachs für Mittelwände zu kommen, weiterhin werden Sie zwangsläufig zum Aufbauen der Honigwaben animiert was dem Schwarmtrieb wiederum etwas entgegenwirkt.



    grüße Stefan

  • Wäre denn nicht dann für die Zeit der Umstellung die Investition in Bioland-MWs eine gute Option?!


    So wie ich es verstehe, sind bei der Umstellung jeweils nur die 1. HRs einmalig mit MWs auszurüsten. Ab dann bauen die Bienen ausreichend weitere Waben im Naturbau in den 2., 3. usw. HRs aus, die wiederum in der nächsten Saison zur Bestückung der 1. HRs verwendet werden können. So können bereits nach der 1. (Umstellungs)Saison alle MWs so gewünscht wieder aussortiert werden und es sollte genug Entdeckelungswachs für zukünftige Anfangsstreifen anfallen.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hm, danke Dir und Holmi.
    Habe ich mir schon gedacht - also wird der 1. HR komplett mit MWs ausgestattet.
    Ich verstehe aber noch nicht, warum in den weiteren HRs dann nur Anfangsstreifen kein Problem mehr sind, ist doch auch "von unten her viel Luft" ... Also beim Aufsetzen des 2. HR ein paar (wie viele?) ausgebaute MWs aus dem 1. HR nach oben hängen als "Steighilfe"?!


    Gruß, Jörg


    Eine Steighilfe ist bestimmt förderlicher, aber wenn die Tracht voll da ist, bauen die Bienen auch wie blöd alles aus, um den Honig entsprechend zu lagern.
    Das ist bei der ersten Tracht nicht so, da wird nur da gelagert, wo nicht unbedingt ausgebaut werden muss, zur Not auch im BR.
    Das Ausbauen von MW ist dann eher zögerlich und bei Anfangsstreifen wird es wohl eher noch weniger gehen, da die Masse an Bienen und die Baulust erst mal da sein muss, also spätestens mit der Rapstracht.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:


  • Da ich unabhängig werden will von gekaufen Mittelwänden aufgrund des gepansches, will ich dieses Jahr so viel Naturbau im Honigraum Provozieren wie es geht. Sprich in den ersten Honigraum 2 Mittelwände einbauen und der Rest nur über eine Wachsline zum Naturbau anregen. Ausserdem hab ich keine Lagermöglichkeiten für Waben. Daher sollen die Honigwaben auch eingeschmolzen werden, damit nicht alles der Wachsmotte zum Opfer fällt.

  • Sorry dass ich widerspreche Jörg. Aber das ist nicht ganz richtig.


    Neuwachs ist alles, dem keine Mittelwand zu Grunde lag.
    Also Baurahmen, Naturbau, Wachsbrücken...


    Nach Deiner Definition wären alte auf Mittelwänden basierende Honigwaben, die über Abspeergitter nicht bebrütet wurden Neuwachs.
    Dem ist aber nicht so.


    Lies dir bitte noch einmal die vorhergehende Frage und meine Antwort darauf in Ruhe durch. Auch der Auszug aus der Biolandrichtlinie von iWei ist hilfreich.


    Gruß Jörg, der sich auch jeden Tag fragt was früher da war. Das Ei oder das Huhn?

  • Sorry dass ich widerspreche Jörg. Aber das ist nicht ganz richtig.


    Neuwachs ist alles, dem keine Mittelwand zu Grunde lag.
    Also Baurahmen, Naturbau, Wachsbrücken...


    Nach Deiner Definition wären alte auf Mittelwänden basierende Honigwaben, die über Abspeergitter nicht bebrütet wurden Neuwachs.
    Dem ist aber nicht so.



    Eine Wabe mit einer Mittelwand aus Neuwachs darf also nicht mehr in den Wachskreislauf, auch wenn es keine Brutwabe ist?


    Gruß
    Ulrich

  • Hallo Jörg,


    Cabras Frage war doch, ob Naturbau-Honigraumwaben "Neuwachs" sind.
    Ja das sind sie.


    Deine Aussage, dass unbebrütete Waben "Neuwachs" und bebrütete "Altwachs" seien, ist nach Bioland-Richtlinie falsch.


    Der genaue Wortlaut in den Richtlinien S.27 / 4.10.2.3 ist:


    "Mittelwände und Anfangsstreifen dürfen nur aus Bienenwachs hergestellt werden, welches im Biolandbetrieb aus Naturwabenbau oder aus Entdecklungswachs gewonnen wurde."

  • Eine Wabe mit einer Mittelwand aus Neuwachs darf also nicht mehr in den Wachskreislauf, auch wenn es keine Brutwabe ist?


    Gruß
    Ulrich


    richtig!


    Bei Bioland steht in den Richtlinien explizit, dass nur Wachs aus Naturwabenbau sowie Deckelwachs für die Produktion von Mittelwänden eingesetzt werden darf. Eine Honigraumwabe (so sie keine Naturbauwabe ist), darf also nicht zur Mittelwandproduktion eingeschmolzen werden.
    Der Sinn hinter dieser Richtlinie düfte sein, den Wachskreislauf zu durchbrechen, um die Kumulation von wachsgängigen Giften (Varroazide, Pestizide) zu vermeiden. Sowohl Naturbau, als auch Deckelwachs (zumindest weitgehend) besteht ja aus frisch erschwitztem Wachs. Es können also keine Altlasten enthalten sein.


    Gruß
    Ludger