Honigräume abräumen....

  • Liebe Imkerfreunde,


    dieser Tage will ich den Sommerhonig abschleudern, da die Lindentracht vorbei ist und hier
    nicht mehr viel Tracht zu erwarten ist. Anschliessend kommen dann gleich die Wintervorbereitungen,
    Einfüttern und Varroabehandlung.


    Da der norddeutsche Sommer dieses Jahr bislang eine echte Katastrophe war (Heiligabend war es bei uns wärmer als heute früh....),
    fällt die Ernte nicht nur äusserst mager aus, es ist insgesamt auch kaum voll- bzw. weitgehend verdeckelter Honig in den Kisten,
    da zwischenzeitlich immer wieder Trachtlücken waren bzw. lange Zeit auch kein Flugwetter war, so dass sich Bienen immer
    wieder in den Honigräumen bedienen mussten.


    Da ich nun die Honigräume abräumen möchte, werde ich wahrscheinlich auch viel Honig mit einem hohen Wassergehalt haben.
    Da ich ungerne große Mengen von Waben, die halbvoll mit "feuchtem" Honig sind einlagern möchte, würde ich diese Waben auch (seprat)
    ausschleudern.


    Spricht irgendetwas dagegen, diesen Honig mit zu hohem Wassergehalt, dann unmittelbar nach dem Schleudern
    über eine Futterzarge (über einer Leerzarge) als erste Ladung Futter vor der ersten Varrobehandlung zurück zu geben ?


    Vielen Dank für Eure Ratschläge,
    Honigbrot

  • Spricht irgendetwas dagegen, diesen Honig mit zu hohem Wassergehalt, dann unmittelbar nach dem Schleudern über eine Futterzarge (über einer Leerzarge) als erste Ladung Futter vor der ersten Varrobehandlung zurück zu geben?


    Spricht so ziemlich alles dagegen: Deine Bienen würden Dich dafür lieben, aber wozu die Arbeit? Also schleudern und besser was wirklich leckeres daraus machen! Bärenfang, einen leckeren Likör, Met.... Schau mal in die Rezepteecke oder PN an mich. Es gibt wirklich so großartige Sachen, die man mit zu feuchtem Honig problemlos machen kann und die den Genuß nicht im geringsten schmälern! Ds ist keine Lösung für 500kg, aber ein paar Eimerchen laden doch ein zum probieren :)


    Beste Grüße & viel Spaß mit Deiner Ernte!
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Da ich nun die Honigräume abräumen möchte, werde ich wahrscheinlich auch viel Honig mit einem hohen Wassergehalt haben.


    ... warum sollte das so sein?
    Wenn die Honigzellen nicht verdeckelt sind, so kann das auch heißen, dass die Zellen noch nicht voll mit Honig sind. Jedenfalls wenn mindestens eine Woche nix mehr gehonigt hat, sollte der eingetragene Honig reif sein.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Spritzprobe machen (aufstossen der Wabe)- wenn negativ- Schleudern- wenns wallt ok, zur Bestätigung messen.
    Ich war leider auch auf dem Trip mit 30%-Verdeckelung, aber bei den paar Robinien hätte ich die halbvollen Waben schleudern müssen. Habe ich nicht-kein Robinienhonig, sondern Sommertracht mit Robinie/Kornblume/Linde, falls sie nicht alles vor der Linde verfuttert haben. Den Bienen gehts gut damit.
    Der reine Robinienhonig wär sowieso wieder von der Stulle gelaufen;)

  • Jedenfalls wenn mindestens eine Woche nix mehr gehonigt hat, sollte der eingetragene Honig reif sein.


    Ich hab Völker, die haben drei Halbräume verdeckelten Honig drauf mit 20+ % Wassergehalt. Könntest Du denen das bitte mal erzählen? Danke.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Moin,


    meinen bislang auch. Aber dieses Jahr isses anders. Und die Völker sind groß und stark. Ich warte noch 'ne Woche, aber verdeckelt ist verdeckelt.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ... warum sollte das so sein?


    Jedenfalls wenn mindestens eine Woche nix mehr gehonigt hat, sollte der eingetragene Honig reif sein.


    :daumen:


    Gerade der Sommerhonig, auch hier in Norddeutschland, ist gut getrocknet, wenn Du ihn nach der Lindentracht nicht sofort abnimmst. Aus meiner Erfahrung ist der schön getrocknet, gerade wenn es etwas weniger ist. In diesem Jahr ist leider die Waldtracht ausgefallen...


    Ich räume n.W. ab.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo, Honigbrot


    Das ausschleudern der Waben mit dem zu feuchten Honig kannst Du Dir sparen.
    Die Waben, möglichst auf Lücke in einer Zarge unter das Volk auf den Boden stellen.
    Das Flugloch bis auf 4 cm einengen.
    Die Bienen werden den Honig innerhalb von 14 Tagen nach oben in den Wintersitz umtragen.
    Die Zarge mit den leeren Waben kannst Du dann wegnehmen.


    Freundliche Grüße
    Martin


  • Nein, ich würde keinesfalls unterstellen! Wozu möglichen Räuberinnen noch den Weg verkürzen? Der Bien ist nicht umsonst immer bemüht, die Vorräte fluglochfern zu lagern.


    Einfach Folie auf das Brutnest, diese an der Ecke etwas umknicken; dann eine leere Zarge und dann ganz oben die Zarge mit dem aufzuräumenden Honig drauf. Die Bienen werden ihn dann nach unten holen.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Einfach Folie auf das Brutnest, diese an der Ecke etwas umknicken; dann eine leere Zarge und dann ganz oben die Zarge mit dem aufzuräumenden Honig drauf. Die Bienen werden ihn dann nach unten holen.


    Das wird nicht besser, auch wenn man das oft wiederholt. Manchmal klappt das. Manchmal tragen sie den Honig einfach wieder zusammen. Manchmal passiert garnix. Immer jedenfalls dauert es. 'Einfach' xy ist was vollmundig. Untersetzen geht deutlich schneller, Flugloch klein ist klar. Und selbst dann..


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife