Wann beginnen junge Kö zu stiften (Eier legen)

  • Hi,


    eine SchwarmKö beginnt ja nach dem Einzug erst nach 7-10 Tagen mit dem Legen.
    Haben junge, grad begattete Kös auch eine Woche, bis es mit dem Legen los geht?


    Ich frage, da ich Milchsäure sprühen wollte, dazu keine Brut vorhanden sein darf,
    aber ich die Bienen eigentlich grad etwas in Ruhe lassen möchte.


    Juli



    ich habe grad doch etwas gefunden:
    " Nach dem Hochzeitsflug und ihrer Rückkehr wird es nochmals knapp 10 Tage dauern, bis sie ihre Bruttätigkeit aufnimmt. "

  • Hallo,



    eine SchwarmKö beginnt ja nach dem Einzug erst nach 7-10 Tagen mit dem Legen.


    Komisch, das wissen hier die Schwärme nicht,
    wenn man nach 48 Std. schon halbe Waben mit 100erten Stiften hat.




    Haben junge, grad begattete Kös auch eine Woche, bis es mit dem Legen los geht?


    Hast Du es gesehen oder woher weißt du das ?



    Ich frage, da ich Milchsäure sprühen wollte,


    Wieso ist das nötig ?



    dazu keine Brut vorhanden sein darf,


    keine verdeckelte Brut




    aber ich die Bienen eigentlich grad etwas in Ruhe lassen möchte.


    Das ist eine gute Idee,
    wenn sie genug Futter haben
    die nächsten drei Wochen in Ruhe lassen und auf die Hände setzen.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,


    das ist durchaus unterschiedlich, je nachdem, was das für ein Schwarm ist.


    Beim Vorschwarm ist es ja die alte, legende Königin, die mit auszieht. Die legt fast umgehend weiter, sobald sie freie Zellen hat.
    Ein Nachschwarm ist mit junger Königin unterwegs, die ziehen ein und die Junge muss erst einmal zum Hochzeitsflug raus. Da waren Deine gefundenen Angaben schon mal nicht schlecht. Wobei das einiges an Variation aufweisen kann.
    Die Königin wird nach einigen Tagen brünftig, fliegt dann aus, so denn Flugwetter ist und legt los nach manchmal schon 7 Tage nach Schlupftermin und manchmal dauert es bis 4 Wochen nach Schlupftermin.


    Zur Milchsäure: Du willst den Schwarm brutfrei behandeln, ja?


    Wenn dieser einige Tage in der Beute etabliert ist, selbst wenn Du nicht weißt, ob es Vor- oder Nachschwarm ist, dann hast Du ja rein rechnerisch mindestens diese Zeit, die Milchsäure 1x zu sprühen.
    Denn selbst wenn die Königin sofort loslegen würde, dann wäre die Brut erst nach 7 Tagen verdeckelt.


    Warte aslo nach Einzug ein paar Tage.


    Schwärme haben oft ganz schön Varroamilbenlast mit dabei.
    Mit Behandlung starten sie milbenarm, man kann ohne verdeckelte Brut nun mal die nur auf den Bienen ansitzenden Milben prima erwischen, das ist sehr lobenswert, dass Du die Behandlung so planst und Dir Gedanken zur Jungkönigin machst.:daumen:
    Eigentlich sollte man bei Jungköniginnen nicht stören. Allerdings kannst Du wohl wenn Du schön ruhig und Wabe für Wabe vorgehst diese wie geplant durchführen. Du fummelst ja nicht just for fun da drin herum. Mach es gegen Abend, wenn kein Hochzeitsflug mehr gestört werden kann und wenn möglichst viele Bienen zu Hause sind.


    Viel Erfolg


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke!


    das war von mir unvollständig wiedergegeben - sollte heißen:
    "Bis ihr Stoffwechsel wieder angekurbelt ist dauert es *mit unter auch* 7 - 10 Tage bis eine Schwarmkönigin wieder anfängt zu Stiften..."
    und das bezieht sich auf eine *alte* Kö, weil sie zuvor auf Diät gesetzt wurde, zum Fliegen:
    http://www.einfachimkern.de/viewtopic.php?f=32&t=2320
    (ich versuche auch grad, das Kö-Leben zu lernen ...)



    dann legt also eine junge, wenn befruchtet, gleich los und
    nichts an ihr muss sich mehr anatomisch entwickeln.
    Eine alte dagegen müsste sich noch etwas, eine Woche erholen?





    ich hörte: "sobald Stifte/Brut da, sinkt der Wirkungsgrad erheblich, egal ob offen o. verdeckelt"
    Quellen irgendwo hier, weiß aber leider nicht mehr exakt wo: https://www.youtube.com/watch?v=FXNp86Ge47A, https://www.youtube.com/watch?v=6pIwW63o6AE , https://www.youtube.com/watch?v=6x8Tg5uOH8g
    verstehe ich mangels Hintergrund bzgl. Ms-Wirkung eher nicht ... denn wenn Ms auch in die offenen Zellen gelangt?


    Dann werde ich sie morgen abend benetzen. heute hatten sie wenigstens Ruhe.


    Juli

  • Nein, Juli, das ist Schwachsinn. Eine alte legt sofort wieder Eier, mitunter schon in der Schwarmfangbox, wenn Du den Schwarm über Nacht drin läßt. Eine junge muß natürlich erst begattet werden, aber ein langer Verzug ist da auch nicht.


    Keine Säure auf Schwärme. Das ist Internet-Heißmacherei.

  • Nein, eine junge legt meist eben gar nicht sofort los, sondern es dauert bei ihr deutlich länger. Nach Hochzeitsflug bis zu nochmals zwei/ drei Wochen ist möglich.
    Eine Altkönigin fängt nach Schwarmeinzug eher schneller an. Mit Varianz wie immer.


    Von der Wirkung her ist das Quatsch, die Milben werden erwischt, solange sie nicht in den verdeckelten Zellen verschwunden sind. Denn so lange befinden sie sich auf den Bienen.


    Zur Milchsäurebehandlung nochmal HIER klicken und lesen


    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Als Anfänger ist man nicht schlecht beraten, Schwärme brutfrei so zu behandeln. Erst recht Fremdschwärme. Es ist nämlich auch ein Märchen, dass Schwärme milbenarm seien.


    Ich habe etliche gehabt, die waren ganz schön beladen.


    Wenn man weiß, wo er raus ist und was da vorher an Behandlung erfolgte und/oder wenn man den Befall sicher beurteilen kann, dann sieht es anders aus.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke!


    Und der Link war noch ne gute Ergänzung.
    Habe schon überlegt, wie ich 8 ml abmesse und da Ableger
    brauche ich also keine Nachbehandlung.
    Ich bin gespannt auf meine erste richtige Varroa"messung" dieses Jahr. " ...bei 200 Nachbehandlung erforderlic" mensch, mensch ...


    Der Ableger kommt vom letzjährigen, der jetzt auf 2 Br + 1 Hr 2 m daneben steht.


    Juli

  • Milchsäure habe ich noch nie verwendet, aber die Mengenmessung für die Säure wurde schon mal erklärt:
    Mit der Sprühflasche, aus der die Säure gesprüht wird, sprüht man in ein Messglas oder einen Messbecher mit entsprechender Skalierung, damit man sieht, wie viele Sprühstöße für die nötige Menge erforderlich sind. So weiß man an der Wabe, wie oft man den Abzug betätigen muss, um die Bienen nicht in der Säure zu baden.


    Gruß Andreas

  • Jo, Danke!
    Habe jetzt schon einiges bzgl. Ms-Behandlung gehört.
    Und auf o.g. Videoclips #4 ist das auch gut zu sehen, wobei mir das manchmal < 8 ml erscheint: zickzack "rüber" und eher schnell & kürzer drücken.
    Juli