Absperrgitter für Honigzarge zu engmaschig?

  • Hallo,
    ich habe soeben ein Absperrgitter für die Honigzarge(n) gekauft.


    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass da wirklich eine Biene durchpasst, mir scheint das zu engmaschig.


    Was meint ihr dazu? Ist das so normal? Hier ein Bild davon: http://www.bilder-upload.eu/sh…ile=b2473b-1466584994.jpg


    Andere Frage (Oder, sollte ich dafür ein neues Thema eröffnen?):
    Meine Zargen beinhalten jeweils 10 "Boczonadi-Rähmchen, halb (ungarisch)", 420 mm * 180 mm. Die unterste Zarge, hier ist das offene Flugloch, ist in der Regel ziemlich leer. In der Zarge darüber, zweite von unten, ist eher Brut. Darüber, dritte von unten, ist Brut und Honig gemischt. Ganz oben ist eine reine Honigzarge.


    1. Ist diese Zusammensetzung so normal?
    2. Sollte ich noch eine (Honig-)Zarge aufsetzten?



    Viele Grüße,
    David.

  • Nach meinen Dafürhalten ist das Gitter o.k.
    Aber probiers doch einfach aus. Du sieht ganz schnell, ob die Bienen durchkommen.
    Man muss bedenken, dass die Königin nicht so viel dicker ist als die Arbeiterinnen. Die kommen also auch nur relativ knapp durch.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo David


    grundsätzlich halte ich von Plastikabsperrgittern überhaupt nichts. Ich bin aber überzeugt das die Hersteller, die entsprechende Weite für ein ASG kennen und deshalb werden da die Bienen auch durchpassen. Ich weis aber, das es auch bei den Metall-ASG, 2 Maße gibt, bzw. gab, ich entscheide mich immer für das größere Maß.
    Da du mit Flachzargen arbeitest, bin ich nicht der Experte, aber das die 3 Bruträume noch nicht voll belegt sind wundert mich schon. Auf alle Fälle würde ich noch einen Honigraum draufsetzen, wann willst du das machen, wenn nicht jetzt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo David


    grundsätzlich halte ich von Plastikabsperrgittern überhaupt nichts. Ich bin aber überzeugt das die Hersteller, die entsprechende Weite für ein ASG kennen und deshalb werden da die Bienen auch durchpassen. Ich weis aber, das es auch bei den Metall-ASG, 2 Maße gibt, bzw. gab, ich entscheide mich immer für das größere Maß.
    Da du mit Flachzargen arbeitest, bin ich nicht der Experte, aber das die 3 Bruträume noch nicht voll belegt sind wundert mich schon. Auf alle Fälle würde ich noch einen Honigraum draufsetzen, wann willst du das machen, wenn nicht jetzt.


    Hallo Reinhard,
    vielen Dank für deine Antwort.


    Warum hältst du nichts von Plastikabsperrgittern? Klar, das ist irgendwie unpassend und unnatürlich, aber hat das noch andere Gründe? (Leider gab es nur ein einziges (Plastik-)Absperrgitter, sonst hätte ich auch lieber eines aus Metal gekauft.)


    Ich habe doch gar nicht gesagt, dass die nicht voll belegt sind. Ich habe vor ca. 2 Wochen geschleudert, da waren die oberen drei Zargen alle belegt, entweder mit Brut oder Honig. Ganz oben nur Honig, darunter Honig/Brut und darunter fast nur Brut. Wie viel Bruträume sollten zur Verfügung stehen?


    Die untere Zarge, wo auch das Einflugloch ist, ist fast immer recht leer. Ist das normal?


    Grüße,
    David.

  • Guten Mittag,


    so "flach" sind 18 cm nicht wirklich. Die Wabenfläche von 42 * 18 entspricht fast DNM. M.E. sind 3 Bruträume einer zuviel.


    Ganz genau.
    Selbst bei der "echten" Flachzarge (in den mirbekannten Systemen sind die Rähmchen 16 cm hoch) reichen zwei Zargen aus, das entspricht dann z.B. einer Zarge Dadant.


