Probiergläschen - Tipps

  • Hallo!


    Vielleicht habt ihr für einen relativen Neuling (3. Jahr) noch ein paar Tipps. Eine Freundin heiratet im Oktober und würde gerne ihren Gästen ein kleines Geschenk als Erinnerung mitgeben, wie das eben bei Hochzeiten so üblich ist. Sie hat mich gefragt, ob ich ihr zu diesem Zweck 120 50ml-Gläschen Honig abfüllen würde. Ich finde das eine nette Idee, zumal mir auch der regionale Bezug gefällt.
    Nun meine Fragen:


    1. Ich habe zwar seit diesem Jahr ein eigenes Etikett, das lässt sich aber nicht so weit verkleinern, dass ich es hier nutzen kann. Habt ihr Tipps, wie ich zumindest die zwei elementaren Infos "Regensburger Honig" und meinen eigenen Namen hübsch auf dem Etikett unterbringen kann? (Ich würde natürlich die Gelegenheit zu ein bisschen Eigenwerbung nicht ganz verstreichen lassen wollen, bin mir aber da noch nicht ganz sicher - vielleicht lasse ich meinen Namen doch weg.) Wer hat Erfahrung mit der Beschriftung von Probiergläschen?


    2. Gibt es für verschenkte Probiergläschen irgendwelche Vorschriften bezüglich eines Etiketts? Ich habe nichts Aussagekräftiges dazu gefunden....


    3. Seit diesem Jahr versuche ich mich auch am Honig-Rühren, bin aber da noch kein Experte (Honig-Kurs ist fest in Planung). Da meine erste Ernte schon in Gläser abgefüllt ist, würde ich die zweite Ernte heranziehen, die ich hoffentlich diese Woche noch entnehmen kann. Was würdet ihr mir für so kleine Gläschen empfehlen - cremig rühren oder fest werden lassen und kurz vor dem Abfüllen nochmal verflüssigen? Ich weiß natürlich nicht, wie schnell der Honig von den Gästen verbraucht wird, aber ich stelle mir sowohl Abfüllen als auch Entnahme mit dem Messer bei so einem kleinen Glas einfacher vor, wenn er flüssig ist. Stimmt ihr mir da zu?


    Danke euch und liebe Grüße!
    Angelika

  • Hallo Angelika. Wenn du abfüllen willst solltest du dir eine Abfüllkanne zulegen. Die brauchst du sowieso. Dann kannst du dir die Gedanken wie du mit einem Messer den Honig abfüllst sparen. Geiz ist geil ist hier völlig fehl am Platz.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef, danke für die Antwort. Ich hab mich missverständlich ausgedrückt - ich hab einen Eimer mit Abfüllhahn. Bei der Entnahme mit dem Messer habe ich mich auf den Kunden, den Honigesser bezogen.

  • Hallo Chily, unsere Tochter wollte zu Ihrer Hochzeit auch Honig und eine kleine Teelicht-Rose aus Bienenwachs als Gastgeschenk. Haben jedoch 125g Gläser genommen. Ediketten haben wir selbst gestaltet, abgestimmt auf die Farbe der Deko (Einladungskarte, Schleifen usw.) Unsere Tochter hatte alles in Weiß/ Apfelgrün). Hochzeitshonig haltbar EWIG. Ist sehr gut angekommen.
    Viel Spaß

  • Ich habe auch mal 200 solch kleine Gläschen http://www.holtermann-glasshop…y/sechseckglas-45-ml.html als Auftrag zu Weihnachten mit Zimthonig befüllt- das war ein ganz schönes Gefrickel. Ich würde größere Gläser wählen, 106 ml ist deutlich entspannter, auch was das Herausholen des Honigs betrifft. Auch würde ich den Honig nicht noch mal verflüssigen, jeder Verarbeitungsschritt mehr mindert m.E. die Qualität. Das (runde) Etikett habe ich damals auf den Deckel geklebt.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo,
    die Idee von Viel Spaß ist gut, hätte ich auch vorgeschlagen. Diese 125 g-Gläser gibt es auch in Sechseckform und da drauf gibt es genug Platz für alle notwendigen Angaben. Dein jetzt geernteter Honig sollte eigentlich eine Zeit lang flüssig bleiben, überlass das Aufwärmen den Kunden. Man könnte auch einen Hinweis auf eine Internetseite draufdrucken, wo man dann lang und breit über gerade diesen Honig referieren kann, Geschmack, Verflüssigung, Regionalität usw.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Naja, Du bringst den Honig in Verkehr, da gelten strenggenommen die gleichen Regeln. Aber ich würde mir da keinen Kopf machen, man kann's auch übertreiben... :cool:

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo,


    Vielen Dank schonmal, das ist sehr hilfreich! Also Vorschriften für eine Beschriftung des Glases gibts nicht, oder?


    Wenn die Überwachung vor der Tür steht,
    dann wirst Du froh sein die
    Lebensmittelinformationsverordnung LINK
    bei Deiner Kennzeichnung beachtet zu haben.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Chily,


    für 50 g Gläser gibt es auch Klebeetiketten käuflich zu erwerben, da stehen alle Notwendigkeiten drauf bzw. sind vorgegeben und können ergänzt werden.
    z.B. hier zu sehen

    (imImkereifachhandel, suchen nach "50 g Honigglas Etikett")
    Ich würde mal die Maße von diesen Etiketten in Erfahrung bringen bzw die Form anschauen und kopieren,


    das nutzt Du als Grundlage und entwirfst daraus ein schönes Hochzeitsetikett?
    Folienetikett in weiß in hochzeitlichem Outfit und Schrift. Kostet aber ein Euro pro Glas und mehr...



    Wenn das zu förmlich ist mit den ganzen offiziell draufzustehenden Dingen und Schriftgrößen plus Haltbarkeitsdatum etc., dann musst gehst Du auf Risiko und machst ein anderes kleines Etikett. bzw eins für vorn und hinten?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Das Sturzglas 125 ml (gefüllt mit 140 g) oder Sturzglas 167 ml (gefüllt mit 200 g)
    http://www.holtermann-glasshop…e07ac2bf64071822a2208b32d


    ist für so was auch ganz nett. Mit einem Druchmesser von 6 cm läßt sich das sehr schön befüllen und man kann es einfach mit normalen bedruckbaren Adress-Etiketten versehen.


    Die 30g-DIB-Gläser habe ich nie gerne befüllt, war immer eine Kleckerei, das Glas teuer, dafür zu wenig Honig drinnen und die Etikettiererei eine Qual. Manche verwenden so was für kleine Gläschen (hab's selbst noch nicht probiert): http://www.google.de/#tbm=isch&q=saucen+portionierer

  • Einer meiner Stände befindet sich an einem Veranstaltungshaus, wo auch schon mal geheiratet wird. Da gibt es folgende Service-Angebote:
    Variante A:
    108ml TO-Gläser (bspw. Von Geller) mit 125g Honig. Die haben den Vorteil, dass genügend Platz auf dem Etikett ist.
    Dazu ein Etikett mit dem Foto des Brautpaares und in Abstimmung mit dem Paar. Für die helle Frühtracht nutze ich da transparente Etiketten. Beispielsweise L4772-25 von Avery. Die passen gut auf die Gläser und können leicht entfernt werden, falls Gläser übrig bleiben.


    Variante B - deutlich aufwendiger, aber vielleicht für dich interssant:
    Ein Fotograf knipst ja i.d.R. die ankommenden Gäste (wichtig hier auf JPEG bestehen! und vorher absprechen). Wenn alle da sind und Kaffee trinken, beginnt die Arbeit. Die Bilder ziehst du dir auf den Rechner.
    Die Etiketten sind bereits gestaltet, so dass "nur" noch die Bilder eingefügt werden müssen. Vor Ort wird dann mit dem Laserdrucker ausgedruckt und etikettiert (siehe oben). Normalerweise bin ich dann zum Essen fertig und die Trauzeugen bringen die Gläser unter die Leute - die sehen ja für den die sind.
    Dabei erhält jedoch nicht jeder ein Glas. Pärchen zum Beispiel mit eines.


    Werbewirkung geht so. Für Hochzeiten kommen die Leute aus dem ganzen Land.