Drohnenmütterchen ? Guter Rat erbeten :)

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,


    besteht die Möglichkeit/Wahrscheinlichkeit, dass in (m)einem "Problemvolk" ein Drohnenmütterchen ist?
    Am So. 29.05. ist ein Schwarm abgegangen.
    Am Sa. 04.06. war eine verdeckelte WZ vorhanden.
    Nach meiner "Rechnung" (Schlüpfen ca. 13.06, ca eine Woche später Hochzeitsflug) hätten so um den 26.06. wieder Stifte zu finden sein können.
    Ist das so ungefähr richtig?


    Am 25.06. konnte ich noch nichts erkennen.
    Am 27.06. habe ich nochmal geguckt, jetzt sah ich Stifte. Ok, dachte ich, hat doch geklappt.


    Jetzt guck ich heute rein, Maden da, Stifte. Auffällig, die Stifte sind etwas chaotisch angebracht, nicht unten in der Mitte, sondern auch mal am Rand oder gleich zwei oder drei in einer Wabe ... ???
    Und sie machen Näpfe ?!


    ist eine Jungkönigin so "chaotisch" in der Eiablage und das gefällt den Bienen nicht?
    oder ist zu viel Zeit vergangen, und ein Drohnenmütterchen ist vorhanden?


    Ich danke vielmals für Anworten - irgendwie lassen mich die Bienen immer wieder ratlos zurück :-S


    Schöne Grüße
    Beate

    Mein Unwissen übersteigt mein Wissen bei Weitem :)

  • Hallo Beate,
    nach dem was Du hier schilderst ist das Volk Drohnenbrütig. Ich hoffe es ist nicht Dein einziges Volk.
    Wenn es nicht das Einzige ist, dann abkehren und auflösen. Abkehren heißt natürlich in ausreichender Entfernung zum Stand (größer 10 m).
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Holla, da bist du aber fix mit abkehren.
    Ich würde mal die Kiste endlich zu lassen und in 2 Wochen nochmal schauen.


    Gruß Sanni, die echt viele unstrukturierte Jungköniginnen sieht im Jahr. Fällt halt kein Meister vom Himmel!

  • Hallo Beate,
    bitte berichte wie es weiter gegangen ist, egal was Du jetzt oder in ein zwei Wochen tun wirst.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • nach dem was Du hier schilderst ist das Volk Drohnenbrütig. Ich hoffe es ist nicht Dein einziges Volk.
    Wenn es nicht das Einzige ist, dann abkehren und auflösen.


    Weil die Gute fünf sechs Tage überfällig ist das Volk auflösen und abkehren? Echt jetzt? Was passiert denn schlimmes, wenn man bis zur ersten verdeckelten Brut wartet? :)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Ralf,
    ich gehe nicht davon aus, nach der Schilderung von Beate, dass sich hier eine Kg verspätet hat.



    Jetzt guck ich heute rein, Maden da, Stifte. Auffällig, die Stifte sind etwas chaotisch angebracht, nicht unten in der Mitte, sondern auch mal am Rand oder gleich zwei oder drei in einer Wabe ... ???
    Und sie machen Näpfe ?!


    Aber ich habe ja Beate gebeten zu berichten wie es weiter gegangen ist. Warten wir es ab. Ich würde mich freuen, wenn ich falsch gelegen bin mit meiner "Prognose".
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Beate,


    ein paar Tage Abwarten machen den Braten jetzt bestimmt auch nicht fett.


    Sind es Drohnenmütterchen, dann würdest Du nur Buckelbrut vorfinden, die sieht so aus (Link)
    Diese Buckebrut wäre außerdem verstreut und deutlich lückig. Eine Königin legt nach einigen Tagen dann ein gewisses strukturiertes Brutnest an, was bedeutet dass es eine rundlich-ovale Fläche ist, die mehr oder weniger groß sein kann, drumherum Pollenkranz betont im Oberen Bereicht und auch Futter in der Nähe, auch oben betont. Das Ganze in 3 D-Vorstellung wie ein Rugbyball vorstellen, die Königin legt in KReisen immer wieder frische Stifte außen drumherum, später bei Schlupf stiftet sie auch wieder zentral freiwerdende Zellen.


    Wenn es lange dauert mit der Jungen, dann machen die Völker schon mal so halbherzige Näpfchenstarts auf den Waben, diese sind aber leer. Wenn da allerdings angepflegte Nachschaffungszellen mit Made etc drin sind, dann sieht es schon wieder anders aus.


    Du guckst also in 5 bis 7 Tagen nochmal, dann ist schon einiges verdeckelt und Du weißt spätestens jetzt, worauf Du achten musst. Evtl. siehst Du die Dame ja auch bei der Gelegenheit. Da suchen, wo frische Stifte sind am Rand!


    Daumendrückend


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Robert,
    die kannst du abdrücken :(


    Es ist ganz oft so das jg. Königinnen unstrukturiert sind und auch mal 2 oder 3 Eier in eine Zelle legen. Die Arbeiterinnen räumen das alles auf.
    Habe auch manchmal Eier auf Pollen.
    In diesem Jahr sind sehr viele Ableger bei den neu Begatteten mit Nachschaffungsnäpfchen versehen.
    Die Bienen sind ungeduldig und unsicher, das Begattungswetter war nicht das beste und die Begattung hat teils länger als sonst gedauert.
    Gebt ihnen ein wenig Zeit....das ewige Nachgucken macht es jedenfalls nicht besser!


    So ein Bild wie Robert es hat ist jedoch eindeutig. Da gehört nun eine Begattete rein.
    Achtung > ist ausschließlich Drohnenbrut vorhanden bitte Rauch geben, abfegen und in einem weiselrichtigen Volk mit kleinem Flugloch einbetteln lassen!


    Gruß Sanni

  • ...
    So ein Bild wie Robert es hat ist jedoch eindeutig. Da gehört nun eine Begattete rein.
    Achtung > ist ausschließlich Drohnenbrut vorhanden bitte Rauch geben, abfegen und in einem weiselrichtigen Volk mit kleinem Flugloch einbetteln lassen!


    Gruß Sanni


    Ist schon passiert, die Wabe habe ich grad noch kurz vor dem Schmelzer fotografiert, weil ich grad den Thread hier nochmal gelesen hatte und mir dachte, das das ne schöne (Negativ)Bsp.wabe wäre. Bei mir sahen alle Waben so aus, habe sie dann in ca. 20m Entfernung abgefegt und einbetteln lassen.


    In dem Fall Danke an Beate zum Starten des Threads (und natürlich auch an die Anderen, die geantwortet haben), hat mir auch sehr geholfen :daumen:


    Grüsse, Robert


    PS an Sanni: du hast Post

  • Hallo liebe Mit-Imker/innen :-)
    Leider hatte ich keine Zeit, zu schreiben, Kindergeburtstag, Sommerfest, ... das normale Leben halt ;-)
    Auf jeden Fall - ich hielt es auch für "vernünftig", einfach abzuwarten, wie die verdeckelte Brut aussieht.
    Habe letztes WE reingeguckt, und leider, leider, wie Ihr es auch beschrieben habt, völlig lückenhaftes Brutnest (Kann man so gar nicht bezeichnen, Brutnest), und nur die erhabenen Zellen. Die Bienen sind auch sichtlich unmotiviert. Kann ich verstehen :(


    Nun hat mir ein Imker gesagt, er hätte das auch schon gehabt, er habe die Waben abgekehrt, die Bienen flögen aber wieder zurück in das Magazin und er hätte eine Königin im Käfig zugesetzt (erst Käfig zu zum eingewöhnen, nach einem oder zwei Tagen erst auf, auf Wasserversorgung achten).
    Das Drohnenmütterchen flugunfähig und damit das Volk gerettet. Das Magazin ist neu und erst dieses Jahr zum ersten Mal "bewohnt".


    Was denkt Ihr darüber? Habe gerne mehrere Meinungen :) 
    Im schlechtesten Fall klappt es nicht. Oder?


    Danke vielmals für Eure Unterstützung :-D


    Schöne Grüße
    Beate

    Mein Unwissen übersteigt mein Wissen bei Weitem :)

  • Nimm den Rat Deines Imkers an: Volk gut einräuchern und etwas abwarten, damit sie sich mit Honig vollsaugen können. Dann in gehöriger Entfernung (mind. 20m) abkehren/abschlagen -> das oder die Drohnenmütterchen bleiben flugträge/-unfähig am Abkehrplatz zurück, alle Anderen fliegen zum alten Standort und nehmen dankbar eine neue Kö. an. Danach Flugloch verkleinern und ggf. füttern, da fehlende Tracht.
    Nach ca. 1 Woche, wenn erste Brut noch nicht verdeckelt ist, kann man mit MS gegen Varroa behandeln. Ggf. nach 1 Woche MS-Behandlung wiederholen. Mit der so reduzierten Varroalst sollten dann noch genügend Winterbienen erbrütet werden können.

  • Nimm den Rat Deines Imkers an: Volk gut einräuchern und etwas abwarten, damit sie sich mit Honig vollsaugen können. Dann in gehöriger Entfernung (mind. 20m) abkehren/abschlagen -> das oder die Drohnenmütterchen bleiben flugunfähig am Abkehrplatz zurück, alle Anderen fliegen zum alten Standort und nehmen dankbar eine neue Kö. an.


    Das vollsaugen lassen macht man, damit sich die Flugbienen bei den Nachbarn einbetteln können - mit leerer Honigblase werden sie nicht reingelassen. Und so würde ich das auch machen, abfegen, Beute wegräumen, fertig. Ableger oder KS aus HR-Bienen kosten doch jetzt fast nix und eine begattete Königin muß eh gekauft werden. Damit dann sauber und neu starten.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife