Brutscheunen-Bienen bei anderen vor die Tür schütten

  • Also, auch wenn es gründlichere Methoden gibt: Ich habe jetzt alle fünf bis sieben Tage mit MS behandelt. Immerhin können die geschlüpften Milben in einer weisellosen Brutscheune spätestens nach 9 Tagen nirgendwo mehr hin, sind der MS also zwangsweise ausgesetzt. Vor dem Auflösen gab es auch nochmal eine Dusche.


    Kikibee

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Ich hatte an AS gedacht wegen Wirkung auch in den Zellen, ...


    AS ist wegen Wirkung auch in verdeckelter Brut sicher attraktiv. Wäre ja auch prima einfach: z.B. Nassenheider Pro oben drauf auf die Brutscheune, dann kann man sie erstmal für 14 Tage sich selbst überlassen ...
    Hast Du aber eine Brutscheune, die mehr als 1 Dadant-BR oder 2 DN/Zander-BR groß ist, wird es schwierig mit der Dosierung. Ich habe für so eine Situation noch keine Dosieranleitungen gefunden - aber vielleicht kann jemand aus dem IF hier helfen?!


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Moin zusammen,


    ihr verkopft euch immer mehr...


    Mein Hauptproblem bei den Brutscheunen ist im Moment Räuberei zu verhindern. Wenn ich da jetzt noch mit AS rumwurschteln würde, dann wären die weisellosen oder unsicheren BS erledigt.


    Einer der Vorteile der TBE, wie auch immer, ist dass man sich diese AS-Quälerei sparen kann. Entweder werden die Milben nur durch Fangwaben reduziert oder beide Volksteile werden jeweils im brutfreien Zustand behandelt. Ganz sicher, ohne große Wissenschaft.


    Die Theorie, dass AS auch in die Zellen wirken soll ist m.E. widerlegt.


    gruß Jörg

  • Für Brutscheunen bieten sich außerdem Thymolpräparate an.


    Ich kann Jörg nur beipflichten.
    Der Vorteil der TBE verpufft im Nirwana mit AS-Gefuchtel.


    Meinereine löste das Ganze bisher durch Verdampfen von OS. 2x, Tag 1 und 8 und nochmal am Ende.


    Man kann auch nur brutfrei und nach Komplettschlupf behandeln. Mir macht der Gedanke da Bauchgrimmen, dass die gesammelte Milbenlast sich dann in den zuletzt verdeckelten Brutanteilen konzentriert und da kranke, belastete, unbrauchbare Jungbienen schlüpfen.
    man holt die Milben zwar dann runter, der Schaden ist aber schon gesetzt.
    daher auch der Gedanke ex und hopp (bei mir ganz persönlich)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • MS ist die Lowtec-Anwendung für den stromlosen Bienenstand in der Pampa. Außerdem habe ich die da, und das ganze andere Geraffel nicht.


    Im Moment ganz zufrieden.
    Kikibee

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Liebe TBE'ler,


    die Diskussion habe ich mit viel Interesse verfolgt, da ich auch immer überlege, ob die Bienen brauchbar sind ....


    Im letzten Jahr hatte ich versuchsweise eine kleine Brutscheune (10 BW + FW), ohne Fangwaben; diese habe ich eingeschmolzen. Seinerzeit waren insgesamt recht wenig Milben in den Völkern - somit habe ich die Brutscheune 3 * mit AS60%/Schwammtuch behandelt.Die Behandlung erstreckte sich solange, dass ca. 95 % der Brut geschlüpft war. Es fielen überschaubare Milbenzahlen. Die geschlüpften Bienen habe ich auf Jungvölker an einem anderen Standort verteilt: 1 - 2 bienenbesetzte Waben hinter das Schied; nach 1 Woche Schied hinter die Waben und gefüttert.


    In diesem Jahr wieder so - 2 getrennte Brutscheunen mit je 9 BW ohne Fangwaben, die ich mit AS60% behandle. Räuberei gibt es zum Glück nicht - offensichtlich hat sich nochmal etwas Tracht gefunden.
    Ich möchte die Bienen verteilen, sofern die Milbenzahlen nach allen AS-Behandlungen überschaubar sind. Dabei hänge ich die Bienen besetzten Waben wieder hinter das Schied.


    Sollten größere Milbenzahlen fallen (> 100 pro Behandlung), würde ich Marions Ratschlag folgen und die ersten geschlüpften Bienen verteilen, den Rest einschmelzen.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hm, ich verstehe Eure radikale Methode ja, nur nicht, wenn schon radikal wegen Murksbrut, warum dann die erste schlüpfende Brut noch besser sein soll, als das, was danach kommt ...


