Reift verdeckelter Honig nach?

  • Hallo zusammen,


    Ich habe auf meinen Völkern schon eine gefühlte Ewigkeit recht volle Honigräume. Die Bienen haben nach Ende der Rapstracht (da haben wir geschleudert) und vor bzw während der langen Schlechtwetterperiode im Juni fleißig eingetragen (hauptsächlich Sträucher vermute ich), nur leider haben sie den Honig unreif verdeckelt, d.h. in den verdeckelten Waben habe ich einen Wassergehalt von 19% (teilweise auch 20% schon gemessen).


    Jetzt blüht die Linde und Brombeere in der Nähe und es ist warm - jetzt hab ich den Fall, dass der neue unverdeckelte Honig reifer ist, als der alte verdeckelte. Heute gemessen: Offen zw. 17% und 18% - verdeckelt (in den letzten 10 Tagen) ca 17%. Älterer verdeckelter Honig (seit Mitte Juni) hat immer noch 19-20%.


    Jetzt geht der Juli bald zu Ende und ich würde langsam gern abschleudern dass ich mit der Varroabehandlung rechtzeitig beginnen kann.


    Ich frage mich ob die Bienen den zu früh verdeckelten Honig noch nachbehandeln? Machen die die Zellen nochmal auf und trocknen ihn? Oder reift er mit verschlossenem Wachsdeckel trotzdem nach?


    Würde es was bringen, die Waben aufzureißen, so dass sie sie frisch verdeckeln müssen?


    Vielleicht habt ihr mir einen Rat...


    Gruß und Danke,


    Andreas

  • Es gibt Leute, die stellen die Honigwaben eine Woche lang zusammen mit einem Luftentfeuchter in einen kleinen geschlossenen Raum.


    Nach dieser Woche sollte der zu feuchte Honig trocken genug sein.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Moin Andreas


    Nein, die Bienen werden bereits verdeckelten Honig nicht nochmal aufbereiten.
    Komplett verdeckelte Honigwaben mit zu hohem Wassergehalt als Futterwaben für die Bienen zurückstellen und den Rest abschleudern.


    Elk

  • entdeckeln und "entfernt", über Spalt in Folie und Leerzarge aufsetzen, wird dann als Beute in den HR getragen und kann dann geschleudert werden. Mach ich auch mit festem Rapshonig in geschleuderten Waben, mit Wasser einsprühen.
    Im Forum kam auch schon mal der Tip unter den Brutraum zu setzen, würde ich nach Trachtende wegen Räuberei aber nicht machen.

  • Hallo,


    vielen Dank für die Antworten.. Raumentfeuchter hätte ich zwar, aber irgendwie widerstrebt mir das. Aber als Notlösung vielleicht einen Versuch wert... wenn sonst nix hilft.



    bienenfred , danke für den Tipp vielleicht versuche ich das. Wird ein stattlicher Turm den ich da bauen werde :)


    Gruß Andreas

  • Auch wenn es Dir widerstrebt:


    Es hilft! :p_flower01:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich greif das Thema nochmal auf. Mein Honig hat verdeckelt 19% Möchte ihn so nicht schleudern. Wenn ich die HR (Dadant) unter den BR setze, teagen die das dann nach oben in aufgesetzte leere HR und trocknen diesen dann nochmal?

  • Also nach meiner Kenntnis hilft simples Warten. Ein verdeckelter Honig seit Mitte Juni hat kaum lange gereift, lass ihn einfach noch drauf. Spätestens Mitte Juli geschleudert wird der prima sein. Die haben halt noch Tracht, da kommt viel Nektar und damit Feuchte herein.

    Verdeckelter Honig wird nicht umgetragen aber das braucht es auch einfach nicht.


    M.

  • wie soll bei verdeckeltem Honig der Wassergehalt noch sinken können?

    Tut er. Verdeckelt wird er manchmal sogar bei gut jenseits der 18-20% aber je länger man ihn dann auf den Völkern lässt, desto trockener wird er. Manchmal bekommt man ihn dann kaum noch geschleudert/gesiebt, so trocken ist er dann.

    Ich persönlich nehme an, dass das Wachssiegel keine komplett undurchdringbare Versiegelung ist. Womöglich bauen sie da sogar Poren ein, wer weiß?

    M.

  • Hi,


    lt. Guido Eich ist die Verdeckelung der Honigzellen kein in sich geschlossenes Gebilde,


    sondern eher eine Art Flickenteppich. Wie wenn man zu wenig Teig hat um das Blech


    zu belegen. Dauernd reisst es und es entstehen feine Risse. Durch diese Risse soll


    der Honig von den Bienen dann nachgetrocknet werden.


    Gruss Joachim

  • Der Honig dunstet aus und an anderen Tagen nimmt er auch wieder Feuchtigkeit auf.

    Er wirkt als Beutenklimaregulator und "träge Masse" für die Temperatursteuerung.


    Solange der Honig von Bienen nicht aktiv umgetragen wird, wird da nichts nachgetrocknet. Verdeckelte Zellen bleiben solange unberührt, bis Not am Mann ist und man an die Vorräte muss.


    Das ist meine Meinung zu den physikalischen Vorgängen.


    Liebe Grüße Bernd.

  • Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Honig in verdeckelten Zellen noch nachtrocknet. Schließlich hat er das gleiche Klima wie die offenen Zellen, in denen der frische Honig trocknet. Vielleicht nicht in der gleichen Steilheit wie bei offenen Zellen, aber sicher in die gleiche Richtung.


    Werden wir bald praktisch sehen, ich habe heuer auf die Frühtrachtschleuderung verzichtet. Mal sehen, was der alte Honig an Feuchtegehalt mitbringt.


    LG

    Roland