Gefangener Naturschwarm nun weisellos und drohnenbrütig?

  • Hallo zusammen!


    Ich hoffe, ihr könnt mir beim Deuten meiner Bienen helfen. Ich bin noch ein Neuling und gerade etwas ratlos, ob mein Volk drohnenbrütig ist, oder nicht...
     
    Ich habe am 15. Juli einen sehr großen Naturschwarm eingefangen und in meine Beute eingeschlagen. Das Einfangen ging recht unkompliziert, die Bienen sammelten sich in der Kiste unter dem Königinnengitter. Nach dem Einschlagen saßen nur ca. die Hälfte der Bienen in einer Traube und die andere Hälfte krabbelte quer durch die Beute oder sterzelte vor dem Flugloch. Dem Schwarm habe ich 3 kg Futter gegeben, was sie auch fleißig in die neu gebauten Waben eingetragen haben.


    14 Tage nach dem Einschlagen habe ich beim Durchsehen weder eine Königin, noch Eier oder Brut entdecken können. Viele Bienen saßen nicht in der Traube auf den angefangenen Waben, sondern am Beutenrand. Habe mir daraufhin eine Königin gekauft, weil ich davon ausgegangen bin, dass ich die alte Königin vielleicht beim Einschlagen versehentlich zerquetscht habe und wollte sie gestern einsetzen. Bei der Durchsicht habe ich nun doch Eier und eine angefangene Weiselzelle gefunden. Teilweise sind die Zellen mehrfach bestiftet. So auch die Weiselzelle. Die Eier kleben aber nicht am Rand der Arbeiterinnenzellen, sondern liegen relativ mittig. Eine Weiselprobe kann ich leider nicht machen, weil es mein einziges Volk ist, nachdem die letzten beiden den Winter nicht überstanden haben.


    Kann mir jemand sagen, was darin los ist?
    Was sollte ich jetzt am besten tun? :eek:

  • Die Königinn Deines Schwarms war noch unbegattet. Jetzt ist sie begattet und legt Eier. Am Anfang kann es durchaus vorkommen, daß Zellen mehrfach bestiftet sind, das sollte sich aber geben.


    Also alles o.k.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Doch schon, aber ich finde die Königin auch nach gründlichstem durchschauen nicht... :mad:


    Wenn ich den Schwarm jetzt teile, erkenne ich dann, welche Hälfte eine Königin hat und welche nicht? :)

  • Ich hoffe du hast den Schwarm bereits behandelt?


    Ja, ich hatte ihn vor dem Einschlagen in Kellerhaft


    Ich hoffe, die Varroen sind davon ordentlich beeindruckt. Kellerhaft bei Schwärmen ist/war unnötig, Varoabehandlung aber nicht.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Werde ich jetzt aus dem IF ausgeschlossen?


    Hä? Bist Du nur so auf Krawall aus oder hast Du bloß irgendwas falsches zu Abend gegessen? Warum sollte man Naturschwärme auch in Kellerhaft nehmen? Und ich habe dieses Jahr Schwärme gefangen, da sind die Varroen so dermaßen gepurzelt, die hätten den Herbst sicher nicht gesehen. Bei anderen war es unnötig. Weiß man bei Fremdschwärmen vorher doch nicht. Wenn's Deine eigenen Bienen sind und Du weißt, das die OK sind, dann kann man das natürlich so machen. Wenn Du's drauf hast, ohne Behandlung gesunde Bienen zu haben, dann ist das doch eh super. Einem Anfänger würde ich das nicht nahelegen. Dafür seh ich seit Jahren zuviele Stände mit zuvielen verreckenden Völkern. Die Sprüche dann sind aber immer die gleichen. Wer's drauf hat, bitte. Ich finde, man behandelt fremde Bienen/Schwärme grundsätzlich zum Start im brutfreien Zustand und schafft sich damit eine solide Basis für seine jeweilige Betriebsweise. Aber jeder wie er meint, ist nix religiöses. Nur so an Ideologie verreckte Völker seh ich ungern, doppelt ungern in meinem Flugkreis.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zieht der Schwarm nicht direkt wieder aus, wenn man den sofort mit Ameisensäure angeht?


    Die Welt ist deutlich größer als nur Ameisensäure. Milchsäure (spühen). Oxalsäure (träufeln; verdampfen), Perizin (träufeln), ....usw., usf.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die Welt ist deutlich größer als nur Ameisensäure. Milchsäure (spühen). Oxalsäure (träufeln; verdampfen), Perizin (träufeln), ....usw., usf.


    Klar ist die Welt größer, war halt der erste Gedanke, weil ich die da habe. Unterscheidet sich die Wirksamkeit bei den ganzen Mitteln bei Schwärmen und Völkern?

  • Unterscheidet sich die Wirksamkeit bei den ganzen Mitteln bei Schwärmen und Völkern?


    Schon. Aber mehr noch als die der Wirksamkeit ist das eine Frage der Applikation, und dann der der eigenen Einstellung. Prizin bspw. kann man einfach in die Schwarmtraube träufeln, aber dafür landest Du, wenn Du die richtigen Leute fragst, eben auch schon direkt in die Hölle. Für amitrazhaltige Produkte gilt das auch (beim Schwarm kommt davon allerdings nichts im Wachs an, bei Völkern vielleicht schon). Die organischen Säuren unterscheiden sich dann wieder in erlaubt, anerkannt, verboten & geächtet, das hängt aber mehr mit der Art der Applikation zusammen. AS generell und OS verdampft sind da kritisch. Erstere für Deine Karmakonto, zweite für die Anwendungssicherheit minderbemittelter Imker. Schwarm einschlagen und nach zwei, drei Tagen mit Milchsäure einsprühen oder mit OS beträufeln ist aber bis für Puristen ok. Wenn jemand allerdings meint, Darwin soll bitte mal seinen Job erledigen, dann ist das natürlich auch schon der erste Schritt in die falsche Richtung. Das sind dann allerdings Leute, die auch finden Kleinkinder lernen die Sache mit der Herdplatte am schnellsten alleine und beim Kochen.


    Alles nicht so einfach. Ein weites Feld.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife