Entdecklungsgeschirr

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen und den Tipp zum Eigenbau. Die Ikea Boxen nutze ich aktuell sowieso schon fürs Imkerzubehör. Mein Imkerpate leiht mir für den ersten Honig sein EG, d.h. ich habe Zeit zum Basteln, wenn die Völker überwintern.


    Danke nochmal und Grüsse
    Tobias

  • Noch ein Tip: Wähle Größen, die Du nach Honigbeschmierung den Bienen im Inneren von einer oder mehreren Zargen (notfalls diagonal) zum Sauberschlecken aufsetzen kannst. Tropfbleche sind auch für Kleinimker interessant, um große Teile des wertvollen Tropfhonigs vom Entdeckelungswachs zu separieren.


  • Was ist mit Edelstahlspänen im Honig? Ausgeschlossen ist das nicht....


    Wenn die Teile vor der Benutzung gut abgewaschen werden, müßten Edelstahlspäne ausgeschlossen sein.


    Auf jeden Fall vor Gebrauch waschen und kontrollieren! Ich hatte mir vor ca. 5 Wochen das Ein-Personen Geschirr von ApiNord gekauft, der Karton war im Laden noch original zugeklebt, trotzdem war innen drin an allen Teilen Metallstaub. Evtl. könnte noch mit Spiritus nachreinigen, falls da noch irgendwelche Fettreste am Lochblech sein sollten.


    Noch etwas, was mir heute beim Entdeckeln/Schleudern (zweite Benutzung) unangenehm aufgefallen ist:
    Trotz dass dieses Geschirr wie üblich aus VA-Teilen gefertigt ist, habe ich
    1. Lochfraß entdeckt, richtig ordentliches Pitting an einem der beidem Auflagebügel, am langen Schenkel mit dem er in die Wannenhalterung gesteckt wird.
    2. einen schwarz krrodierten Streifen am gesamtenn Bügel gesehen, war vermutlich ein Anfangsstück oder Randstreifen im Coil, bzw. Blech.
    Gar nicht gut, das darf nicht sein. Da wurde bei der Herstellung unsauber gearbeitet. Der Rost jedenfalls war flächig und der schwarze Streifen fast durchgängig. Ich werde da noch mal hinterher gehen. VA auf VA darf kein pitting auslösen, auch nicht mit Honig, Propolis oder Wachs... Gewaschen hatte ich das Geschirr nämlich vorher.


    Gruß Andreas


  • 1. Lochfraß entdeckt, richtig ordentliches Pitting an einem der beidem Auflagebügel, am langen Schenkel mit dem er in die Wannenhalterung gesteckt wird.
    2. einen schwarz krrodierten Streifen am gesamtenn Bügel gesehen, war vermutlich ein Anfangsstück oder Randstreifen im Coil, bzw. Blech.


    Von welchem Hersteller stammt das Geschirr?


  • aber die Holzrähmchen dürfen wir schon noch verwenden, oder?
    Ich finde Deinen Einwand übertrieben. Ordentlich reinigen muss der Imker sowieso alles. Der Kontakt zum Holz des Selbstbauentdeckelers ist minimal.



    Radialschleudern auch nicht mehr benutzen, der Honig läuft über den hölzernen schmutzigen Oberträger, bevor er das Rähmchen verläßt.


    Ja, das ist zwar recht lustig, nicht aber für die Lebensmittelkontrolle! Da hat Josef schon recht! Für diese abgebildeten Siebhalter hatten wir von unserem Lebensmittelkontrolleure eine Ermahnung erhalten, wir mögen das bitte gegen Edelstahl austauschen:


    [Blockierte Grafik: https://static.landlive.de/med…3/29/448x338-QIEoQ7Es.jpg]




    und den Köchen die Holzlöffel verbieten.


    Auch lustig, aber nicht mehr wenn es um Hygieneleitlinien geht:
    https://netzfrauen.org/2014/12…t-plastik-utensilien-vor/


    ... das sind dann die Kleinigkeiten, die von der "EU" im Gedächtnis bleiben und zu so dummen Aktionen wie in GB führen!

  • Von welchem Hersteller stammt das Geschirr?


