Fehler beim Honigschleudern

  • Hallo,


    ich imker mit Golzbeuten. Um alte Waben zu erneuern, habe ich Brutwaben in den Honigraum gehängt, damit die Brut dort schlüpft.


    Dummerweise habe ich die alten Waben im Honiraum vergessen und jetzt bei der Honigernte mit geschleudert. Mir ist das leider erst wieder in den Sinn gekommen, als es schon zu spät war.


    Muss ich den gesamten Honig nun verwerfen?


    Danke für eine helfende Antwort.


    Schulimker

  • Honig verwerfen?
    Wieso das denn?


    Honig aus bebrüteten Waben ist nicht in irgend einer Weise giftig. Er schmeckt nur etwas anders.
    Manche haben bei der Vorstellung Schwierigkeiten, dass da schon Bienenmaden hineingepupst haben.


    Das ist ein bisschen so, wie bei den Shrimps der Darm.
    Im Feinschmecker-Restaurant ist es eine große Sache, im normalen Haushalt macht sich kaum einer Gedanken drum.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)

  • Hallo Hans,


    danke für die schnelle Antwort.


    Mann liest als Anfänger so viel. Dort wird als Argument Bienenkot, Rückstände von den Behandlungen, Clostridien,... genannt. Das ist nachvollziehbar, da man den Honig möglichst hygienisch und rein halten soll.


    Bei zwei vollen Hobbocks sind sechs alte Waben wohl noch erträglich.


    Bei der nächsten Ernte wird alles anders.



    Liebe Grüße,


    Uwe

  • Es gibt ein gutes Stichwort...wer schreibt der bleibt. Wenn ich schon vergesslich bin kann ich dir nur Stockkarten nahe legen.
    Mache ich auch so und viele wo ich kenne. Man kann sich nicht alles merken.
    Musterstockkarten gibt es kostenlos zum Download.


    Gruss Markus

  • Bienen sind hygienische Tiere und auf ihre Art auch Pedanten. Die Zellen werden gereinigt, Fremdkörper entfernt oder mit Propolis oder Wachs überzogen. Wenn du Skrupel hast, gib den Honig einfach den Bienen zurück.
    Wenigstens sind die Waben beim Schleudern nicht gebrochen, was bei Jungfernwaben und Frühtracht mit Raps doch öfters passiert.


    Bei dem Vortrag von Dr Radtke zur Totalen Bruterneuerung in Wittenau muß es die Reinhygeniker vor Schauer die Rückenhaare aufgestellt haben, der hat doch tätsächlich aus bebrüteten Waben geschleudert und auch noch den Honig verkauft ;)


    Jeder Honig schmeckt anders. Von Zarge zu Zarge, und auch von Völkern am gleichen Stand.

  • Ich finde es interessant, dass es beim Imkern so viele Meinungen gibt.
    Ein Einsteiger muss lernen, dass es Regeln gibt, die sinnvoll sind und dass diese Regeln Sicherheit im Handeln geben.
    Aber es gibt auch Momente, in denen man die Regeln nicht dogmatisch befolgen muss.
    Diese Momente zu erkennen lernt man nur durch Erfahrungen.


    Ich bin sehr dankbar hier Ansprechpartner zu haben, die ihre Erfahrungen so schnell und freigiebig teilen.


    Mir kommt es darauf an, dass es den Bienen gut geht und dass ihre Arbeit geschätzt wird. Dazu gehört auch, dass ich den Honig nicht verderbe.
    Dank euch werde ich jetzt nicht panisch und werde den Honig guten Gewissens an meine Abnehmer weitergeben.


    Mich würde interessieren was mit " gib den Honig einfach den Bienen zurück " gemeint ist. Einfach rückfüttern wie Zuckerwasser? Der ist ein Mix aus der Ernte von drei Völkern eines Standes.

  • Du kannst den wie Zuckerwasser mischen oder mit Zucker vermischen oder oder....
    Dann in den Fütterer, eigentlich egal welcher Art und wie Zuckerwasser auffüttern.

  • Diese Maßnahme halte ich bei 6 Waben auf 2 volle Hobboks nun wirklich für übertrieben.
    Ich habe dieses Frühjahr zu dünnen Honig rückgefüttert, was ein Glück war, denn die Bienen hatten ihn in der trachtlosen Zeit nötiger als ich.


    Hans

    Die Glücklichen sind neugierig. (F. W. Nietzsche)