Etiketten (Leimpapier) wo?

  • Hallo zusammen!


    Ich habe schon einige Threads hier durchforsten (zum Thema versteht sich), bin aber nie auf ein passendes Ergebnis gekommen.


    Kurzum: Ich suche Etiketten, idealerweise Leimpapier das mit Wasser angefeuchtet klebt und abgespülmaschint werden kann.


    Würde gerne ein eigenes Design entwerfen können um darauf ein Freifeld für MHD, Sorte und Abfülldatum zu haben. Alternativ wäre auch ein schönes fixes Design ok.


    Kennt jemand eine Adresse oder auch jemanden, der jemanden kennt, der einen Kumpel hat, der Etiketten herstellt und Auftrag gegen Geld annimmt?


    Meine Verkäufe beschränkten sich bisher auf Freunde und Verwandte - hier war auf Vertrauensbasis nie ein Etikett von nöten. Nun darf ich aber einige Gläser in einer Bäckerei abstellen und da soll/muss natürlich was drauf.


    Jede Hilfe ist willkommen!


    Danke!


    PS: Nein, es sind keine DIB Gläser :)

  • bienendruckerei.com


    hier werden sie geholfen - eigene - wie auch fertige - beides möglich - sehr netter telefonischer Kontakt immer


    nennt sich Nassklebepapier und funktioniert hervorragend -- allerdings sollte man es VOR der Spülmaschine in kaltem Wasser einweichen und dann abziehen - durch die Hitze in der Spülmaschine halten sie manchmal danach besser als vorher


    ich bin sehr zufrieden mit diesen Etiketten - das schöne ist auch noch, dass wenn sie noch nass sind bei aufkleben kann locker noch der "Sitz" korrigiert werden

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Hallo Patrick,


    ich habe nicht was Du suchst, aber vielleicht eine einfache Alternative.


    Ich lasse meine Etiketten auf "normales" Papier drucken und klebe sie dann mit Tapetenkleister aufs Glas. Das kostet quasi nichts und geht schnell. Die Spülmaschine schafft es leider meist nicht die Etiketten abzulösen, aber ein 15 minütiges Wasserbad ganz sicher.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Oder auf normales Papier drucken und dann mit wasserlöslichem Etikettenleim ankleben.
    Funktioniert super, hält ein bisschen besser als Tapetenkleister. Der Vorteil ist, dass das Papier mit dem Leim nicht so aufgeweicht und wellig wird.
    Zu kaufen z.B. hier:
    http://bockmeyer.de/produkt384_28.htm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner () aus folgendem Grund: -

  • Guten Morgen!
    Wir haben lange gegrübelt und uns dann für Photokopien auf farbiges Druckerpapier entschieden, wobei die Farbe der Honigsorte angepasst wird.
    Die Vorlage hat eine Bekannte entworfen. Das hat einen kleinen dreistelligen Betrag gekostet.
    Verklebt werden die Etiketten mit diesem Gerät: http://www.mostpresse.de/Etikettieren/etikettieren.html
    Wir können noch keine Auskunft über die "Ablöseeigenschaften" geben, weil wir selber keine Geschirrspülmaschine benutzen und andere Gläser auch noch nicht zurückbekommen haben. Bei uns lösen sich die Etiketten nach kürzester Einweichzeit ab.
    Der von uns eingeschlagene Weg ist zwar mit relativ hohen Investitionskosten, dafür aber mit so gut wie null laufende Kosten verbunden.
    Bleibt noch zu erwähnen, daß die aufzuwendende Arbeitszeit (Etiketten ausschneiden und noch mit Datum stempeln) auch nicht "ohne" ist, aber wir haben keinen Fernseher. :wink:
    Von Vorteil sind das farbige Papier - wegen geringerer Schmutzanfälligkeit - und der halbprofessionelle Gesamteindruck des zuverkaufenden Glases.
    Bislang sind wir sehr, sehr zufrieden.
    Mit imkerlichen Grüßen ...Ralf

  • Als "Etikettierfix" gibt es den Leimroller auch etwas einfacher konstruiert und preiswerter im Imkerbedarf. Z.B.:
    http://www.imkereibedarf-biene…-mit-Rolle-zum-Anfeuchten
    Ein mir bekannter recht großer Berufsimker ließ damit jahrelang seine Angestellten arbeiten. Die fanden das Ding gut + besser als die jetzt von ihm verwendeten Selbstklebe-Etiketten mit grünem Punkt, weil man letztere im Sitz auf dem Glas nicht mehr korrigieren kann.

  • Guck mal bei eBay unter "Etikett trockengummiert" bzw. nach dem Verkäufer "adprinters-online", die haben glaube ich, was Du suchst sowohl als Honigglasetikett als auch als DIN A4 Blatt. Keine Ahnung, ob die was taugen.
    Falls jemand einen Weg kennt, um die Blanko-Honigglas-Etiketten zu bedrucken, gebt mal Bescheid, das wäre dann ja eine ganz interessante Alternative für mich. Nur von Hand beschrifte ich die mit Sicherheit nicht!

  • Milch....!!


    Hab ich im Bierforum gelernt und etikettiere mein selbstgebrautes Bier auch mit Milch. Liegt wohl am Milchzucker.


    Die Etiketten selbst drucke ich mit einem Farblaser auf normales Papier, das wird dann mit so einem Schneider (weiß nicht wie das heißt, jedenfalls mit dem man sehr gerade schneiden kann) geschnitten und mit Milch aufgeklebt. Der Farblaser war nicht wirklich teuer, die gibts glaube ich schon ab 80€.


    Dazu gebe ich etwas Milch in eine Untertasse und ziehe das Etikett einmal durch.


    Klebt sehr schön und ist wasserlöslich.


    Ich mach mittlerweile alles damit: Bier, Marmelade, Eingemachtes. Honig etikettiere ich noch nicht, würde es aber genauso machen.

  • Hallo Kruppi,


    mit welchem Program druckst Du diese dann?


    Beste Grüße


    Eine Kombination aus Photoshop 5.0 und ACDSee 32, beides Uralt - Programme mit denen ich schon ewig arbeite.
    Das Etikett habe ich in Photoshop mit Bild und Schrift zusammengestellt. Das Mindesthaltbarkeitsdatum und die Sorte wird immer in dieser Datei direkt aktualisiert. Dann reduziere ich alles auf eine Ebene und kopiere alles in die Zwischenablage. Dann öffne ich die Druckdatei, auf der mit Hilfslinien schon 12 Felder vordefiniert sind und füge 12 mal ein + schiebe an die richtige Stelle. Da die Hilfslinien "magnetisch" sind geht das ganz flott.
    Den Druck mach ich dann mit ACDSee, weil das Programm anbietet die Druckdatei auf die volle mögliche Druckfläche des Laserdruckers zu strecken. Leider bleibt dann immernoch ein 3mm unbedruckter Streifen an der unteren Kante des Blattes. Damit auch die beiden unteren Etiketten perfekt bedruckt werden dreh ich die Blätter nochmal um und drucke den fehlenden farbigen Streifen einfach nachträglich oben auf.
    Klingt kompliziert, funktioniert dann aber prima, wenn man es ein paar mal so gemacht hat.