Umstellung Zander auf Dadant

  • Hallo zusammen,
    die letzten 6 Jahre hab ich mit Zander geimkert. Da mein Rücken die Zargenheberei nicht mehr mitmacht und ich mein Hobby nicht an den Nagel hängen will, hab ich mich entschlossen auf 12er Dadant umzusteigen. Da ich keine Wanderimkerei betreibe starte ich mit 12er Dadant.


    Leider gibt es in meiner Gegend vor Ort keinen der auf Dadant imkert. Hier haben die meisten Zander. Von daher fehlt mir der erfahrene Imkerparte, der mir praktisch mit Tipps unter die Arme greift.
    Um mehr über die Betriebsweise zu erfahren hab ich mir das Buch von Reiner Schwarz besorgt und studiert. Soweit so gut.


    Ich steh nun kurz vor der Sommertrachternte. Dieses Jahr ging es leider bei mir erst Ende Juli, den Honig abzuschleudern. Wird wohl das Wochenende 30./31.07. werden. Die Wirtschaftsvölker sind momentan dann alle noch auf 3 Brutraumzargen, ich imkere bisher ohne Absperrgitter.


    Was die Herausforderung ist, wie bring ich zeitlich und im Ablauf alles unter einen Hut.
    Die Königinnen müssen ausgetauscht werden. Die Varroabehandlung steht an und muss Anfang August laufen, parallel zur Auffütterung und der Wechsel des Beutensystems auf Dadant war geplant.


    Kunstschwarmbilden und in den "kühlen Keller" stellen geht bei mir nicht, da ich keinen kühlen Keller zur Verfügung habe. Maximal eine Garage, die jedoch nicht kühl ist bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen.
    Nun die Frage, wie stellt ich das dann an?
    Klappt das zeitlich noch mit, Ausbau der Mittelwände, Varroabehandlung und Einfütterung?


    Bin momentan etwas konfus, es gibt verschiedene Ideen, die ich mir angelesen habe - aber keine spricht mich so wirklich 100% an.
    Danke für Eure Ratschläge, Ideen und Tipps.


    Gruss ritterjohannes

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo Johannes,


    naja, "momentan etwas konfus" so eine umfangreiche Aktion zu starten ist eigentlich nicht gut...


    So ein Systemwechsel kann man sehr gut mit einer TBE verbinden. Das haben wir hier schon etliche Male durchgekaut. Einfach neue Kiste auf alten Stand stellen, Bienen reinklopfen, füttern - feddich. Die alten Brutwaben zu einer oder mehreren Brutscheunen zusammenfassen, behandeln und neu beweiseln oder dem Dadantvolk vor die Füße schütten.


    Aber was erhoffst du dir vom Dadant? Die HR werden trotzdem schwer werden. Ich habe "nur" 10er Dadant (gleiches Außenmaß wie 10er Zander) und meine HR wiegen so 22kg.


    Vorschlag:
    Was hältst du von der Idee nur die HR auf Halbzargen umzustellen? Halb-Zander oder eben Dadant (141 oder 159er Höhe).


    Vorteile:
    Du kannst ganz normal deine nach-Tracht-Sommerpflege mit 1 (!) oder 2 Bruträumen machen. Dann hast du wenigstens schon mal ausgebaute Waben.



    Gruß Jörg

  • Kippkontrolle bei Zander ist für mich keine wirkliche Schwarmkontrolle.
    Wenn dann Schwarmlust da ist und man jede Woche die Brutwaben durchchecken muss, ist der Dadantimker, den Zanderimkern zeitlich weit vorraus.
    Da ich zusätzlich nicht mi Absperrgitter imkere, musste ich dieses Jahr teils pro Volk 30 Rähmchen ziehen.
    Zudem jedes mal das Brutnest auseinander bauen. Ob das nicht auch mit Teil dessen ist, das Völker gestresst sind - Völker krank werden und eingehen.


    Da ich Hobbyimker bin, kann ich es mir nicht leisten das Völker schwärmen.
    Ich bin gerne an den Bienen und von daher macht es für mich persönlich Sinn umzusteigen, plus einen Zargenheber anzuschaffen, mit dem ich die Honigräume rückenschonend entfernen kann.
    Da wir in einer trachtreichen Gegend wohnen, kommen da mal schnell pro Volk im Frühjahr 30-40 Kilo Honig raus, was auch wiederum die Schwarmneigung steigert.
    Viel Honig in kurzer Zeit, bei starken Völkern... führt halt schnell zu Schwarmstimmung. Und bei mir ist das so. Starke Völker, die in Kürze viel eintragen.


    Gruss



    Dadant = Rähmchenimkerei, Zander = Zargenimkerei. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Würde ich mit den Bienen wandern, würde ich das Zargenformat beibehalten.
    Da geht

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo Johannes,
    es reicht eigendlichlich 1 Zander Brutraum, evtl. kannst Du auch Zadant im BR verwenden. Problem ist also die Nichtverwendung von ASG. Da kann die Königin auch bei Dadant nach oben wenn Du darauf verzichten möchtest.
    Vom Gewicht wie von Jörg schon geschrieben 1/2 Zander. Dadant 12 HR sind auch sehr schwer.


    Die Zander Zargen kann man sogar kürzen und so weiter verwenden. Sofern Du Zadant nehmen möchtest vor dem fluchten die Zadant Zarge auf die Zargen mit den Brutwaben und nach der Ernte sofort flüssig 1:1 oder am Anfang noch etwas dünner füttern. im Frühling kannste die alten Zander BR unten wegnehmen.
    Warum willst Du Königinnen austauschen?

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: RS

  • Königinnentausch, deshalb - weil 3 Völker Kalkbrut haben.
    Daher dachte ich die Königinnen zu tauschen. Das haben aber nur die Völker, die 2015 im Herbst umgeweiselt haben.
    In 500m Luftlinie Entfernung stellt ein Wanderimker seine 80 Wirtschaftsvölker zur Einwinterung ab.
    Die Eigenschaften haben sich wohl nun auch an meinem Stand vererbt. Stechfreudig plus Kalkbrut.

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Also was ich gemacht habe: Brutwaben von Zander in Dadant umgehangen (geht wenn Du nicht gerade kurze Ohren hast), noch ein paar Dadant MW und die Bienen dazu. Meine Empfehlung: Mach' das bloß nicht! Die Bienen haben dann am Rähmchen-Rand alles vollgebaut und unten an den Zanderrähmchen weitergebaut (Brut...). Irgendwann musste ich diese ganze Sauerei korrigieren und das war keine schöne Erfahrung.


    Ich würde Kunstschwarm empfehlen und wenn Du die Möglichkeit nicht hast die von Jörg K. vorgeschlagene Möglichkeit durchführen. Die verbleibenden Zander-Völker verkaufst am Besten nächstes Jahr samt der ollen Kästen, mit denen willst Du dann eh nicht mehr arbeiten. :-)

  • Also was ich gemacht habe: Brutwaben von Zander in Dadant umgehangen (geht wenn Du nicht gerade kurze Ohren hast), noch ein paar Dadant MW und die Bienen dazu. Meine Empfehlung: Mach' das bloß nicht! Die Bienen haben dann am Rähmchen-Rand alles vollgebaut und unten an den Zanderrähmchen weitergebaut (Brut...).


    Hallo Mika,
    wenn Du diese von den Bienen länger gebauten Waben jeweils beidseitig an den Rand hängst, kannst Du diese Brutfrei im Frühjahr hinter das Schied hängen und später rausnehmen. Das klappt meistens auch.

  • Hallo,


    ich hatte das im Frühjahr durch. Habe auch alle Zander Waben in die 12 Dadant gehangen, aber eine weitere Dadantzarge mit Mittelwände ober rauf gestellt. Nachdem die Königin oben war, Absperrgitter dazwischen, Brut unten auslaufen lassen untere Zarge weg und fertig. bei einigen Völkern ging das recht flott, andere haben sich schon mal einige Wochen Zeit gelassen. Einziges negatives war, das die Frühtracht bei den Völkern ausgefallen war, da sie oben kräftig bauen mussten und die ausgelaufenen unteren Zander-Waben gleich mit Honig zugebunkert hatten.


    grüße Stefan

  • Würde mich ja interessieren, wie Du, ritterjohannes, es nun gemacht hast!


    Meine Umstellung von DN1,0 auf ZaDant hat wunderbar über eine TBE geklappt, wie von Jörg K. vorgeschlagen: Volk war der weiselrichtige Brutsammler einer TBE am 23.06., nach Auslaufen aller Brut und zweimaliger Entnahme von Fangwaben habe ich die ganze Bagage als offenen Kunstschwarm am 22.07. in eine Kiste 10 x ZaDant auf Anfangsstreifen am selben Standort abgestoßen. Mit kontinuierlichem Füttern (Zucker 1:1) haben die das wunderbar als Naturbau ausgebaut und ein schönes Brutnest angelegt. Fertig.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo,


    ich hatte das im Frühjahr durch. Habe auch alle Zander Waben in die 12 Dadant gehangen, aber eine weitere Dadantzarge mit Mittelwände ober rauf gestellt. Nachdem die Königin oben war, Absperrgitter dazwischen, Brut unten auslaufen lassen untere Zarge weg und fertig. bei einigen Völkern ging das recht flott, andere haben sich schon mal einige Wochen Zeit gelassen. Einziges negatives war, das die Frühtracht bei den Völkern ausgefallen war, da sie oben kräftig bauen mussten und die ausgelaufenen unteren Zander-Waben gleich mit Honig zugebunkert hatten.


    grüße Stefan


    Genau so hab ich es vor ein paar Jahren auch gemacht - mit dem gleichen negativen Ergebnis - keine Frühtracht bzw. kaum und Nektar unten.

  • Hallo zusammen,


    ich habe dieses Jahr die Transformation von Zander auf ZaDant im Brutraum abgeschlossen. Das hat wunderbar geklappt. Einfach alle Bienen in die neue Beute (evtl. mit Umweiseln) dünn füttern. Rest Brutscheune über Absperrgitter die neue Beute mit Mittelwänden und neuer Königin.


    Die jetzigen Zanderzargen benutze ich als Honigraum uns stelle diese Nach und Nach auf Zander 1/2 um.


    So kannst du dein komplettes Material weiterverwenden, hast die Vorzüge eines Großen BR evtl. mit Schied.


    Auch kannst du dir Zadant Ringe bestellen und kannst die Zanderzargen als BR weiterverwenden.


    Eine Erleichterung werden dir nur 1/2 Zargen bringen.


    Alternativ evtl. auch mit Zander 1 BR imkern... .


    Aber einen Kompletten Systemwechsel --- das ist irre teuer.


    Liebe Grüße Augarian

  • Hast Du wirklich die neue Königin einfach auf blanke Mittelwände gesetzt? Das geht?


    Gruß, Jörg


    Ist im Grunde wie ein Kunstschwarm, die verhalten sich dann auch so und hängen sich zusammen. Lässt man 1-2 alte Waben, dann ist es wieder was anderes.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Geht das dann sogar auch mit Naturbau, sprich nur Anfangsstreifen + Königin + Brutscheune über ASG?

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.