• Hallo,


    ich komme z.Zt. mit meinem Anfängerlatein nicht weiter.



    • Ende Mai: Volk in Oberträgerbeute schwärmt mehrmals (der erste hing niederig, die folgenden hoch)
    • Mitte Juni: Volk wird in Zanderbeute mit Mittelwänden abgefegt und mit Milchsäure behandelt


    Ich habe das Gefühl, dass das Volk seitdem kontinuierlich schrumpft (mangels mitgenommener Brut nachvollziehbar) und flugfaul geworden ist. Leider haben wir auch konstant schlechtes Wetter, was die Bewertung nicht einfach macht. Gestern habe ich bei genauer Durchsicht folgendes gefunden:



    • Geschlossenes Brutnest mit ca. 100 frischen Stiften, alle relativ mittig, teilweise aber doppelt bestiftet
    • im Brutnest eine Made im Rundstadium
    • im Brutnest eine verdeckelte Zelle, steht deutlich hervor, mit gewölbtem Deckel
    • im Brutnest eine leere Nachschaffungszelle


    Eine Weisel konnte ich bei mehrfacher Durchsicht nicht finden, damit tue ich mich aber generell schwer.


    Vermehrte Stechfreudigkeit oder Unruhe konnte ich nicht feststellen. Eine Weiselprobe kann ich mangels Brutmaterial gerade nicht machen.


    Jetzt zerbreche mir gerade den Kopf, ob ich von Drohnenbrütigkeit ausgehen und das Volk vor einen Ableger abfegen sollte. Was meint Ihr? Handeln? Noch warten?


    Gruß, Marcel

  • Wenn das Volk ruhig ist und frische Stifte in einem geschlossenen Brutnest sind, wird das schon wieder aufwärts gehen. Ich vermute, dass es die ersten Stifte der jungkönigin sind, sodass sie noch nicht exakt legt.
    Wer soll denn fliegen und wozu, wenn nichts zum versorgen da ist und die Masse ständig abnimmt.
    Ich würde jetzt ein paar Tage warten und ggf. Füttern, wenn das Futter knapp ist. Ansonsten lass die Kiste zu und die neue Madam mal in ihrer Aufgabe ankommen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)


  • Eine Weisel konnte ich bei mehrfacher Durchsicht nicht finden, damit tue ich mich aber generell schwer.


    Falls du manchmal unsicher bist, ob es sich um einen Drohn oder die Königin handelt, hilft dir vielleicht ein Tipp, den ich heute erhalten habe: Bei einem Drohn reichen die Flügel bis ans Ende des Hinterleibs, bei der Königin ragt der Hinterleiber viel weiter heraus als die Flügel.
    Ich habe mir gerade Fotos von Bienenköniginnen im Internet angesehen und nachdem ich heute einen Drohn gesehen habe, ist für mich der Unterschied mit den Flügeln sehr gut ersichtlich. Ich hatte nämlich bisher immer das Problem, dass ich manchmal eine Biene gesehen habe, die größer als die anderen war, aber nicht beurteilen konnte, ob das nun die Königin war oder nicht.

  • ...nachdem ich heute einen Drohn gesehen habe, ist für mich der Unterschied mit den Flügeln sehr gut ersichtlich. Ich hatte nämlich bisher immer das Problem, dass ich manchmal eine Biene gesehen habe, die größer als die anderen war, aber nicht beurteilen konnte, ob das nun die Königin war oder nicht.


    Ich kann mich grad mal nicht beherrschen.


    Ist ja lieb gemeint aber schon der Hammer wie der Taube hier den Nichtsehenden führen mölchte.


    Die Flügel, ja..... doch, ja sicher, die Flügel differenzieren die beiden erheblich.
    Ich guck bei den Kerlen auch immer zuerst auf die Hände. Echt jetzt :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Passt ja noch zum Thema Weisel oder nicht Weisel:


    Auf einem Bild: Königin, Drohn, Arbeiterin


    Man präge sich die Optik ein und ÜBE DAS SO OFT ES GEHT.


    Ich finde ganz im Ernst, dass Menschen, die eine Königin nicht von einem Drohn unterscheiden können, nicht unbedingt schon Bienen halten sollten.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion!


    Was sind das nur für kleine "Micker-Drohnen".
    :liebe002:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Und die Mädels sind auch zu klein.
    Auch so Liliputaner...
    Die bauen bestimmt 3,8 mm Brutzellen aus...
    Und von den Drohnen braucht ne Königin sicherlich 40, damit die ausreichend begattet ist...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Und von den Drohnen braucht ne Königin sicherlich 40, damit die ausreichend begattet ist...


    Ja, aber gleichzeitig. Das heißt dann Bukkake. Imkern kann so lehrreich sein, oder? Flügel länger wie Hinterleib, Drohn, Königin andersherum. Oder wie jetzt? Und dann sind da immer soviele gleichzeitig!!!


    Zitat

    Miranda: O wonder!
    How many goodly creatures are there here!
    How beauteous mankind is! O brave new world
    That has such people in't!


    Prospero: 'Tis new to thee.


    In diesem Sinne: Gute Nacht!
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Spontan würde ich auf Drohnenbrut tippen. Sollten weitere gewölbte Zelldeckel auftauchen, war es das.


    ... und wenn es so ist, dann bitte in einiger Entfernung vom Stand abkehren, und nicht:

    ... von Drohnenbrütigkeit ausgehen und das Volk vor einen Ableger abfegen ...


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.