Offenbar reingefallen beim Umarbeiten von eigenem Wachs

  • Das ganze Thema ist leider nicht so einfach. Hab von einem Wachsverarbeiter gehört, was so alles angeliefert wird zum Umtausch. Wo die Imker selbst, um die Kilos zu erhöhen, Parafin beimischen oder später auch Steine im Wachsblock gefunden werden.... Wenn der Umarbeiter jede 5kg Wachs untersuchen lassen müßte, dann reden wir gleich mal von einem Wachspreis vom X-fachen wie im Moment. Und damit werden wieder die kleinen Imker am meisten geschädigt.
    Ich denke, wir kommen um einen eigenen Wachskreislauf mit eigener Umarbeitung nicht rum, der gepflegt und reingehalten werden muss.
    Dass dies nicht so einfach, kosten- und zeitintensiv ist, ist klar. Aber wenn mal der Verbraucher davon richtig Wind bekommt, dann sind wir dazu gezwungen, ob man will oder nicht...
    Gruß Zenz

  • Hallo zusammen


    Mal was zur Kennzeichnungspflicht von mir. Ich als kleiner Kosmetikhersteller muss auf all meinen Produkten Lot-Nummern angeben UND alle Ingredienzien pro Charge dokumentieren. Auch bin ich verpflichtet, von jeder Charge eine Rückstellprobe zu archivieren. Auch meine Lieferanten der Rohstoffe sind ihrerseits verpflichtet mit den Rohstoffen so zu verfahren. So ist jeder einzelne Inhaltsstoff bis zu ihrem Ursprung nachzuvollziehen.


    Es ist also machbar und zeugt von Seriosität!


    Die Kosmetikverordnung fällt übrigens in die Spate Lebensmittelverordnung - die Imkerei doch auch..?!


    Grüsse :p_flower01:

  • Hallo Rase

    Zitat

    Zitat

    Zitat

    Zitat


    Jeder Opi, der den Rotz im Keller hat im Paket mit Losnummerist dann nicht mehr lukrativ, sondern potentiell toxisch. Wenn was auftaucht:Woher, von wem? Und wichtiger noch für mich als Kunde: Wohin noch? Weil wennjetzt was auftaucht, kann man ja schon rein technisch keinen Rückruf starten.Wo liegt denn der Scheiß noch im Regal? Keine Chance, den Imker zu warnen.
    Hallo Rase,
    du hast es haarscharferkannt. Die Opis sind es. Die bunkern Giftwaben. Ist ja klar die verstehenauch nicht was du da zusammen philosophiert hast. Kannst du das mal übersetzen,dass auch ein dementer das versteht.

    Remstalimker (Opi)


    Deine Antwort ist doch sehr diffus. Was hat das mit dem Opi,welcher die Mittelwände mit Losnummer inden Keller legt zu tun.# 52 Ich glaubedu hast Angst, dass wenn der Opi den Stockmeisel weglegt und mit Petrus runterschaut. Ihm auf die Schulter schlägt,wenn er sieht wie du gerade seinen Nachlass plünderst und sagt: „Jetzt habe ich den rasedoch erwischt." So sind sie die Opis, legen überall Fallen und reiben sich später das Fäustchen. Siwe wissen, die Schnäppchengier ist eine Berufskrankheit der Imker.
    Ich gieße seit 25 Jahren meine Waben selbst und habe letzteWoche aus reiner Faulheit beim Wabenprofi gießen lassen. Zurück kamen 2kg-Pakete mit Arbeitsdatum und leicht unterschiedlichenGewichtsangaben und die extra Schnittreste drauf. Ich denke das ist seriös.
    Das Problem ist doch, dass das Wachs zu billig ist unddeshalb knapp, weil sich eine reine Wachsimkerei nicht lohnt. In der Literaturwird behauptet, dass Bienen für 1kg Wachs 10kg Honig und 1kg Pollen benötigen.
    Alle Vorschläge von hier sind nutzlos und hindern nicht ander Verfälschung. In Donaueschingen konnte man vor zwei Jahren eine Rolle „Mittelwand“* aus Polen kaufen. Sie war baldweg. Ein Opi hat sie nicht gekauft, weil er weiß, dass man reines Wachs nichtso rollen kann. Sorry, auch in Polen gibt es ehrliche Leute.
    Remstalimker


    *Walze mit 50cm Durchmesser

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Die Frage ist, wo eine solche Pflicht denn anfangen solle.
    Muss der Händler dann eine Rückstellprobe von jedem Wachs, das ein Kleinstimker anliefert, ziehen?
    Das wäre wahrscheinlich nicht praktikabel und würde den Preis deutlich nach oben treiben.
    ...


