Etiketten (Leimpapier) wo?

  • Werbung

    Der Rand entsteht bei mir nicht wegen der Druckeinstellungen, sondern durch den zu kleinen maximalen Druckbereich des Laserdruckers. Die verwendeten Etiketten haben leider nur einen sehr schmalen äußeren Rand. Oben und seitlich klappt es gerade so, aber unten nicht. Da ist es nicht möglich die beiden unteren Etiketten vollflächig zu bedrucken, es bleibt ein weißer Rand, daher der kleine Trick mit dem Umdrehen, da an der Oberen Kante der Druckbereich etwas größer ist.
    Damit der Text auf allen Etiketten auch genau in der Mitte landet mußte ich zusätzlich auch noch den farbigen Rand insgesamt anpassen (ungleichmäßig erweitern).
    Das macht man alles ein mal, und wenn es dann endlich alles genau passt hat man die perfekte Druckvorlage mit den passenden Hilfslinien, die nur noch ab und zu aktualisiert werden braucht...

  • Ich klink mich in den Thread mal ein. Weil es bei mir auch ein noch offenes, aktuelles Thema ist.
    Ich hab ein ähnliches Problem, das der SW-Laserdrucker (Canon) nicht bis zum Rand drucken kann - das macht ja jeder Laserdrucker - ist ein Schutz für die Trommel- und Transfereinheit.


    Hat jemand einen Drucker, der z.B. nur einen 3mm Rand hat?


    Das andere was mich viel mehr stört - da meine Etiketten nur S/W gedruckt werden - der perfekte Druck am Etikett (Avery / Leitz / Herma) ist nicht abriebfest. Wenn ich die Gläser in den Karton räume und von dort wieder raus... blättert der Laserdruck an den Druck-/Stoss-Stellen ab. Sieht doof und unprofimässig aus. Ich hab schon mit Fixierspray experimentiert. Das minimiert aber nur den Abrieb... der Druckbereich ist trotzdem sehr empfindlich.


    Bei Tintendrucker, hat man das Problem - sobald Wasser ins Spiel kommt... verwischt der Druck - je nach Tintenhersteller unterschiedlich schnell, aber auch das ist Mist - aber manche Tintenstrahler können Randlosdruck.


    Da ich viele verschiedene Sorten-Etiketten und Aktionen mache kann ich mit meiner kleinen Auflage in keine Profidruckerei, da sich die Kosten für die Etiketten nicht rechnen. Ich brauche Kleinstmengen für verschiedenen Sorten


    Hat da evtl. jemand ne Idee wie ich den Druck fixiert bekommen - abriebfest ist und ich trotzdem relativ günstig selber drucken kann - mir geht's dabei um die Flexibilität - wenn ich am Etikett am Design was anpassen möchte.


    Als Zugabe - es gibt Spukipapier, das bereits gummiert ist und bei Befeuchtung selber klebt. Evtl. hilft das ja weiter
    Findet man hier: http://www.fechenbach.de/web/nonbook/prodbesch/prodspuk.php3


    Hat jemand mit Thermotransferdruckern und Endlosetiketten Erfahrung?
    Bei den Winzern hab ich gesehen, dass mancher seine Weinflaschen mit so einem Drucker und Endlosettiketten von Rolle selber bedruckt. Gibt's wohl sogar als Farbdrucker - was die Sache dann wieder unbezahlbar macht (3.000 EUR aufwärts).
    Ich brauch nur S/W - aber weiss nicht so recht ob dann Photoshop mit so einem Spezialdrucker zu Recht kommt.


    Gruss ritterjohannes

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Wenn dein Laserdrucker nicht richtig fixiert kann es helfen das bedruckte Blatt noch einmal mit einer leeren Druckdatei durchlaufen zu lassen um die Schrift fester "aufzubügeln". Was aber noch besser fixiert wäre die Methode, die ich hier:#44 http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=49991&page=3&highlight=chemie
    beschrieben habe.
    Du brauchst nur eine Schaumstoffrolle und Latex-Bindemittel.

  • Ich bin sehr glücklich mit diesen Etiketten:
    https://www.amazon.de/gp/product/B003GTZP2A/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1
    -Keine Fummelei mit Kleber
    -schöne abgerundete Ecken
    -nach Einweichen im Waschbecken gehen sie auch leicht wieder ab (nur nicht nach Geschirrspüler...)


    Nehme auch so was ähnliches, aber wenn die 1x durch die Spülmaschine sind kannste das Glas wegwerfen, würde genau so was wasserlöslich suchen!



  • Hallo patrick,


    man fängt mit den Verwandten an, dann lässt sich eine größere Kundschaft aufbauen :-) Dann macht man sich erst Gedanken, wie sein Produkt sich von den anderen unterscheidet. Du kannst da beispielweise mit dem Etikettendesign etwa rumspielen. Ich kenne eine Druckerei, die hat einen Online Etiketten-Designer. Dadurch sind echte "Meisterwerke" entstanden.


    Also, ich hoffe, dein Honig wird bald in jedem Supermarkt zu sehen!


    VG Alfred

  • Nehme auch so was ähnliches, aber wenn die 1x durch die Spülmaschine sind kannste das Glas wegwerfen, würde genau so was wasserlöslich suchen!


    Die Gläser in Spülwasser einweichen und 1 Tag später das Etikett mit einem Messer abschaben geht zwar, macht aber keinen Spaß. Besser ist es wirklich die Etiketten mit Speiseöl einzupinseln und dann erst mal ein paar Tage (oder auch Wochen oder Monate) einwirken zu lassen. Danach lösen sie sich fast so gut wie wasserlösliche Etiketten.
    Aber stimmt schon, sowas in Wasserlöslich wäre schon sehr interessant...

  • Milch....!!...
    etikettiere...mittlerweile alles damit: Bier, Marmelade, Eingemachtes.


    Muß dazu das gesamte Etikett benetzt werden oder reichen einige Streifen quer drüber?
    Wie stabil ist die Verklebung v.a. bei Feuchtigkeitseinwirkung? Resp.: Fallen die Etiketten ab bei kurzer (Regentropfen auf dem Wochenmarkt) oder längerer Einwirkung von Feuchtigkeit (mehrmonatiger Kelleraufenthalt)?

  • Gesamte Fläche einmal durch die Milch ziehen ist der Trick.
    Gestern Abend zum ersten mal getestet. Heute Morgen gut fest, aber mit dem Fingernagel abziehbar.
    Ich stell mal ein Testglas raus, Schneeregen-geschützt. Dann kann ich zu Frage 2 morgen Auskunft gehen.
    Zur letzten Frage kann ich keine Auskunft geben, auch nicht in ein paar Monaten. Ich habe keinen feuchten Keller. Ausprobieren ;-)

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.