Weiselprobe-Brut ausgefressen!

  • Ich habe einem Volk eine ganze Brutwabe Eier und jüngste Brut zugehängt Zwecks Weiselprobe. Bei der Kontrolle nach 2 Tagen staune ich nicht schlecht:Nur 1 angezogene Weiselzelle, ganz wenig Brut und der Rest ausgefressen!?Warum das?
    Frdl.Grüsse
    Susanne

  • Ich habe aktuell ja genau die gleiche Situation. Bei mir haben die nur keine Zelle gezogen und alles ausgefressen.
    Nachdem, was ich gelesen habe, kann es am Hunger liegen. Daher habe ich eine Futtertasche mit etwas Sirup ergänzt.
    In einem alten Faden von 2006??2008? hab ich auch gelesen, dass das wohl schonmal vorkommt, wenn die junge Weisel noch nicht legt, weil die Bienen noch nicht auf Brutpflege eingestimmt sind - und dann auch noch Hunger. Leider finde ich den Faden jetzt natürlich gerade nicht mehr wieder.
    Obs stimmt, dass wissen bestimmt die alten Hasen.


    Ich schau da in einer Woche nochmal rein. In deinem Fall würde ich aber ne Königin zusetzen. Die scheinen ja eine haben zu wollen.


    Gesendet von meinem GT-I9100G mit Tapatalk

  • Was sagt Dir das ?


    Hat das Volk die Kapazität fremde Brut zu pflegen ?


    Wie steht es mit eigener (alter) Brut im Volk - noch vorhanden oder bereits geschlüpft ?


    Konzentriert es sich auf die Nachschaffung (Notprogramm!) ?


    Beste Grüße


    Rainer

  • Sie haben noch wenig auslaufende Brut.Ja,sie sind stark.Genug Bienen vorhanden.Was ist damit gemeint,konzentrieren sie sich auf Nachschaffung(Notprogramm)?Anhand der ausgezogenen Weiselzelle meinte man;ja.

  • Stifte als Fremdbrut zugegeben werden eigentlich fast schon regulär ausgeräumt.
    Bleiben die Larven.
    Sind die auch weg?
    Wie sieht es mit der Pollenversorgung aus? Ohne Proteine keine 'Blagen':wink: und Futterteig ist gleich Zucker=Kohlenhydrate. Energie also ja, aufbauen lässt sich dadurch nicht unbedingt was.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Wie sieht es mit der Pollenversorgung aus? Ohne Proteine keine 'Blagen':wink: und Futterteig ist gleich Zucker=Kohlenhydrate. Energie also ja, aufbauen lässt sich dadurch nicht unbedingt was.


    :daumen: - der Proteinhaushalt muss stimmen. Und wenn keine Biene Pollen holt, ist auch kein Eiweiß verfügbar. Da nützt der ganze Honig nix.


    Hast Du Flugbienen, die Pollen holen und hast Du ausreichend Pollenspender in der Nähe (z.B. Springkraut, Rosen, Dost, Oregano, Salbei, Thymian, Bohnenkraut und und und) ?
    Wenn das der Fall ist, solltest Du die einfach machen lassen oder die Nachschaffung beenden und eine begattete Königin zusetzen.


    Ich hatte im März eine ähnliche Situation: Alle Völker hatten ihre angelegtes Brutnest wg. Pollenmangelversorgung wieder aufgelöst. Der Winter war zu warm -> gebrütet und den im Herbst gesammelten Pollen verbraucht -> im März nix mehr auf den Waben, aber zu kalt, um neuen zu holen (der Garten war voll mit Krokusblüten).


    Viel Erfolg


    Rainer

  • Hallo Hans Kaspar,
    ja es hatte viele jüngste Maden-alle bis auf ein,zwei kleine Grüppchen sind weg.Alle Eier auch.Warum werden diese kategorisch ausgeräumt?Verstehst Du das?
    Hallo Rainer,
    ja Flugbienen hat es genug,da ja im Moment keine Brut zu versorgen ist.Eingestampften Pollen haben sie viel,sogar sehr viel.Bei uns hat es unter vielem viel Mädesüss,welcher ein super Pollenspender ist.

  • Hallo Hans Kaspar,
    ja es hatte viele jüngste Maden-alle bis auf ein,zwei kleine Grüppchen sind weg.Alle Eier auch.Warum werden diese kategorisch ausgeräumt?Verstehst Du das?


    Das beschrieb ich bereits bei Völkern die geschwärmt sind. Es wird sich auf das Notwendige konzentriert und warum sollen sie Brut pflegen wenn das Überleben noch in den Sternen steht. Die anderen die sich an dem thema beteiligt hatten verneinen dies zwar, wer beobachten kann wird es aber bemerken -so wie du nun auch.
    Noch als Anmerkung zu den Beobachtungen, im Normalfall wird um den Bereich der Weiselzelle Brut belassen und auch Stifte dürfen sich entwickeln, da ist dann aber wirklich nur der unmittelbare Bereich von einigen wenigen cm gemeint. Ob da dies erforderlich ist bzw. für eine bessere Versorgung der Weiselzelle hilfreich, kann ich leider nicht beantworten. Vielleicht ist es auch nur der Überschuss an Pflege und Futtersaft für die Weiselzelle und die Ammenbienen laden vielleicht im Umfeld die Überproduktion ab.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,
    ja stimmt,es ist wie Du beschreibst,nur um einen kleinen Bereich um die Weiselzelle herum,haben sie von der Brut übrig gelassen!
    Was ich nicht verstehe,warum meinst Du,dass ihr Überleben in den Sternen stand/steht? Sie wurden zurückgelassen im fertigen Wabenbau, genug Futter und Pollen und einer junge Königin!?
    Grüsse
    Susanne

  • Wenn auf der Wabe eine Weiselzelle angezogen wurde, und das heißt eine richtige, mit Larve drin, die gepflegt wird,
    dann ist da aber keine junge Königin im Volk.


    Und dann steht ihr Überleben eben schon in den Sternen, denn sie müssen ja erst eine neue Königin nachziehen, diese muss vom Hochzeitsflug zurückkehren und stiften.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ja klar.Das Volk schwärmte aber im Mai ab und hatte unterdessen eine Königin. Denn bei meiner Kontrolle am 18.7. hatte es noch wenig auslaufende Brut.
    Wenn das so gemeint ist,dann würde ja jede Weiselprobe praktisch ausgefressen!?Warum gab es keine Buckelbrut?

  • Eine Weiselprobe dient zur Feststellung der Weiselrichtigkeit.
    ob da wer stiftet, steht auf einem anderen Blatt


    Eine Weiselprobe wird nicht per es ausgefressen.
    stifte schon (fremde besonders)
    Junge Brut wird einfach weitergepflegt


    Anderenfalls würde die Weiselprobe in der Form ja kein verlässliches Ergebnis liefern.
    ziehen sie nach, haben sie keine.
    was vorher War ist Schall und Rauch oder Hörensagen :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper