Futterverbrauch in Trachtarmer Zeit im Sommer

  • Hallo zusammen,


    als Jungimker stellt sich mir momentan folgende Frage:


    Hier im Spessart herrscht momentan durch das schlechte Wetter so gut wie keine Tracht. Meine Ableger sind schon sehr stark entwickelt und haben 10 Zanderrähmchen komplett ausgebaut. Das Brutnest recht bis an die Randwabe.


    Die letzten Wochen habe ich die Ableger immer leicht gefüttert. Mittlerweile ist es so, dass die Ableger 2 kg Flüssigfutter in 24 Stunden aufnehmen. Aus diesem Grund habe ich bedenken dass auch das Brutnest mit Futter vollgetragen wird wenn ich weiter füttere.


    Nun zu meiner Frage:


    Wieviel Futter benötigt ein Volk in der o.g. Stärke in Voller Brut am Tag/Woche?





    Viele Grüße


    Michael

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Diese Frage habe ich mir auch oft gestellt und bin zu dem Schluss gekommen das man das nicht verallgemeinern kann. Das eine Volk brauch mehr das Andere weniger, das Eine sammelt mehr das Andere weniger......
    Deshalb schaue ich einfach mal in den Brutraum rein und ziehe mal paar Waben und da sehe ich was Phase ist. ( natürlich nicht andauernd)

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Diese Frage habe ich mir auch oft gestellt und bin zu dem Schluss gekommen das man das nicht verallgemeinern kann. Das eine Volk brauch mehr das Andere weniger, das Eine sammelt mehr das Andere weniger......
    Deshalb schaue ich einfach mal in den Brutraum rein und ziehe mal paar Waben und da sehe ich was Phase ist. ( natürlich nicht andauernd)


    Noch eine Frage hierzu:


    Gerade eben war ich nochmal ein paar Schritte spazieren. In ca 200m Entfernung von meinen Bienen stehen 10 Linden die ca. 5m hoch sind. Diese beginnen jetzt zu blühen. (Bei uns hier ist alles etwas später).


    Reicht das Trachtangebot für ein Volk?

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Theoretisch ja. Haben sie denn schon Schilder in die Linden gehängt "Privatbesitz"? :lol:


    Der Luftraum ist ja frei. Aber Bienen können schließlich auch weiter als 200 m :wink:


    Mit Start der Lindenblüte geht es bei passendem Wetter erstmal wieder. Bei Deinen Angaben würde ich da auch einmal reingucken, nicht das ihnen jetzt schon das Futter bis zum Hals steht... da solltest Du noch aufsetzen!
    (sagt eine Dadantlerin, die seitlich rumspielt :cool:)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Theoretisch ja. Haben sie denn schon Schilder in die Linden gehängt "Privatbesitz"? :lol:


    Der Luftraum ist ja frei. Aber Bienen können schließlich auch weiter als 200 m :wink:


    Mit Start der Lindenblüte geht es bei passendem Wetter erstmal wieder. Bei Deinen Angaben würde ich da auch einmal reingucken, nicht das ihnen jetzt schon das Futter bis zum Hals steht... da solltest Du noch aufsetzen!
    (sagt eine Dadantlerin, die seitlich rumspielt :cool:)


    Wenn ich jetzt aufsetze und annehme, dass es sich bei dem momentanen Futter in den Waben im Flüssigfutter handelt; könnte ich dann überhaupt noch Honig im Honigraum ernten oder tragen die Bienen das Futter aus dem Brutraum nach oben?

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Ernten nicht, ich dachte an die Erweiterung und ggf. das Überwintern mit diesem gewonnenen Raum, Futter inbegriffen.
    Die Lindentracht muss ja auch irgendwohin,
    schon alleine, um den jetzigen Brutraum freizuhalten wäre das gut - unten geht ja nix mehr. Und unter Futterstrom bauen sie noch.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ernten nicht, ich dachte an die Erweiterung und ggf. das Überwintern mit diesem gewonnenen Raum, Futter inbegriffen.
    Die Lindentracht muss ja auch irgendwohin,
    schon alleine, um den jetzigen Brutraum freizuhalten wäre das gut - unten geht ja nix mehr. Und unter Futterstrom bauen sie noch.


    Vielen Dank! Morgen setzte ich einen Honigraum (Flachzarge) auf.


    Habe die Rähmchen heute schon vorbereitet da ich insgeheim das Gleiche vermutet habe! (-;

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Und unter Tracht dann nicht mehr füttern zusätzlich. Erst bei Schlechtwetter bzw wenn die Linde durch ist

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Und unter Tracht dann nicht mehr füttern zusätzlich. Erst bei Schlechtwetter bzw wenn die Linde durch ist


    Die Zarge war heute fast leer; somit gibts erst einmal nichts neues mehr!


    Nochmal zu meiner Farge: Tragen die Bienen das Futter nach oben oder bleibt es im Brutraum?

    Wir sind Unser 3 Mal Elve und nennen uns die Wölwe und geben auf jedweden Acht der Lange finger macht.

  • Ich fütter die Ableger ja auch ab und an. Wenn ich sehe das sie verhonigen bekommen sie einen zweiten Raum. Bei DN 1.5 bekommen sie trotzdem ne DN Zarge iben drauf und diese Waben nutze ich auch weiter als Futterwaben. Geschleudert wird da nix (dein Unterton hört sich so danach an) denn umtragen von Futter kann ich nicht ausschließen.


    Also rate ich, setz nen Brutraum auf und keinen Honigraum, was willste mit den HRWaben dann anfangen? Zum überwintern unpraktisch zum Schleudern nicht verwendbar .....

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Die Zarge war heute fast leer; somit gibts erst einmal nichts neues mehr!


    Shize auf die Honigernte. Der Wald kommt - oder eher doch nicht. Du hast ja in der Schulung gehört, dass der Honig vermutlich schon mit dem Regen den Bach runtergelaufen ist :) Soll heißen... Die Läuse für die Waldtracht sind weitestgehend weg. Im Moment honigt bei uns nicht wirklich was. Das was rein kommt, wird verbraucht. In den kommenden zwei, drei Wochen kann zwar noch was passieren, aber es muss nicht. Gehen wir davon aus, dass noch ein Wunder geschieht und irgendwoher was Nennenswertes rein kommt: Dann müsste der Ableger auch erstmal noch deine Honigzarge ausbauen bevor Du theoretisch Honig fürs Brot kriegen würdest. Mein Vorschlag wäre: Konzentrier Dich lieber drauf die Völker für den Winter fett zu machen. Halt sie gut im Futter ohne das Brutnest enzuschnüren und schau wie weit Du mit dem zweiten Brutraum kommst. Dann kannst Du noch frühzeitig genug entscheiden ob Du auf 1. oder auf 2. Bruträumen überwintern willst - Da ich Dadantler bin, kann ich Dir da aber nur bedingt Tipps geben. Den ersten Honig so schnell aufzugeben und gefühlt vor dem richtigen Sommer, das Bienenjahr schon wieder zu beenden, fühlt sich komisch an. Die Honigwurscht ist vermutlich gegessen, aber die Einfütterungs-und-Behandlungs-Wurscht kommt definitiv noch und die wird auch spannend genug. Ich bring Dir lieber in die nächste Schulung ein Glas Honig mit :) Die Stockwaage am Lehrbienenstand gilt nicht so wirklich für Dich im Spessart, aber immerhin kannst Du grob für unsere Gegend prüfen was passiert... Heute auch bei gutem Bienenflug wieder Abnahme. Ich werd mit einem Teil der Völker am Wochenende "aufgeben" und Kunstschwärme machen und mit der anderen Hälfte noch ein bisschen warten was passiert.


    Gruß in den Spessart
    Flo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Florian Gehringer () aus folgendem Grund: Wort war unvollständig