    API Nord, hatte ich aber dazu geschrieben :wink:
    Wie gesagt, sowas sollte nicht passieren, kann aber trotzdem vorkommen. Es ist einer von zwei Bügeln, daher gehe ich davon aus, dass es wirklich ein fertigungstechnischer Ausrutscher war. Aber der Hinweis sollte im Hinterkopf behalten werden, sollte das auch bei anderen Benutzern in dieser Art auffällig werden, ist da etwas mehr nicht in Ordnung.


    e:
    Wobei ich mir jetzt gerade gar nicht ganz sicher bin:
    Ist Apinord nur ein Label/Handelsname für eine Produktreihe von Holtermann, die in deren Auftrag hergestellt wird oder ist das eine eingenständige Firma?
    Bei der Suche komme ich immer wieder auf Holtermann, aber Apinord als Hersteller ist nicht zu finden. Oder ich habe die Suche noch nicht weit genug gestreut... :eek:


    Gruß Andreas


  • Ist Apinord nur ein Label/Handelsname für eine Produktreihe von Holtermann


    Ja, das ist nur eine Wortmarke, deren Inhaber Heinrich Holtermann ist.
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=32788
    Der Inhaber kann einkaufen, wann und wo er will, klebt dann seine Marke auf und verkauft mit Aufschlag weiter. Einen Hinweis auf den wirklichen Produzenten enthält die Marke naturgemäß nicht. Aber es hätte ja sein können, daß die Verpackung bei Anlieferung Hinweise auf den Hersteller enthielt. Manchmal klebt ein Inhaber seine Marken nicht einmal selbst auf, sondern läßt das den Produzenten gleich mit erledigen - ebenso wie den Versand an den Endkunden.

  • Was mir an diesem Teil nicht gefällt:

    • Es ist zu klein. Es tropft ja mal was daneben, da sollte das Geschirr schon ein wenig über das Rähmchen hinausragen, damit der Tropfen eine Chance hat, im Geschirr zu landen.
    • Der Sieb-Einsatz ist viel zu klein. Nach drei Waben ist die Kiste voll...
    • Es fehlt eine Kante, an der man das an der Gabel klebende Wachs abstreifen kann
    • Das Gestell ist verschweisst? Man kann es also nicht (bei nicht-Gebrauch) platzsparend in der Wanne aufbewahren?


    Zitat

    Was mir eigentlich gute gefällt ist, dass die Edelstahleinsätze wohl gut in den Geschirrspüler

    Und wie holst Du das Wachs später aus dem Abflussrohr heraus, wenn das erst mal verstopft ist?

    http://www.holtermann-shop.de/popup_image.php/pID/606/XTCsid/ebe03c68425869fc197cfe6ff37195e3&imgID=1 Ärgerlich ist, das die Blechstreifen gelegentlich rausrutschen beim Runternehmen der klebrigen Waben.

    Ist mir noch nie passiert, da ich die Wabe nicht auflege sondern mit einer Hand festhalte damit auf der (bereits entdeckelten) Rückseite nicht so viel tropft.

    Und ich würde kein Endeckelungsgeschirr mit Flachstangen nehmen. Zerstört zuviel von der Wabe und der Honig läuft denn aus.

    Guter Punkt. Wobei: wenn man die Wabe festhält, macht das auch keinen Unterschied.

  • Da ich gerade mein Entdecklungsgeschirr erneuern will, habe ich mir aus diesem Thema herausgelesen, dass das Entdecklungsgeschirr folgende Eigenschaften haben sollte:

    • Wabenablage zum Entdeckeln aus Draht, damit sie sich nicht so breitflächig in die Wabe eindrückt.
    • Abstreichmöglichkeit für die Entdecklungsgabel.
    • Ausreichende Fläche. Bei mir sind die Honigwaben mittlerweile 420 x 220 mm oder 420 x 110 mm groß, theoretisch wäre auch zusätzlich 420 x 337 mm denkbar.

    Mit solch einem Entdecklungsgeschirr aus DDR-Zeiten habe ich lange Zeit gearbeitet. Leider ist es nicht aus Edelstahl und entspricht damit nicht meinen Ansprüchen.


    Habt Ihr eine Empfehlung für mich, gern auch per Konversation.