    Grüße,


    Thomas

  • .......
    Warum hältst du nichts von Plastikabsperrgittern? Klar, das ist irgendwie unpassend und unnatürlich, aber hat das noch andere Gründe? (Leider gab es nur ein einziges (Plastik-)Absperrgitter, sonst hätte ich auch lieber eines aus Metal gekauft.)
    ......


    Ich nehme an, den Rainer stört wie mich vorwiegend der Grat an den Durchgängen. Diejenigen Absperrgitter jedenfalls, die ich begutachten konnte, hatten welchen.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • So ich habe das Gitter nun eingelegt, darüber sind nun zwei Honigzargen. (Darunter sind drei Brutzargen, das kann ich jetzt allerdings nicht ändern. Das muss ich dann im kommenden Jahr evtl. auf zwei Brutzargen reduzieren.)

    Allerdings scheint es mir, als müssten die Bienen sich durch das ASG zwängen. Aber, vielleicht ist es so auch normal?!


    Ich habe hier mal ein Video davon hochgeladen: http://sendvid.com/o6qryrml
    Ab ca. Sekunde 15 kann man es erkennen. Was denkt ihr? Ist das normal, oder zu eng?


    Viele Grüße,
    David.

  • Was meinst du mit "Grat an den Durchgängen"?


    Ein Grat ist das, was man beim Gießen oder Ausstanzen am Rand bekommt. Da diese oft scharfe Kanten enthalten, können die Bienen (vor allem am Flügel) beschädigt werden. Die Metallgitter haben runde Stäbe ohne Kante...


    Im Video sieht das eigentlich normal aus. Sollten die Arbeiterinnen viel besser durchpassen, passt auch die Königin durch.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Amape () aus folgendem Grund: Viele "verbesserungen" der autokorrektur entfernt


  • Die untere Zarge, wo auch das Einflugloch ist, ist fast immer recht leer. Ist das normal?


    Grüße,
    David.


    Hallo David. Dann sollte es doch kein Problem sein, die untere Zarge zu entfernen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Die Bienen brauchen nach meiner Beobachtung ziemlich lange (bis zu 1/2 Minute), um durch das gestanzte Absperrgitter zu kommen und manche schaffen es überhaupt nicht. Das liegt wahrscheinlich nicht an der Größe des Durchlasses sondern daran, dass die Bienen keinen guten Halt finden, um sich mit den Vorderbeinen hindurch zu ziehen.
    Die gespritzten Kunststoff-Rundgitter dagegen sind ok.


    Gruß Ralph

  • Die Bienen brauchen nach meiner Beobachtung ziemlich lange (bis zu 1/2 Minute), um durch das gestanzte Absperrgitter zu kommen und manche schaffen es überhaupt nicht. Das liegt wahrscheinlich nicht an der Größe des Durchlasses sondern daran, dass die Bienen keinen guten Halt finden, um sich mit den Vorderbeinen hindurch zu ziehen.
    Die gespritzten Kunststoff-Rundgitter dagegen sind ok.


    Gruß Ralph


    Was schlägst du vor? Was kann ich machen?


    Viele Grüße,
    David.

  • Dein Absperrgitter sieht aus wie gegossen und nicht gestanzt, das wäre also in Ordnung. Bei drei Bruträumen, die in etwa DNM entsprechen wird da trotzdem kaum eine Biene durchgehen, sondern lieber den Brutraum verhonigen. Du solltest wirklich bei nächster Gelegenheit den Brutraum höchstens auf zwei Zargen reduzieren.
    Ich persöhnlich würde sogar auf eine reduzieren, und alle Brut bis auf drei Brutwaben zusammen mit der Königin in die unterste Zarge geben, dann das Absperrgitter drauf, darüber mittig noch diese drei Brutwaben hängen (möglichst verdeckelte Brut mit Futterkranz, die bald ausläuft, links und rechts davon können Leerwaben und Pollenwaben an den Rand - diese 2. Zarge wird halb leer bleiben aber geputzt als "virtuelles Brutnest"). Dann gehen die Biene auch durch, und dann machen sie dir die 3. und 4. Zarge auch voll mit Honig.