Artikel cremiger Honig ein Kinderspiel

  • Hallo zusamen,


    mehrmals habe ich den PDF Artikel zur T*hema Honigbereitung: Cremiger Honig ein K*inderspiel durchgelesen.


    Doch dazu sind mir immer wieder zwei Frag*en aufgetreten:


    Honig impfen, diesen auska*ndieren lassen und erwärmen auf wieder auf ca 35 *Grad. Dann steht dort dass er bei meh*rmaligen Rühren cremig wird ideal für die* Kundschaft. Aber wie definiert man mehrm*aliges Rühren? Einmal in der früh und ein*mal am Abend über z.b. 2 Tage? Oder mehrm*als gleich im Anschluss also binnen ein p*aar Stunden( alle 2 Stunden) ? Odereinfach so oft bis man selbst meint jetzt ist er okay?


    Und wenn mehrmals z.b. in der früh und da*nn am Abend, würdet ihr den Honig weiterh*in zwischen den "Rührpausen weiterhin erwärmen oder reicht* es wirklich diesen einmal zu erwärmen se*lbst wenn die Rührabstände länger auseina*nder liegen?


    Und am Schluss nochmals für ein paar Stunden weiter erwärmen und anschliessend wenn nötig abschöpfen?


    Gruss Markus

  • Ich sag dir wie ich es mache.
    Nach dem Abfüllen 1-2 Tage im Hobock stehen lassen.
    Abschöpfen und mit 500 Gr. Feincremigen Honig animpfen.
    Dann sofort einmal Rühren.
    Ab jetzt alle 12 Stunden einmal gescheit durchrühren (von innen nach außen, von unten nach oben). Ich hab so einen Riesen "Propeller" vom Holtermann, mit dem geht das Recht gut.
    Ich halte nichts von Zeit stoppen oder sonstigem, ich mach das eher nach Gefühl. Wenn du ein Handwerker bist und schonmal Beton etc. angerührt hast, bekommst du ein Gefühl für die Konsistenzveränderung beim Rühren.
    Frühtracht mit viel Raps bearbeite ich so ca. 6 Tage, Sommertracht so ca. 12.
    Danach den Hobock ruhen lassen, bis er komplett auskristallisiert ist.
    Vor dem Abfüllen dann auftauen, einmal komplett durchrühren fertig.


    Ist eine sau Arbeit, aber du bekommst so Honig, der komplett frei von spürbaren Kristallen auf der Zunge ist.


    Ich hoffe du könntest mir folgen :wink: