Futterung mit eigenem Honig (ohne auf die Sommertracht verzichten zu müssen)

  • Hallo zusammen,


    ich möchte meinen Bienen ein Teil ihres eigenen Honig als Winterfutter geben ohne auf die Sommertracht verzichten zu müssen.


    Meine Idee wäre Ende Juli zu schleudern dann einen Honigraum pro Bienenkiste wieder aufzusetzen und der dorthin im August gelagerte Honig (bei uns im August gibt es viel Klee, sodass es mit Nektareintrag zu rechnen ist). Am Anfang September würde ich dann die Honigwaben im Brutraum aufhängen (2 Honigwaben aufeinander, ich imkere mit Dadant). Wenn die Bienen, wie es zu erwarten ist, den Honig oben lagern, sollte außerdem reichlicher Platz im Brutraum bleiben und das zugute den Winterbienen, die in dieser Zeit aufgezogen werden. Ich würde dann Anfang September mit der normalen Auffütterung anfangen.


    Nachteile, die ich vermute:



    • die Honigwaben könnten nicht regelmäßig gefüllt werden, d.h. dass die Lagerung des Honigs am Ende nicht optimal sein könnte, wie sie ansonst wäre, wenn die Bienen den eingetragenen Nektar direkt im Brutraum lagern
    • um die Honigwaben aufhängen zu können, muss man am Ende im Nest eingreifen und das zu einem Zeitpunkt, in dem die Bienen schon beschlossen haben, wie sie überwintern möchten


    Was ist Eure Meinung dazu? Habt Ihr ein anderes Verfahren vorzuschlagen?


    Danke und LG,
    Michele


    imkerhonig.org

  • Ich habe das nicht ganz verstanden (da ist ein Satz abgebrochen).
    Du willst also nicht ausgeschleuderte Waben als Winterfutter einhängen?



    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)


  • Hallo Michele. Die Dadantzarge dient gleichzeitig zur Lagerung des Winterfutters. Also die Dadantzarge komplett mit Waben auffüllen(Ende Juli) und dann einfüttern. Es sollte ein Komplettgewicht von ca.45 kg erreicht werden. Honigraumrähmchen haben nix aber auch garnix in einer Dadantzarge zu suchen, denn dann trenst du wieder durch das Rähmchenholz die gewünschte Großwabe.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Michele.


    Du könntest auch Ende August die nicht geschleuderten Honigräume unter die Bruträume stellen und die Bienen tragen den Honig dann in den Brutraum um, da er am Flugloch nicht gut zu verteidigen ist. Fluglöcher dabei sehr klein halten und auf Räuberei achten.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Hi Michele,


    ich verstehe nicht so ganz, warum du den Aufwand mit dem wieder aufgesetzten HR und dem Umhängen der Waben betreiben möchtest. Wenn deine Bienen noch spät Tracht eintragen, können sie die doch auch im BR einlagern (der dann natürlich mehr Rähmchen hat als jetzt)? Wenn sie wirklich noch so viel finden, brauchen sie halt 10-12 Rähmchen im BR?


    Viele Grüße

  • Du hast recht. Ich habe noch nicht so viel Erfahrung, da ich erst seit 3 Jahre imkere. Bis jetzt habe ich immer alles geschleudert und dann aufgefüttert. Wenn ich Euch richtig verstanden habe, werde ich so machen:


    - Ende Juli: HR schleudern und dann Dadantkiste mit Brutwabe voll machen
    - Ende August Einschätzen des bis dahin eingelagerten Honigs
    - Anfang bis Mitte September Auffütterung


    LG,
    Michele