Schimmel in Beute? Was haltet ihr von den Fotos?

  • Hallo Max,


    der Deckel ist schei_e. Wasser läuft vom Blech an des Holz, und dieser Holzdeckel nimmt alles auf und gibt es an die Beute weiter.
    Der Überstand muß größer sein. Wasser weg von der Beute.
    Wo sind die Bienen in der Beute? Zu wenige Bienen, mehr einengen mit dem Schied.


    Schied aus Pressholz ist auch schlecht. Kleberrückstände?


    Gruß
    Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    vielen Dank erstmal! Ok Den Deckel werde ich ändern.
    Und was ist mit den Schimmel am Boden der Beute? Und was soll ich jetzt machen? Bienen in andere Beute?
    Die Bienen sind schon gut eingeengt, habe nur wegen dem Foto die Bienen weggeschoben.
    Schied werde ich mir ein neues besorgen.

  • Wenn Du in eine neue trockenen Beute umlogieten könntest, ich glaube, ich würde das machen.


    Der Boden sollte auf jedem Fall von außen mit einer Lasur aus dem Imkereifachhandel gestrichen werden. Nimmt dann auch weniger Wasser auf.
    Und wie er auf der Kiste steht, ist nicht gut. Die großen Kontaktstellen zur Kiste sind lange nass und das Wasser dringt in den Boden ein. Der Boden ist das teuerste Teil an der Beute, deshalb dafür sorgen, daß er trocken bleibt und lange hält.
    Eine Fliese kaputt schlagen und unter jede Ecke ein Stück davon, entkoppelt den Boden von der Kiste. Ich glaube Ralf nimmt dafür Kronkorken von Bierflaschen.
    Ein anderer Unterbau (größer) wäre besser. Die Kiste ist wackelig und instabil.


    Gruß
    Ulrich


    aber das größte Problem, der Auslöser ist der Deckel.

  • Ich finde, der Schimmel wie gezeigt ist momentan noch harmlos, aber unschön.


    Die Ursache sollte ggf. abgestellt werden, dann passt das auch und man muss nix weiter machen.
    Leichter Schimmel kann bei kleineren Völkern in zu großen Kisten immer mal wieder entstehen, auch bei richtig abgedeckten Kisten. Man hat nunmal nicht immer genau die passenden Größenverhältnisse Kiste-Volk parat. Es wird dann immer Ecken geben, die auskühlen und wo die feuchtwarme Abluft der kleinen Völkchen kondensiert.


    Schimmel, der durch nasse Außenwände/-böden entsteht, ist aber nicht normal und sollte auf jeden Fall abgestellt werden, denn das wird schlimmer und ist auf Dauer nicht gut für Bienen, Honig und Imker und zeigt generell, dass die Kiste nicht optimal steht.


    Dazu gehört mehr Überstand, die normalen Deckel sind meiner Meinung nach alleine nicht ausreichend für Hobbyimker, die können sich es leisten, es besser zu machen. Bei Berufsimkern mag das aus wirtschaftlichen und arbeitspraktischen Gründen anders sein und es geht ja auch, aber schöner und besser für die Bienen ist es immer, wenn die Beute mögichst nie oder zumindest nie lange nass wird, von keiner Seite. Macht halt beim Abdecken mehr Arbeit, das ist klar.


    Meine Beuten werden normalerweise nur bei Sturm von der Seite unten etwas nass, sonst nie. Dann halten übrigens auch Anstriche "ewig", ein weiteres Argument gerade für Hobbyimker.


    Was mir allerdings auch sofort aufgefallen ist, ist das Presspanplatten-Schied, das geht in meinen Augen gar nicht. Erstens wegen giftiger Ausdünstungen und zweitens, weil es sicherlich nicht lange halten und wegen der Feuchtigkeit aufquellen wird, was dann noch mehr Ausdünstungen und Schimmelquelle bedeuten wird.

