Wie Schaukasten besetzen?

  • Moin!
    Ich hab mit letztes Jahr einen Schaukasten zugelegt.


    Wie würdet ihr den Schaukasten besetzen?
    Normalerweise hatte ich daran gedacht, dort eine "ältere Dame" noch für eine Saison zu parken, sprich den Schaukasten wie einen Kö-Ableger zu verwenden, oder einfach eine Wabe mit Stiften und ansitzenden Bienen dort reinzuhängen, damit sich die Bienen eine eigene Kö ziehen.


    Wie macht ihr das Besetzen des Schaukastens? Oder für welche Zwecke?


    Da ich dieses Jahr nur wenige Kö's züchten konnte, hatte ich mir jetzt überlegt, den Schaukasten wie ein großes EWK zu nutzen, sprich eine Wabe mit Bienen und auslaufender Brut reinhängen und die unbegattete Weisel einlaufen lassen.
    Ist das Vorgehen sinnvoll? Oder würdet ihr das besetzen eines solchen Schaukastens so durchführen wie bei einem "normalen" EWK, sprich eine vernünftige Anzahl Bienen (1 Kelle Bienen für 1 EWK --> 3 Kellen Bienen für den Schaukasten?) auf eine MW setzen (ggf. Anfangsstreifen?) und die Bienen machen lassen, bis die Kö wieder zurück ist?


    Füttern ist vorausgesetzt und ich bin mir auch bewußt, dass das Volk zum Winter aus dem Schaukasten raus muß.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo Andreas,
    das Besetzen des Schaukastens im Sinne einer Begattungseinheit ist an sich ein gute Idee. Allerding gebe ich zu bedenken, dass der Zuschauerbetrieb am Schaukasten sich störend auswirken kann. Die ausfliegende bzw. rückkehrende Kg liebt es nicht Veränderungen am Flugloch zu haben. Hast Du wenig Zuschauerbetrieb vor allem nur am spätem Nachmittag würde ich es versuchen.
    Ist der Schaukasten ständig belagert, würde ich ihn mit einer älteren Kg mit einer Futterwabe und einer Brutwabe bei der noch ausreichend Platz zum stiften bestücken.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Wir besetzen unseren Schaukasten jedes Jahr mit einer 1,5er DN Brutwabe mit Stiften oben kommt n kleines Honigrähmchen ( Mittelwand) rein und ganz oben bissl Futter in den Futtertrog als Starthilfe. Finde es gut da kann man alles Stadien der Weiselzelle bis zur Weisel zeigen/ beobachten. Bis jetzt ist die Begattung immer gut gelaufen. Dieses Jahr hatte ich mal wieder das Vergnügen die Cheffin zweimal bei Ausflug und Rückkehr zu beobachten . Allerdings steht der bei uns im Garten wo nur ab und an mal die Laufkundschaft und vor allem wir selbst rein glotzen.
    Dieses Jahr habe ich ein Rähmchen mit angeblasener Zelle genommen, weil es einfach Schade drum war da das Rähmchen aus einem echt tollen Volk kam. :daumen::-D
    Je nach Entwicklung überwintern diese dann als 3 oder 5 Wabenableger.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Bei uns wird der Schaukasten traditionell immer oben mit der ersten gefundenen Wabe mit Weiselzelle gestartet - egal von welchem Volk und in welchem Entwicklungszustand die Zelle ist. Der Schaukasten ist gut isoliert und die Königin wird auch nie überwintert, die Bienen im Herbst einem anderen Volk zugeschlagen. In den letzten fünf Jahren keine Königinnenverluste beim Begattungsflug. Der Schaukasten faßt drei Waben DN und wird mit Leerrähmchen (Naturbau) nach unten erweitert. Bei Bedarf (superselten) wird von unten gefüttert.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo,


    wie Eisvogel schon sagt: kommt drauf an, wieviel Störung da entsteht.


    Ist eigentlich schade, weil schon ein wenig spät für die Inbetriebnahme. Den kann man ja ab Mai schon bestücken. Eine gute alte Dame da zu parken wäre aber ideal machbar. Entweder mit auslaufender Brutwabe oder als Mini-KS.
    Und weil es sowieso kein Vollvolk mehr werden soll, geht auch noch die Endpflege einer WZ. Dann im Spätsommer einfach zum Umweiseln einsetzen, fertig.


    Meiner hier ist ein bisschen anders konzipiert, ein Imker und Schreiner aus dem Forum baute mir die bienengerechtere Version mit doppelter Wabe:
    2x Dadant BR u 2x Dadant HR - was bedeutet, dass sie eine Wabengasse haben. Bienen leben nun mal in Wabengasse und nicht auf einer glatt eingegrenzten Wabenoberfläche. Man sieht also die Queen nicht immer, aber zu fifty/fifty. Die Temperaturregulation ist auch deutlich besser so (da ist mir auch wohler bei der Zellenpflege). Überwintern geht trotzdem nicht.
    Und weil der Kasten vor dem Küchen/Esszimmerfenster steht, kann man immer sehen, was so los ist. Ausflüge von Joungstern inbegriffen und noch etliches mehr.
    Macht Spaß :daumen:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin, moin!


    Danke erst mal für eure Antworten.
    An dem Schaukasten ist grundsätzlich wenig Betrieb, ist halt eher für Freunde und bekannte gedacht, die mal vorbeikommen und sich ein "Bienenvolk" von nahem anschauen wollen.
    Und ja, ist recht spät im Jahr, da wir bisher nicht wußten, wo ein geeigneter Ort für den Schaukasten sein könnte. Und keine "alte" Kö zur Hand war.
    Daher jetzt, wo ich noch eine Kö zwischenparken könnte.
    Ich bin gespannt, wie sich die Einheit macht.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: