Volk geschenkt bekommen

  • Hallo,
    ich habe von einem Nachbar ein Bienenvolk geschenkt bekommen. Es ist ein früher Schwarm von diesem Jahr. Er steht auf 2 Zanderzargen. Momentan füttere ich das Volk mit 1:1 Zuckerlösung. Der Nachbar ist schon älter und konnte die Bienen nicht mehr so pflegen wie er wollte. Beim Durchsehen viel mir auf, dass in der unteren Zarge nur 8 Rähmchen drin sind, aber sehr viel Wildbau. Ich stelle mir nun die Frage, ob ich das Volk jetzt noch komplett auf neue Rähmchen setzen kann? Hätte die Bienen von den alten Waben in eine Zarge mit neuen Rähmchen und Mittelwänden gekehrt und die Brut über Absperrgitter oben rein gehängt.
    Kann ich das so machen oder mache ich mir Probleme mit dem Überwinntern, weil ich dann allen Pollen und Necktar entferne? Bei mir ist nicht mehr mit Tracht zu rechnen.


    Vielen Danke!

    Greenhorn mit einem Volk auf Zander :)

  • Kannst'te so machen. Kannst auch bloß den Wildbau rauswerfen und mit Mittelwänden ergänzen. Kannst auch alle Waben rauswerfen, gegen Varroa behandeln und das Volk komplett auf neue Mittelwände setzten, wobei wenn das ein Schwarm von diesem Jahr war, dann ist der Wabenbau doch noch gut? Ich würd nur den Wildbau durch Rähmchen ersetzen und diese mittig in die obere Zarge packen, wenn Du weiter fütterst werden die fix ausgebaut.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Danke für deine Antwort,
    wollte die Rämchen mit ersetzten, weil die keine Abstandshalter haben und ich deshalb immer Angst habe die Damen zu sehr zu quetschen oder es ensteht dauernd überbau, der auch nervig ist.


    Liebe Grüße

    Greenhorn mit einem Volk auf Zander :)

  • Danke für deine Antwort,
    wollte die Rämchen mit ersetzten, weil die keine Abstandshalter haben und ich deshalb immer Angst habe die Damen zu sehr zu quetschen oder es ensteht dauernd überbau, der auch nervig ist.


    Liebe Grüße


    Hallo,


    blöde Frage vielleicht. Aber, sind das eventuell Hoffmann Rähmchen?

  • Hallo,
    ich hänge mich mal ran, da ähnliches Problem. Vor 3 Wochen haben wir einen Ableger auf drei fetten Waben bekommen der in eine Dadantbeute einzog. Soweit, so gut. Aber wie es aussieht, hab ich den Wabenabstand nicht richtig hinbekommen. Die dicken Dinger sind noch dicker geworden, die Oberträger werden auch eingebaut, soweit es geht. Das ist natürlich blöd. Aber sie werden eifrig bebrütet. Da wir insgesamt nur 5 Rähmchen drin haben, frag ich mich, ob ich die mit ASG/ Aufsetzen rausnehmen kann oder der Eingriff zu stark wäre. Sie scheinen auch keine weiteren Rähmchen haben zu wollen.


    Vielen Dank sch on mal für eure Ratschläge.


    Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk

  • Hallo,
    ich hänge mich mal ran, da ähnliches Problem. Vor 3 Wochen haben wir einen Ableger auf drei fetten Waben bekommen der in eine Dadantbeute einzog. Soweit, so gut. Aber wie es aussieht, hab ich den Wabenabstand nicht richtig hinbekommen. Die dicken Dinger sind noch dicker geworden, die Oberträger werden auch eingebaut, soweit es geht. Das ist natürlich blöd. Aber sie werden eifrig bebrütet. Da wir insgesamt nur 5 Rähmchen drin haben, frag ich mich, ob ich die mit ASG/ Aufsetzen rausnehmen kann oder der Eingriff zu stark wäre. Sie scheinen auch keine weiteren Rähmchen haben zu wollen.


    Vielen Dank sch on mal für eure Ratschläge.


    Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk


    Hallo Cla. Du solltest den Dadantbrutraum ganz voll Rähmchen machen und weiter in kleinen Portionen 1X1 flüssig füttern dann bauen sie auch die Rähmchen aus. Und es kann kein zuviel sein, weil das Volk noch bis zu mitte Oktober noch wächst und es ca. 40kg komplettes Gewicht bis dahin haben sollte. Und nach oben hin über die Rähmchen keine Luft lassen. Lass die Finger aus die Kiste, umhängen von Rähmchen geht nicht weil die Bienen sich selbst ihren Wintersitz einrichten.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,
    ich wollte euch kurz Rückmeldung geben. Habe am Sonntag abend die Rähmchen ausgetauscht. Leider war es ja am Sonntag sehr warm, so dass die große Wildbauwaben (war voll mit Necktar) beim rausheben abgebrochen und auf den Boden gefallen ist. Die Damen wurden dadurch ziemlich agressiv. Gestern war ich dann wieder bei ihnen und wollte eigentlich nur Blumengießen und sie sind dann direkt auf mich los und ich habe 10 Stiche kassiert. Legt sich das wieder, oder habe ich nun ein echtes Problem? Muss spätestens am Freitag eigentlich Flüssigfutter auffüllen.


    Habt ihr noch Tipps für mich?


    Liebe Grüße

    Greenhorn mit einem Volk auf Zander :)

  • Hallo,
    kann mir jemand einen einen Königinnnenzüchter mit sanftmütigen Königinen empfehlen? Mein Imkerpate kauft bei Werner Seip, da sind aber alle ausverkauft.


    Liebe Grüße

    Greenhorn mit einem Volk auf Zander :)

  • Hallo Marie,


    Ich von den Bongards begeistert. Super Service, sehr gute Königinnen Qualität (Aufzucht), super Genetik.


    Die haben aber nur Buckfast.
    @ Marie: Gute Carnica Königinnen gibt's vom Bieneninstitut Celle http://www.laves.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=20140&article_id=73144&_psmand=23.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo,


    Imkereibedarf Heck in Gladenbach Sinkerhausen kann sicher noch gute Königinnen besorgen,
    er hat immer welche von Züchtern der ICKM (Interessengemeinschaft Carnica Kirchhain Marburg 7:130),
    oder der Züchtergemeinschaft Dreher/Wolf (7:151). Du kannst auch bei den Züchtern direkt anfragen,
    die ICKM hat meist recht gutes Material, da hatten wir in unserer Anfangszeit auch her.




    kann mir jemand einen einen Königinnnenzüchter mit sanftmütigen Königinen empfehlen? Mein Imkerpate kauft bei Werner Seip, da sind aber alle ausverkauft.


    Seipp ......,........



    Aber warum so weit ?


    Michael, Uwe und Henry hier im Forum haben vielleicht auch noch gute Königinnen über.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.