    Aber wenn schon radikal dann doch richtig ("Totale Brutvernichtung" = TBV):
    mit dem Abschleudern der Sommertracht alle Brut raus und einschmelzen, dabei Wabenerneurung auf MWs oder Naturbau, Füttern nicht vergessen, diese quasi offenen Kunstschwärme nach 5 und 7 Tagen mit MS oder OX behandeln (oder, wer Lust hat, mit Fangwabe), fertig.


    Die TBE mit Brutscheune (und allem was danach kommt) ist dann nur was für die Weichspülimker, die ihre Varroa-Last für so niedrig halten, dass sie an ihre Murksbrut glauben und die doch noch irgendwie durchbringen wollen ... :wink:


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Die TBE mit Brutscheune (und allem was danach kommt) ist dann nur was für die Weichspülimker, die ihre Varroa-Last für so niedrig halten, dass sie an ihre Murksbrut glauben und die doch noch irgendwie durchbringen wollen ... :wink:


    JAAAAAAAA. Sowas wie ich. Ich steh dazu!
    Streichelweich
    Kikibee

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Das kommt auf den Befall an und die persönliche Motivation und Zeit und die Erfahrungen und wieder mal Individuelles an.
    es sind ja nicht alle schlüpfenden Bienen Murks.


    Die ersten sind statistisch weniger konzentriert befallen unter der Annahme Schlüpfen lassen und Therapie erst zum Schluss.
    Die verbleibenden offenen Brutanteile bekommen zuletzt die geballte Ladung ab. Es gibt keine anderen Zellen mehr für die Milben gelle?


    Ich ganz persönlich habe entschieden, die nächten Tour so zu verfahren.
    Geht auch anders. Immer:wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die verbleibenden offenen Brutanteile bekommen zuletzt die geballte Ladung ab. Es gibt keine anderen Zellen mehr für die Milben gelle?


    Da ist aber doch ein Denkfehler. Es sind auch dann nicht (zumindest wesentlich) mehr Milben auf den Bienen als vor Bildung der Brutscheune. Es kriechen bei beiden Versionen annähernd gleich viele Milben aus den Zellen. Eine gute Woche Zeitverschiebung macht nicht sooo viel aus.

  • Tja, da wirds schwierig, denn ich habe keinen OS Verdampfer und auch keinen zweiten Stand. Allerdings geht es nur um einen BR Dadant (aus 2 Völkern)


    Ich hab dann also wohl drei Möglichkeiten (momentan ist Tracht, denn wir haben hier Unmengen Balsamine) wenn ich das richtig verstanden habe:


    1. Brut einschmelzen
    2. AS
    3. Thymol



    1 ist wohl das Sicherste gegen Milben aber als Anfängerimker tut es mir noch weh, diese Bienen abzumurksen. Vielleicht muss ich dazu dann tatsächlich mal die Qualität dieser Bienen gesehen haben.


    Wenn AS nicht so wirkt wie allgemein verbreitet, dann könnte man sie ja auch sonst problemlos gegen MS austauschen.... Hm, weiß noch nicht ob ich das glauben soll.....


    Thymol hab ich da, aber null Erfahrung damit....


  • Das kann man nur nochmal zum Lesen wärmstens empfehlen.


    AS killt offene Brut - Die TBE wird eigentlich ad Absurdum geführt mit dem ganzen Gedöhns, was hier angedacht wird.
    Die Brut wird entnommen. Weil der Großteil der Milben in Ihr sitzt und an einen anderen Ort überführt. Fangwabe ins Ursprungsvolk, nach 1 Woche raus mit den abgefagnenen restlichen Milben, weg oder zur Brutscheune dazu.


    Option 1: Brutscheune schlüpfen lassen mit oder ohne Nachschaffung, mit oder ohne Königin.
    Wenn alle But geschlüpft ist: behandeln. Zack. KS, Neuvolk, Völkerverstärkung, whatever you want.


    Wer gern früher schon Dezimierung in der Schlupfzeit hätte: Thymol, MS spühen oder OS verdampfen.


    Option2: keine Bienen verwaren, kein Neuvolk, keine Verstärkung oder KS. Brutsammler wird als Milbensammler verstanden. Milben sofort alle weg, inclusive der Viren und der infizierten kranken bzw. angebissenen und vorgeschädigten Bienen mit verkürzter Lebensdauer, insbesondere bei vermutlich kräftigen Befallsraten oder gar Überschuss an Bienen: => Schmelzer sofort auf der Stelle und zwar alles.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper