Honig mit Wabenstückchen

  • Hallo zusammen,


    ein Kundenwunsch stellt mich gerade vor ein Problem, eine Kundin möchte einen Honig mit Wabenstückchen.
    Ich Rühr alle meine Honige fein cremig, so dass ich mit sowas gar keine Erfahrung hab.
    Ich will auch keinen Schrott verkaufen, daher bin ich ein wenig ratlos.
    Ich wollte aus der Nummer rauskommen, also hab ich gesagt, das es schwierig ist, weil ich die ganze Wabe zerstören muss. Darauf sagte sie das es kein Problem ist, sie nimmt alle Gläser die ich rausbekomme.
    Und jetzt stehe ich da....
    Ich hatte mir überlegt ich schleudere ganz normal, zerschneide eine ausgeschleuderte Wabe mit dem Endeckelungsmeseer und Steck diese in Gläser.
    Die Sommertracht lasse ich 2 Tage stehen, Schöpf ihn ab, rühre ihn einmal kurz auf und bevor ich den Impfhonig hinzugebe, fülle ich mit einer Schöpfkelle die Gläser.
    ich bin mir unsicher ob das geht, bzw. ob ich lieber verdeckelte Waben nehmen soll, insgesamt bin ich recht ratlos.


    Ich hoffe ihr ihr habt einen Tipp für mich.


    grüsse,


    Max

  • Klär erstmal ab was sie denn genau möchte. Bilder aus dem Internet etc.
    Bei mir gab es dieses Frühjahr auch so eine Anfrage. Meist stecken Heuschnupfen geplagte Pollenallergiker dahinter die wieder mal irgendwo was darüber gelesen haben und es nun versuchen wollen.
    Klär mal genau ab was die vor hat, sonst hat die am Ende einen Besuch im Krankenhaus oder was auch immer.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Neee:
    Nimm eine Wabe, verdeckelt, und schneide sie in Stücke. Günstig hier auch eine Naturbauwabe, falls vorhanden.
    Oder auch frisch gebaute Drohnenwaben, unbebrütet - diese werden gerade gerne mit Honig gefüllt.
    Diese Stücke ab in Honiggläser und mit flüssigem oder verflüssigtem Honig ( wenn sie das wünscht) auffüllen.
    Aber dazu sagen: Honig kristallisiert über kurz oder lang.


    Wir bei mir mit Kusshand abgenommen!

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Mein Imkerpate hat einen Kundenstamm (erzogen), der auf Honig mit Entdeckelungswachs schwört. Er rührt den Honig und gibt beim Abfüllen Entdeckelungswachs ins Glas. Das geht naturgemäß nur bei Frühtracht, da diese schnell genug abfüllfertig ist, bevor die Entdeckelungswachsreste anfangen zu gären oder er gibt Entdeckelungswachs aus gerade frisch geschleuderten Waben zu.
    Seine Kunden wissen schon, daß Wachs unverdaut wieder ausgeschieden wird, aber vertrauen darauf, daß das Wachs unbelastet ist und ihren Verdauungstrakt entgiftet und reinigt. Für fettlösliche Gifte mag das zutreffen.

  • Das geht naturgemäß nur bei Frühtracht, da diese schnell genug abfüllfertig ist, bevor die Entdeckelungswachsreste anfangen zu gären...


    Warum sollte das denn gären?


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Nach meiner Erfahrung fangen Honigreste im Entdeckelungswachs recht schnell an zu gären, wenn sie Kontakt zur Umgebungsluft haben und somit Wasser anziehen können. Allseits von ausreichend trockenem Honig umschlossen + rechtzeitig im Glas abgefüllt, gärt freilich nichts.