Schutzzone Belegstelle

  • Hallo,


    bitte entschuldigt, dass wir Euch gleich so überfallen, aber wir haben grade ein mittelschweres Problem.


    Wir sind Christian und Annette aus Finsterbergen am Rand des Thüringer Waldes. Unsere Familie betreibt seit 1992 einen Bienenstand, den mein Schwiegervater damals gebaut hat.


    Wir haben dieses Jahr unsere Völker auf Buckfast umgestellt, die wir in Dadant nach Bruder Adam pflegen.


    Nun flatterte uns am Donnerstag letzter Woche ein Schreiben des Landesverwaltungsamts ins Haus, dass unser Bienenstand in der Schutzzone einer Belegstelle liegen würde, das ist scheinbar nach 24 !!! Jahren jemandem hier aufgefallen.


    Hier im Umkreis gibt es genau eine Belegstelle, die relevant sein könnte, natürlich Carnica, die es übrigens auch schon länger gibt, und die vor allen Dingen knapp 10% der Auslastung der benachbarten größeren Belegstelle hat ... Die Entfernung zwischen beiden beträgt vielleicht 30 km ...


    Können wir da etwas tun? Ansonsten können wir nach all der Zeit unseren Bienenstand hier schließen. Da wir dann nicht wüssten, wohin mit unseren Bienen, wäre das wohl dann das Ende der Imkerei in Finsterbergen.


    Gruß, Krischan


  • Hallo Krischan. Der Belegstellenbetreiber soll euch das Material der Belegstelle geben. Es sollte sowieso im Bereich der Belegstelle üblich sein das dort stehende Völker mit den selben KÖ's wie die Belegstelle ausgestattet werden. Ansonsten hilft nur wieder auf Canica umstellen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich könnte mich irren, aber ich glaube das der Rennsteig die einzig staatlich anerkannte Belegstelle in Thüringen ist.
    Wenn du in einem staatlichen geschützen Radius stehst, musst du ohne wenn und aber umweiseln, oder dir einen neuen Stand suchen.
    Wenn du tatsächlich eine nicht geschütze Belegstelle tangierst (näher als 7.5km ) solltest du einfach mal das Gespräch zu dem Betreiber suchen, auch wenn Sie staatlich nicht geschützt ist.


    Grüße Max

  • Hallo Krischan. Der Belegstellenbetreiber soll euch das Material der Belegstelle geben. Ansonsten hilft nur wieder auf Canica umstellen.


    Gruß Josef


    Genau - sieh es als Chance an. Nimm mit den Belegstellenbetreibern Kontakt auf, dass er euch hilft auf die Linie der Belegstelle umzuweiseln. Normalerweise sollten sie sich freuen, auf diese Weise ihren Drohnengürtel erweitern zu können. In der Schutzzone einer Belegstelle ist Bienenhaltung nicht prinzipiell verboten, d.h. in Zusammenarbeit mit der Belegstelle dürfte es keine Probleme geben, dass ihr weiter imkern könnt. Noch ist es auch nicht zu spät im Jahr umzuweiseln, selbst wenn jetzt kurzfristig nur unbegattete Königinnen der Belegstellenlinie zur Verfügung stehen sollten, beeinflusst das ja nicht die Eignung der Drohnen für die Belegstelle.
    Die Beutenfrage würde ich erstmal hinten anstellen. Probiert ersteinmal aus, wie sich die Belegstellenbienen in der Dadantbeute bewähren, danach kann man immer noch über eine Umstellung nachdenken.


    viel Erfolg und Spaß mit den neuen Bienen
    Ludger

  • Hallo Max und Josef,


    die Belegstelle des Landesverbands befindet sich in Gehlberg, die uns betreffende Belegstelle ist wohl die des Imkervereins Floh-Seligenthal.


    Die Post haben alle Imker hier und im benachbarten Tambach-Dietharz bekommen, ihr könnt euch vorstellen, dass das schon enormen Unmut oder zumindest Ungewissheit erzeugt. Der Schutzradius beträgt 7 km, die Entfernung vom von uns angenommenen Standort der Belegstelle bis nach Finsterbergen beträgt 7,1 km.


    Die Rückkehr zu Carnica ist für ja keine Option, wir haben unsere Betriebsweise gerade erst auf Buckfast und Dadant umgestellt.


    Gruß, Krischan


  • Nun flatterte uns am Donnerstag letzter Woche ein Schreiben des Landesverwaltungsamts ins Haus, dass unser Bienenstand in der Schutzzone einer Belegstelle liegen würde, das ist scheinbar nach 24 !!! Jahren jemandem hier aufgefallen.


    Hier im Umkreis gibt es genau eine Belegstelle, die relevant sein könnte, natürlich Carnica, die es übrigens auch schon länger gibt, und die vor allen Dingen knapp 10% der Auslastung der benachbarten größeren Belegstelle hat ... Die Entfernung zwischen beiden beträgt vielleicht 30 km ...



    Nun ein Bienenstand im Belegstellenradius ist an sich erst mal kein Problem, die gibt es bei anderen Belegstellen auch. Daher ist die ironische Bemerkung, dass das noch 24 Jahren jemand aufgefallen ist fehl am Platz. Wer einen Stand im Belegstellenradius hat bekommt normalerweise von der Belegstelle z.B. schlupfreife Weiselzellen gestellt um die Vaterlinie einheitlich zu halten.


    Wenn ihr - im Wissen, dass ihr im Belegstellenradius seit - in den Carnica-Belegstellenradius Buckfast einbringt, würde ich das unter ImkerkollegInnen als größere Sauerei empfinden. Da machen sich Leute die Mühe eine Belegstelle zu betreiben und ihr macht das mit eurem Stand zunichte. Nicht kollegial!


    Aber bleiben wir erst mal bei den Fakten:
    - Wie weit ist der Abstand von der einen Belegstelle zu eurem Stand?
    - Und wie weit der Abstand von eurem Stand zur anderen Belegstelle?
    - Dann würde ich mir mal die Belegstellenordnung der beiden in Frage kommenden Belegstellen organisieren oder anderweitig recherchieren wie groß der Belegstellenradius ist, in Bayern beträgt der Schutzradius 7,5 km, weiß nicht ob das bundesweit gleich ist oder per Landesrecht unterschiedlich geregelt sein kann.
    - Nun kannst du schauen, ob euer Stand im Radius liegt, wenn ihr schon Post bekommen habt wird das vermutlich so sein.


    Das Ende eurer Imkerei wird es also nicht sein, wenn ihr im Radius den Stand habt, aber ihr müsst dann wieder auf Carnica umstellen! Auch wenn euer Stand nun gerade nicht mehr im Schutzradius ist und mit 8 km knapp danaben liegt wäre es unter Imkern Kollegial die gleiche Rasse zu fahren wie die Belegstelle.

  • Die Rückkehr zu Carnica ist für ja keine Option, wir haben unsere Betriebsweise gerade erst auf Buckfast und Dadant umgestellt.


    Hunderttausend Carnica-Völker werden in Dadant-Kästen gehalten und ich wage mal zu behaupten mit ähnlicher Betriebsweise, das wäre kein Argument! Wenn ihr das nicht wollt, müsst ihr den Stand aufgeben.


    Ich würde das aber eher als Chance sehen. Ihr bekommt vermutlich gutes Zuchtmaterial umsonst gestellt, habt entsprechende Drohnen vor dem Flugloch. Da träumen wir hier in Berlin nur von und sicher andere Imker auch, die hundert km und mehr zu den entsprechenden Belegstellen fahren müssen.


    Mich wundert nur, warum euch erst jetzt auffällt, dass ihr im Belegstellenradius seid!

  • So wie ich das lese, gubt es keinen staatlichen Schutz und es ist die Privatbelegstelle eines Imkervereins?
    Dieser Verein hat sich 24 Jahre nicht interessiert was in seinem Belegstellenkreis fliegt und meint jetzt gleich mit der Artellarie kommen zu müssen?
    Ich würde cool bleiben, für einen staatlichen Schutz bräuchten sie die Zustimmung aller Imker im Schutzkreis und so wie ich das lese, wussten mehrere nicht das sie 24 Jahre eine Vereinsbelegstelle tangieren.