  • Hallo Madmax,
    ich habe bei Beuten, die im freien stehen diese Blechdeckel:
    http://www.imkereibedarf-biene…ereibedarf/Products/05115
    Die sind eigentlich für Dadant (50,9x50,9cm), machen sich aber bei DNM- Selbstbau auch sehr gut, da sie auf etwas größere Holzdeckel passen (wie auch bei dir der Fall, mußt aber mal messen!) und dabei sogar noch einen erweiterten Dachüberstand bieten. Damit sie schön mittig bleiben kommt bei mir noch ein Dachziegel oder zwei Klinkersteine oben drauf.

  • Guten Morgen,
    Das Problem hatte ich im letzten Jahr auch. Ursache war gewesen, dass die Beuten mit Schimmel zu dicht an einer Mauer standen, etwa 3o cm. Die Mauer strahlt Kälte ab, auch wenn die umliegende Wärme schon hoch ist, so dass an der Mauerseite innerhalb der Beute sich die Feuchtigkeit (Kältebrücke) absetzt und schimmelte.
    Beuten die über 1 Meter von der Mauer standen, hatten das Problem nicht. Also Kästen müssen frei stehen, dann gibt es das Problem nicht.
    Ich habe meine Bienen dieses Jahr anders gestellt, er Schimmel ist weg.
    Viele Grüße

  • Hallo dg,


    es gibt keine Kältestrahlung, es gibt nur Wärmestrahlung. Und damit scheidet Deine Vermutung aus.
    Eventuell Tropfwasser von der Dachkante, was die Beutenwand bespritzt hat.


    Ich hatte mal Beuten auf der Terasse, direkt an der Hauswand, stehen (20-30 cm), keine Probleme. Der konstruktive Feuchtigkeitsschutz muß stimmen, sagt der Zimmermann. Und das ist bei Bienenkisten nichts anderes.


    Gruß
    Ulrich

  • Kälte ist auch nur weniger Wärme ...


    Wenn die kalte Mauer keine Sonnenenergie speichern kann, kühlt die die Umgebung tatsächlich ab - ich habe das an einer Nordwand, dahinter ein Erdkeller im Hang - da ist es einfach immer deutlich kühler, genau so wie die Erbauer das planten und wollten.


    Aber da würde niemend auf die Idee kommen, dort Beuten aufzustellen ...

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo,
    vielen Dank für die guten Antworten.
    Habe jetzt so Wellplastik drüber gelegt und unter die Beute Kronkorken, jetzt ist da ein Abstand zur Weinkiste.
    Schiede habe ich jetzt auch neue bestellt.
    Was haltet ihr denn davon:
    https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/13466230_1130292060368140_582561714031532323_n.jpg?oh=54eeb6eecd45f0457ea602ddd8de4154&oe=580C10DD
    Die sind ja auch zusammengeklebt/-geleimt.
    Sind von einem namhaften Hersteller..
    Danke!!


  • Gar nix!


    Schick den Dreck zurück.


    Lass Dir im Baumarkt Birken-Multiplex 8mm auf Dein Rähmchen-Maß (inklusive Ohren!) zusägen. Damit das endgültige Rähmchen-Maß (Kontur) entsteht, sägst Du an den Seiten zwei Rechtecke aus. Das geht gut mit einer Kappsäge. Zur Not tut es auch eine Stichsäge. Dann noch zwei Edelstahl-Spax (3x20) mit jeweils zwei untergelegten Edelstahl-Muttern(M4) für den Abstand zum benachbarten Rähmchen, und Du bist glücklich, weil dann auch der Bee-Space stimmt! Sollte die Spax auf der Rückseite rausstehen: einfach abfeilen.


    Zitat

    Sind von einem namhaften Hersteller..


    Jaja... Kennen wir schon.


    Ich kenne keinen einzigen Hersteller den es wirklich interessiert, ob sein Kram in der Praxis funktioniert.

  • Ok! Vielen Dank für die Info!!


    Also das Problem ist die falsche Größe, nicht die Sperrholzplatte? Birken Multiplex ist ja auch Sperrholz.
    Da muss ich dann doch als Anfänger fragen, muss das Schied komplett den Raum nach hinten schließen?? Aber manche schreiben doch auch Futterwabe hinter das Schied im Frühling.