Wachsmotten im Brutschrank

  • Hallo alle zusammen!


    Ich hoffe, ich bin mit meiner Frage am richtigen Platz. Sollte ich in der Suchfunktion etwas übersehen haben, bitte ich um freundliche Hinweise.


    Mein Problem: Irgendwie haben es offenbar die Wachsmotten in meinen Brutschrank geschafft und fressen mir dort die Königinnen-Zellen kaputt. Gestern habe ich bei der Kontrolle eine zerfressene Zelle raus geholt und mir noch nichts dabei gedacht: Ausnahme. Aber heute war schon wieder eine befallen, die gestern eindeutig noch in Ordnung war. Die Königin hätte spätestens morgen schlüpfen sollen und bekam schon dunkle Augen. Jetzt bin ich etwas in Panik, dass auch noch andere Zellen den Viechern zum Opfer fallen. Was kann ich tun? Wie habe ich die Motten eingeschleppt und wie bekomme ich sie wieder raus? Der Brutschrank wird ab heute Abend sowieso dann leer stehen bis zur nächsten Saison... Aber mir ist das neu und ich möchte es auf keinen Fall nächstes Jahr wieder haben. Kann ich den leeren Schrank ohne Probleme mit Essigsäure oder Sonstigen einnebeln, ohne dass es später zu weiteren Komplikationen mit den Zellen kommt?


    Danke für Eure Hilfe!


    Janina

  • Gleiches Problem hatte ich dieses Jahr auch. Bei 2 Zellen.


    Was für einen Boden hatte dein Brüter?


    Bei mir ist ausgeschlossen, dass die Wachsmotten über den Brutschrank zu der Zelle gekommen sind. Auch im Pflegevolk dürften die Motten keine Chance gehabt haben bei mir. Bleibt noch der Nicot Käfig.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Der Boden hatte ein Gitter auf ganzer Fläche, welches ich aber mit einem Wärmebrett zu 2/3 bedeckt hatte. Da es innerhalb der Beute liegt, wird dieses Brett normalerweise von den Bienen sehr sauber gehalten. Wäre trotzdem eine mögliche Quelle.


    Ich hatte aber auch bei den vorhergehenden Serien den Boden zu und hatte wie gesagt noch nie Probleme.


    Der Nicot-Käfig ist wohl grundsätzlich nicht auszuschließen. Ich bewahre alle Schutzkäfige in einer geschlossenen, aber transparenten Box auf. Besser offen und luftig lagern?


    Danke und Gruß,


    Janina

  • Da es bei mir auch sicher nicht der Boden war, schließe ich das bei dir auch aus.


    Für mich bleibt als einzig mögliche Erklärung nur noch der Käfig...


    Einfrieren?

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Falls der Brutschrank schon alt ist, solltet ihr über ein Neuanschaffung nachdenken. Die Kunstglucke ist nicht teuer, funktoiniert sehr gut und sicher frei von Wachsmotten zu halten. Das Begasen mit Essigsäure würde die Viecher auch im alten Schrank fernhalten.
    Was mir aber auffällt, Motten kommen ja eben kaum aus dem Nichts. Es müssten doch schon Raupen und Puppen zu beobachten gewesen sein! Wabenmaterial bringt ihr ja wohl nicht mit ein.
    Die Schutzkäfige laufen bei mir vor der Saison einmal durch die Geschirrspülmschine. Da kann nix dran sein.


    Gruß
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Falls der Brutschrank schon alt ist, solltet ihr über ein Neuanschaffung nachdenken.


    Mein Brutschrank ist innen komplett aus Edelstahl/Aluminium, daran sollte es nicht liegen.


    Was mir aber auffällt, Motten kommen ja eben kaum aus dem Nichts. Es müssten doch schon Raupen und Puppen zu beobachten gewesen sein! Wabenmaterial bringt ihr ja wohl nicht mit ein.


    Da habe ich mich wohl etwas undeutlich ausgedrückt. Im Schrank sind keine Motten aufgeflogen. Ich habe den Schutzkäfig von der Zelle abgezogen und dort an/in der Zelle dann Gespinst und ein kleine Made entdeckt, in beiden Fällen. Es müssen also irgendwie Eier an die Zellen gekommen und dann mit in den Schrank gewandert sein, oder?


    Die Schutzkäfige laufen bei mir vor der Saison einmal durch die Geschirrspülmschine. Da kann nix dran sein.


    Ich habe zu Beginn der Saison alle Schutzkäfige neu gekauft. Das kann es also eigentlich auch nicht sein.
    Vielleicht habe ich einfach Pech gehabt, und es war doch eine Ausnahme...


    Gruß,


    Janina