    Ich würde das schreiben ignorieren, vorausgesetzt das es tatsächlich keine staatlich anerkannte Belegstelle ist.


  • Hallo,


    sieh das ganze etwas weniger dramatisch.
    Umweiseln und führe mal Carnica in Dadant. Ich selbst habe einige Carnicas auf Dadant und es funktioniert hervorragend.
    Was letztendlich in der Kiste ist ist meiner Meinung nach stark überschätzt, vor allem bei Hobbyimkern :)

  • Hunderttausend Carnica-Völker werden in Dadant-Kästen gehalten und ich wage mal zu behaupten mit ähnlicher Betriebsweise, das wäre kein Argument! Wenn ihr das nicht wollt, müsst ihr den Stand aufgeben.


    (...)


    Mich wundert nur, warum euch erst jetzt auffällt, dass ihr im Belegstellenradius seid!


    Hallo Clemens, zur Betriebsweise: Wir haben für die Umstellung viel Geld in die Hand genommen, da steht vor den drei Nullen leider keine 1 mehr, deshalb ist der Schabernack, der hier getrieben wird, für uns kein Spaß.


    Zum Belegstellenradius: Das ist nicht uns nach 24 Jahren aufgefallen (vorher standen unsere Bienen 100 m von hier entfernt, und das schon seit Anfang der 80er Jahre), sondern dem Belegstellenbetrieber bzw. dem Landrats- und dem Landesverwaltungsamt. Wir waren mit Sicherheit zuerst hier.

  • Hallo Clemens, zur Betriebsweise: Wir haben für die Umstellung viel Geld in die Hand genommen, da steht vor den drei Nullen leider keine 1 mehr, deshalb ist der Schabernack, der hier getrieben wird, für uns kein Spaß.


    Zum Belegstellenradius: Das ist nicht uns nach 24 Jahren aufgefallen (vorher standen unsere Bienen 100 m von hier entfernt, und das schon seit Anfang der 80er Jahre), sondern dem Belegstellenbetrieber bzw. dem Landrats- und dem Landesverwaltungsamt. Wir waren mit Sicherheit zuerst hier.


    Die drei nullen kommen vermutlich nicht von den Buckfast-Königinnen, oder um wie viele Völker geht es??! ;-) Ja, aber vor 24 Jahren wohl mit Carnica, oder?


    Die Belegstelle hat zumindest bei Beebreed eine Nummer, ob die nun staatlich geschützt ist, weiß ich nicht. Wie gesagt, guter Stil ist es von euch jedenfalls auch nicht im Belegstellengebiet auf eine andere Rasse umzustellen. Oder wie wäre das für euch, wenn ihr die Betreiber wärt?



    So wie ich das lese, gubt es keinen staatlichen Schutz und es ist die Privatbelegstelle eines Imkervereins?
    Dieser Verein hat sich 24 Jahre nicht interessiert was in seinem Belegstellenkreis fliegt und meint jetzt gleich mit der Artellarie kommen zu müssen?


    Krischan schreibt etwas von "Landesverwaltungsamts" hört sich nicht nach IV, sondern schon staatlich an?! Und der Verein. Ich kenne ihn nicht, aber vielleicht hatten die halt bisher auch keinen massiven Buckfast-Anpaarungen?!

  • Hallo Krischan,


    Die "Thüringer Verordnung zur Feststellung von Schutzbezirken für Belegstellen von Bienen vom 28.11.2005" ist ja nicht besonders lang aber dafür klar und deutlich.
    Das Landesverwaltungsamt muss Dir ja sagen können ob Dein Flurstück im Schutzbezirk liegt. Auf der Seite deas Landesverbandes ist das für die Belegstelle Kirchtal leider nicht hinterlegt (oder ich hab es auf die Schnelle nicht gefunden). Wenn Ihr drinliegt weiselt Ihr um oder Ihr wandert ab, oder Ihr bezahlt bis zu 2500€ Bußgeld. Notfalls auch mehrmals, solange bis Ihr aufgebt.
    Wer zuerst da war interessiert da keinen wenn das Landesverwaltungsamt ernst macht.


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!