Selbstklebende Etiketten entfernen.

  • Hallo Siegfried,


    bei meinen Wurstgläsern geht es nur über den Glascontainer. Wenn die Gläser von der Glashütte zurückkommen sind sie etikettenfrei.


    Es gibt unterschiedliche Kleber, je nachdem was der Kunde möchte. Da ich nur für meine eigenen Produkte haften möchte und nicht für umetikettierte Kuckuckseier, deshalb dieser hartnäckigige Kleber.


    Genau so gibt es aber Etiketten, die sich super ablösen lassen.


    Bei ersterem auf jedem Fall Gläser weg. Lösungsmittel benutzen? Nein.


    Im 2. Fall. macht es Sinn, die Gläser erneut zu verwenden.


    Gruß
    Ulrich

  • hallo, Siegfried,
    meist klappt es mit ein paar Stunden Einweichen in warmen Wasser (Badewanne) und dann mit dem Messer. Mein Mann war gestern Nachmittag auch am Abkratzen:lol: Bei hartnäckigen Fällen wie schon Ulrich empfielt in die Tonne
    LG Ingrid

  • Einweichen, abkratzen, Reste vom Kleber mit einem Tropfen Spüli und einem Topfreiniger aus Edelstahl wegscheuern- klappt immer.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Ich drucke meine Etiketten selbst.
    Die sind etwas hartnäckig beim ablösen. Vorallem dann wenn sie eine Runde in der Spülmaschine gedreht haben.
    Ich weiche die Gläser dann 2 Stunden im Wasser ein. Danach gehen die Etiketten mit dem Ceranfeldschaber recht gut ab.
    Ist halt schon ein wenig Action. :)

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hallo zusammen!


    Zitat

    Einweichen

    , Ja!

    Zitat

    abkratzen

    , Ja!

    Zitat

    Reste vom Kleber mit einem Tropfen Spüli und

    Ja!

    Zitat

    einem Topfreiniger aus Edelstahl wegscheuern-

    Joa, klappt, sieht man allerdings bereits nach einmaligem Scheuern auf dem Glas in Form von unschönen "Schleifspuren"

    Zitat

    klappt immer.

    Wieder: Ja!


    Ich weiche auch einige Zeit in warmem Wasser mit Spüli drin ein, kratze von Hand / Fingernagel ab, reibe grob mi`m Zewa (es tut`s aber auch jedes vergleichbare Produkt :wink:) nach und dann geht`s ohnehin in die Honigglasspülmaschinenfüllung. Sind dann noch relevante Kleberreste da -> Isopropanol.


    Grundsätzlich "müssen" die Etiketten bei mir mit dem o.g. Verfahren und ohne mich hierbei zu viele Nerven zu kosten abgehen, ansonsten geht`s mit (Rest-)etikett durch die Spülmaschine und das Glas wird für Farbe o.Ä. verwendet, alternativ winkt der Altglascontainer.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • N`Abend zonia!


    Seltsam, denn die von mir verwendeten Stahlschwämmchen sind den abgebildeten sehr ähnlich, ich vermute nur die Form ist anders.


    Demzufolge bin ich vermutlich einfach nur zu stark und drücke zu fest zu.:wink::oops:


    Kräftige Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • @ Patrick,


    sind Deine auch wirklich aus Edelstahl, nur diese sind weich und man kann sogar Kochtöpfe damit bearbeiten, ohne Kratzer zu hinterlassen.


    @ Zonia, ich gebe Dir gerne meine Wurstgläser, und Du revidierst Deine Meinung. (Die gehen alle ab)



    Gruß
    Ulrich

  • Grobe, nicht rostende Stahlwolle nach dem Einweichen klappt prima bei meinen Aufklebern von Avery.
    Und ich habe einen fetten Rücklauf.
    Poliert werden die Gläser mit Omas Leinen.
    Mein Honig verdient diesen Aufwand.
    Zudem bereitet es mir Freude.
    Elk