Wintervorbereitungen Mitte September zu spät?

  • Hallo,
    ich müsste nun eigentlich für einige Wochen weg. Nun bin ich am überlegen, wie ich das mit meinen Bienen mache.


    Ich habe vor einigen Wochen geschleudert, die Honigwaben haben also noch genügend Kapazität. Honig und Brutwaben sind durch Gitter voneinander getrennt.


    Ich würde den Stock nun so lassen und die Bienen einfach arbeiten lassen. Zurückkommen würde ich etwa Mitte September. Dann würde ich als erstens den Honig schleudern und den Stock auf Wintergröße verkleinern. Dann würde ich die Bienen, falls dringend nötig, einige Tage füttern und dann die Varroabehandlung mit Ameisensäure und dem Nassenheider Verdunster vornehmen. Anschließend würde ich nochmal füttern, wenn es erforderlich scheint.


    Ist das so sinnvoll? Kann ich das so machen? Ist Mitte September zu spät für solche Arbeiten? Ist die Reihenfolge so sinnvoll?


    Falls das so totaler Schwachsinn sein sollte tut es mir Leid. Ich kenne mich noch nicht so aus. Notfalls muss ich halt früher zurückkommen oder so.


    Ich hoffe jemand mit Erfahrung kann mir seine Meinung mitteilen.


    Viele Grüße,
    David.

  • Das hängt von zwei Faktoren ab:
    1. Wie ist die Varroabelastung?
    2. Wie ist bei Euch das Wetter im September?


    Wenn die Völker nur einen geringen Varroabefall haben und es im September noch warm genug ist zum Einfüttern und zum Behandeln, sehe ich da kein Problem. Jetzt den Varroabefall verlässlich abzuschätzen, ist aber schwierig.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ja, wenn man das Wetter voraus sehen könnte! Und die Tracht!
    Ich stehe dieses Jahr erstmalig vor der selben Entscheidung:
    Entweder Abschleudern kommenden Samstag, oder in 4 Wochen!
    Ein "Zwischenschleudern" halte ich nicht für Sinnvoll, da ich denke, viel kommt jetzt nicht mehr rein.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo David,


    das kommt darauf an, wo Du bzw. Deine Bienen in Ungarn residieren. An meinem Wanderstand bei meinem Paten südlich Györ kommt nach der Sonnenblume die Goldrute (Solidago). Viele ungarische Imker schleudern nach der Sonnenblume ab, behandeln und stellen dann ihre Völker in die Goldrute und brauchen danach fast garnicht zu füttern. Die meisten ungarischen Imker wandern um alle Trachten mitzunehmen.


    Mein Pate wandert nicht und füttert / behandelt Mitte August.


    Suche Dir einen ungarischen Imker um seine Betriebsweise zu sehen und werde Mitglied im ungarischen Imkerbund. Das erleichtert auch viele Formalitäten.
    Die Ortsansässigen kennen die lokalen Tracht und Wetter-Verhältnisse am besten.


    Viel Glück


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Abschleudern, verkunstschwarmen und Brutscheunen bilden, füttern, behandeln! Nicht mehr einspielen und auf Trachten hoffen! Wenn noch was kommt gehört das den Bienen. Ich nehme mal die speziellen Spättrachtimker aus.
    JETZT werden die Völker für das kommende Jahr gemacht.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • JETZT werden die Völker für das kommende Jahr gemacht.


    :daumen: so ist es und die Empfehlung wird dem Bien und dem Imker gerecht. Ein bisschen Arbeit jetzt und dann in Ruhe lassen - die machen das schon. Wenn bei Dir noch Tracht ist (Sonnenblume, Solidago u.a.), können die Bienen zusätzlich zum Futter noch etwas sammeln. Es kommt ja nicht auf das letzte Gramm Honig an, oder ? Weniger ist manchmal mehr...


    Beste Grüße


    Rainer

  • JETZT werden die Völker für das kommende Jahr gemacht.


    Hier kann ich Luffi auch nur voll zustimmen. Was bedeutet das nun genau; Es muß die Varroa unter Kontrolle sein, bzw behandelt werden und es müssen soviel Jungbienen erzeugt werden, wie möglich, denn das sind die langlebigen Winterbienen.


    Das kann bedeuten, das jetzt übervolle Kästen im September plötzlich fast leer sind. Um viele Jungbienen zu erzeugen ist auch eine junge Königin von Vorteil.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Bitte zu bedenken, dass im August die Winterbienen erbrütet werden.
    Die Völker haben daher zeitlich nicht viel Spielraum.
    Wenn du so arbeitest, dann sofort behandeln, dass der Varroadruck weg ist und sie sich auf den Herbst einstellen können.
    Das Volk muß ausreichend gesunde Bienen ohne Varroen haben.
    Gruß Einstein