    Irgendwo muss man aber anfangen, wenn man derartigen Betrug ernsthaft eindämmen will. Es funktioniert doch eben nur deshalb, weil niemand den ersten Schritt oder die ersten Schritte machen will. So schiebt es dann einer auf den anderen, Hauptsache aussitzen und evtl. Erfolge Anderer warten - ist zwar etwas überspitzt, aber so verläufts dann doch meistens im Nirvana... Ich bin froh, dass meine Wachsmengen mittlerweile ansteigen, Wachs erster und zweiter Güte, jetzt noch die Gießform und dann gehts hoffentlich los, bislang hatte ich zum Glück keine Probleme mit den MW, die ich kaufen musste...


    Hast Du als Einsender vorher aus dem Block deutlich sichtbar eine Probe entnommen und teilst dem Umarbeiter das mit, ist er schon mal vorgewarnt, aber er sollte das akzeptieren, weil auch er vom Betrug gehört haben dürfte... Falls Du den Mehrkosten nicht traust, zieh eine zweite Probe aus dem Block und leg sie für den Umarbeiter bei. Irgendwo muss man mal Nägel mit Köpfen machen. Und auf Problemlösingen mit immer neuen Bedenken zu kommen, wird niemanden helfen während der Betrug im Hintergrund weiterläuft.


    Bei einigen Messermachern, die nicht jeden Stahl selbst härten können, ist es nicht unüblich, "Zeugenstücke" aus dem verarbeiteten Stahl mithärten zu lassen, um ggf. irgendwann mal Gefügeuntersuchungen machen zu lassen, falls es Reklamationen gibt. Die kosteten bisher nie mehr und sie wurden auch nie in Frage gestellt, im Gegenteil, das war Ehrensache, um die ordentliche Arbeit zu beweisen.


    Gruß Andreas

  • I.....wurden auch nie in Frage gestellt, im Gegenteil, das war Ehrensache, um die ordentliche Arbeit zu beweisen


    ich glaube da steckt das Problem


    billig, billiger, am Billigsten, am Ar...


    das ist die rentabilitätsformel heutiger Zeitrechnung


    wenn ich mich richtig erinnern kann, dann gab es diese Wachsprobleme schon mal Ende der 60er zum Höhepunkt von DDT und Co.


    Doch mich wundert es im Grunde auch nicht, wenn jährlich tausende Neuanfänger Mittelwände kaufen, dass dann der Markt irgend wann mal leer gefegt ist und von Außen günstiges (suspektes) Material die Lücke stopft.


    So ist diese Welt nun mal. Des einen Not, dem andern sein Brot.

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Das ist doch ganz einfach. Man bestellt sich eine Tonne Blockwachs aus China. Steht für 600 euro in 2-3 Wochen vor der Haustür.


    Und das kann man dann nicht zertifizieren? Grade bei so Großchargen (es kommt ja dann nicht eine Tonne, so'n Container voll wiegt ja was) wr es doch ganz einfach und auch zu erwarten. Ich vermute auch stark, jede betreffende Firma macht das auch, aber eben nur intern und für sich, wir bekommen die schicken neutralen Papierumschläge ohne Aufkleber und Fingerabdrücke. Warum nur? Genau diese Leute nutzen die neutrale Verpackung doch aus! Ich würd mich nichtmals wundern, wenn im Gegenzug das saubere Wachs bei der Industrie landet. Ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen, daß das gepanschte Wachs die Qualitätskontrolle eines Lebensmittelunternehmens wie HARIBO etc. unterläuft. Und ich bin mir recht sicher, das macht eine Verkäufer da auch nur einmal. Aber bei uns ist ja zuviel Regulierung doof, gelle? Weil geht ja garnicht (sagen die). Nur mein Glas Honig für den Nachbarn muß zertifiziert sein, und natürlich das Wachs für die Gummibärchen, aber hey, das ist ja gaaaaaanz was anderes. Määäääh? Weitergrasen, kommt bestimmt auch bald wieder Fußball.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife