Gefangener Naturschwarm nun weisellos und drohnenbrütig?

  • Werbung

    Spurbiene :
    Deine Argumentation verstehe ich ebenfalls nicht.
    Das Thema Säuren wurde von dir selbst nun nochmal geschürt, jedoch gehört es doch leider bei der Anfängerfrage schon wieder hierher. Gerade hierher!


    Du beschwerst Dich über ein angebliches Säurepladoyer für Schwärme, benutzt sie aber später pauschal. Sprichst von Schwärme quälen, berichtet dann aber über zuerst behandlungsfreies Einschlagen und dann über eine AS-Behandlung im Spätsommer/Herbst für selbige.


    "Da ohne geht es nicht" !Korrekt! :daumen:


    Es geht doch bei einem Schwarm einfach darum, dass man bei Brutfreiheit, die sie typischwerweise dann nun mal haben,
    eine einfache und sehr effektive und viel mildere Behandlung durchführen kann,
    die Sommerbehandlung dann komplett entfallen kann,
    der Schwarm sicher und nicht nur vermutet einen niedrigst milbenlastigen Start bekommen wird, keine Viren etc. sich verteilen, keine Bisschäden usw.


    Die AS später ist definitiv das größere Übel für die Bienen und die Brut.


    Dass sie überleben, wenn sie im Sommer dann die AS bekommen, ist doch jetzt weder eine Erstaunlichkeit noch ein Argument.


    Milchsäure sprühen kann jeder und die bekommt man innerhalb von ein paar Tagen. Ich kenne bei Fremdschwärmen auch beide Extrembeispiele, aktuell wieder einen ohne wesentliche Milbenlast, jedoch auch ware Varroa-Vehikel. Da ist es doch schön, denen die Biester sofort schon vor Start vom Buckel zu holen als sie weiter wochenlang ihr Werk verrichten zu lassen.


    Wurde bereits oben gesagt, ist keine Religion. Bloß mal noch ein Gedankengang dazu.


    Es wäre schon, wenn dem Fragesteller wirklich eine Jungweisel nun die Waben vollstiftet, un noch schöner, wenn eine Teilung mit Unterbringung der gekauften Königin gelänge. Da diese nun schon länger in Käfighaft vegitiert, sollte sie sonst aktiv ins Bienennirwana verbracht werden...leider


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Aber ich finds einfach schade um den Honig, den ein starker Schwarm noch reinschleppt und der dann nicht geerntet werden darf.


    klar darf der Honig geerntet werden. Du besprühst doch den Schwarm, nicht die Waben. Was soll denn da kontaminert werden!? Bei M. oder OS? Selbst bei der Verwendung von Perizin, wenn Du die einen Tag in der Kiste läßt und dann einschlägst - was soll da im Honig ankommen?


    Man kann sich auch die Welt unnötig verkomplizieren. Wenn aus dem Grund ein Schwarm verreckt, weil jemand noch Honig ernten wollte (NATÜRLICH AUSSCHLIEßLICH aus unbebrüteten Waben), dann gibt es wenig Gewinner bei der Nummer.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...und ich behaupte mal, selbst wenn du den Schwarm mit MS oder OS in der Beute behandelst, wird da auch nichts im HR ankommen, da du den ja auch erst nach ca. 2 Wochen geben würdest. Vorher haben die ja genug zu tun mit Waben ausbauen.
    Deinen Eigenbedarf kann ein so behandelter Schwarm dann noch füllen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