Oxalsäurebehandlung

  • Hallo zusammen,


    wie die Überschrift schon verrät, habe ich eine Frage zum Thema Oxalsäure.


    Bisher kannte ich nur das Verfahren, bei dem die Säure mittels einer Spritze in die Wabengassen eingebracht wird.
    Nachdem ich aber die letzten Tage recht viel im Forum gesucht habe, bin ich auch zwangsläufig über das Thema "Verdampfer"
    gestolpert. Da die meisten Beiträge nun doch schon etwas älter sind, möchte ich die Frage nochmals aufrollen.


    Was für ein Gerät verwendet ihr denn so und was würdet ihr mir empfehlen?
    Ich habe bereits recht viel über den Oxamaten, den Varrox und diverse andere Gerätschaften gelesen.


    Übrig geblieben sind wegen technischer Unreife oder überteuerter Vermarktung nur die beiden genannten.
    Mich würde interessieren, ob das Umluftverfahren tatsächlich so viel bringt, dass es sich für meine zwei Völker lohnt, das doppelte zu bezahlen.


    Was auch noch zu erwähnen wäre. Ich möchte eine Blockbehandlung durchführen, um das ganze Volk zu erreichen.
    Ich habe einfach schon zu viel schlechtes über die Ameisensäure gehört.


    Ich hoffe mal, ihr könnt mir hier etwas Licht ins Dunkel bringen.


    Beste Grüße
    der Heinz

  • In jedem Falle wirst Du erst einmal den Hinweis ernten, dass das Verdampfen von OS in Deutschland nicht als Behandlungsmethode zugelassen ist. Was das bedeutet (die deutschen Imker bringen ihre Bienen zur Behandlung deswegen nicht in die Schweiz) wurde ausführlich diskutiert.
    Und die beiden technischen Möglichkeiten sind auch schon ausführlich beschrieben. Alles unter dem Ordner "Bienenbiologie und -gesundheit/Varroakontrolle und -bekämpfung".
    Ob es sich "lohnt" kann keiner für Dich entscheiden. Das einfache Verdampferpfännchen ist ja nicht teuer, ein Umluft-Verdampfer schon.


    Viele Imker kommen mit dem Einsatz der Ameisensäure, Restentmilbung im Winter mit OS, gut zurecht. So viel Schlechtes darüber zu hören gibt es nun auch wieder nicht...

  • Offiziell ist ja die Behandlung mit OX Dampf nicht zugelassen.
    Der Varrox und der Oxamat schenken sich vom Ergebnis her nichts, von der Anwendung her finde ich persöndlich den Varrox besser, da die Beute nicht geöffnet werden muss.
    Bei 2 Völkern hast du auch das Problem mit der Batterie nicht, bei mehr als 10 Völkern ist es sinnvoll sich nach einer alternativen Energieversorgung umzusehen, da die Batterie je nach größe bei 15-20 Völkern in die Knie geht und (beim Oxamaten) meiner meinung nach die Verdampfung nicht mehr optimal ist wenn man unter 50% Ladestand kommt.


    Ich halte es so, dass ich die Blockbehandlung vor dem Einfüttern durchziehe. Mitte Oktober schiebe ich nochmal die Windel ein und Bedampfe je nach Milbenfall 1-2 mal.

  • Für 2 Völker würde ich mir keine Gerätschaften kaufen sondern es wie von glaub Liebig mal beschrieben mit einem Teelicht probieren. Leerzarge drauf, aus Drahtgeflecht eine Röhre rollen, auf einen Teller oder ähnliches das Teelicht, das Drahtgerüst darüber und da dann der Teelichtbehälter mit der Oxalsäure. Muss halt gegen Bienen abgeschirmt sein.


    Wenn du natürlich genug Taschengeld hast (hab ich nie), dann besorg dir den Oxamaten, der macht dann die Arbeit für dich und du musst nur die Batterie schleppen.


    Die andere Option wäre eine Blockbehandlung mit Milchsäure. Hier ist jedoch wichtig keine 15% zu kaufen, bzw. wenn dann für jede Behandlung eine frische Flasche öffnen. Besser ist die 80%ige und die dann verdünnen (100ml MS + 520ml Wasser).


    Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit und ohne auf rechtliche Zulassung des jeweiligen Landes einzugehen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Als Block betrachtet man hierbei den Zeitraum in dem man von der ersten bis zur letzten Behandlung einen kompletten Brutsatz abdeckt.
    Also mind. 21 Tage und dabei wird dann in zeitlichen Abständen innerhalb dieser 21 Tage behandelt. Die zeitlichen Abstände bestimmen die meisten selber anhand ihrer Infos und Erfahrung und liegen so zwischen 2 und 7 Tagen.


    Es schlüpfen ja weiterhin junge Bienen und da kommen auch neue Milben in den Kreislauf -die es zu erlegen gilt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Bei Kleinvölkerzahl auch per Rohrverdampfer.
    Und die Umluft entsteht durchaus auch mit dem Blasebalg.
    Geht alles...
    Beute muss dazu ebenfalls nicht geöffnet werden.


    Vielleicht erst einmal so und später über dicke Anschaffungen nachdenken.


    Der Rest ist eigentlich wirklich intensiv schon durchgesprochen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • :-?jetz war ich zu langsam mim schreiben :D


    Dann muss ich mich mal über den Rohrverdampfer informieren.
    Keine Ahnung, was das wieder ishttp://www.imkerforum.de/images/smilies/icon_confused.gif

  • bevor du jetzt an EINEM Volk die ganze Technik loslässt, frag doch lieber den Nachbar(imker), der auch Dadant nutzt


    der Varrox kostet ca 120€, da hole doch lieber mal die 2.Kiste für ein weiteres Ableger/Volk


    Oxalsäure wirkt am besten im brutfreien Zustand, also diesen Zustand herstellen - über Kunstschwarm, behandeln mit Ox tröpfeln und dann auf neues Wabenwerk und einfüttern.

  • Für 2 Völker würde ich mir keine Gerätschaften kaufen sondern es wie von glaub Liebig mal beschrieben mit einem Teelicht probieren. Leerzarge drauf, aus Drahtgeflecht eine Röhre rollen, auf einen Teller oder ähnliches das Teelicht, das Drahtgerüst darüber und da dann der Teelichtbehälter mit der Oxalsäure. Muss halt gegen Bienen abgeschirmt sein.


    Ich kann mich Markus da nur anschließen :daumen:, habe es aber etwas abgewandelt in Erinnerung:


    Leerzarge, Untertasse oder Fliese, darauf das Teelicht. Die Rundung des oberen metallischen Teil eines Grablichtes nach unten drücken, um so eine Mulde für die Aufnahme der OS zu schaffen. Die Öffnungen z.B. mit Gitterbodengeflecht bienendicht machen und über das Teelicht auf die Fliese stellen. OS oben drauf, Teelicht anzünden, Beute schließen und entfernen. Nicht die Beute, Du sollst da weg wegen der Dämpfe.


    Beste Grüße


    Herr Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Schmeißt bitte Blocktherapie Verdampfen und Träufeln 1xig im Winter nicht immer in einen Topf

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper