Abschleudern bei unterschiedlichem ZargenmasRähmchenmass?

  • Im Grunde müsste doch jeder Dadant-Imker vor dem gleichen Problem stehen? Oder konsumieren die Unmengen an Met/Bärenfang? :eek:


    Nein, weil sie nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen :roll:


    Im Ernst, schleudere die Waben doch einfach und füttere die "Plörre" wieder ein wenn sie dir zu dünn erscheint. DANN stimmt der Wassergehalt sicher. Besser als die Waben als potentiell gärendes Futter in die Völker zu bringen.


    Gruß
    Reiner

  • ... und füttere die "Plörre" wieder ein ...


    Wie macht Ihr das: einfach so wie die "Plörre" ist in eine Futtertasche? Weiterverarbeiten mit Puderzucker zu einem Futterteig? Weiterverarbeiten als "Geschmacksverstärker" in Zuckerwasser?


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Probier es doch aus. Bei flüssigem Honig bekommt man schnell verklebte Bienen. Cremiger geht natürlich auch direkt.
    Gruß Jörg


    Hallo Jörg,
    mit diesem Beitrag hast Du mir Angst gemacht, da ich wenige Stunden vor dem Lesen einem Volk 20%-Honig, den ich ursprünglich mit trockenerem mischen wollte, über Futtertasche gegeben habe. Gestern habe ich nachgeschaut. Die Bienen scheinen kein Problem zu haben. Die Konsistenz des Honigs entspricht aber auch in etwa der von Stärkesirup.
    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Im vorigen Jahr hatte ich versucht, einige Völker mit Honig einzufüttern. Das ist gründlich in die Hose gegangen.


    Die haben den Honig nur sehr langsam abgenommen. In der Zeit, in der Sirup-Völker den Trog bis zum letzten Tropfen abgenommen hatten, wurde der Honig zu gerade einmal 20% abgenommen. Der Honig war schon zum Teil kristalisiert, aber noch nicht fest.


    Habe dann den Honig weggekippt und alle Völker auf Sirup umgestellt. Da war die Zeit dann aber auch schon knapp. Zum Glück war der Winter mild. Trotzdem waren die Waben im Frühjahr kurz vor "furztrocken". Hatte im Frühjahr heftige Mühe mit dem Nachfüttern...


    Ein älterer Imker sagte, ich hätte ihn verflüssigen und mit Wasser verdünnen sollen.

  • Bienen können nun mal Honig nicht umschaufeln, sondern besser wie Nektar aufnehmen, sonst müssen sie zusätzlich Wasser hinzuholen. Also kristallisierten Honig in Waben mit Wasser einsprühen und Honig in Wasser auflösen, beachten das es nur mit Wasser unter 40°C, um nicht giftiges HMF zu erzeugen.
    Wenn Nektartracht vorhanden ist, wird Futterteig auch kaum abgenommen.