geschlüpfte Königinnen - wie lange Brutkasten - lieber in Bienenvolk "parken" ?

  • Also wie lange kann man denn nun eigentlich frisch geschlüpfte Königinnen ohne Begleitbienen im Brutschrank lassen?
    Das Umhängen in ein Volk hat irgendwie nicht besonders gut funktioniert, fürchte ich, da am nächsten Tag eine Königin tot in ihrem Käfig war.

    Hallo Kruppi!


    Ich lasse mehrere Königinnen nur sehr ungern im gleichen Volk. Im Schwarmvolk murksen sie sich gegenseitig ab. Ich denke die Arbeiterinnen helfen da kräftig mit dazu. Und ruck zuck sind die Königinnen beschädigt. Sie zwicken die ins Bein und lassen nicht mehr los. Weg ist die Kralle. Und nach Begattung wird ruck zuck umgeweiselt. Ja wieso wohl? Die Belegstelle hatte keine Drohnen? Dabei lag es an einer Eselei des Imkers. Bienen suchen sich die für sie am besten geeignetste heraus? Mehr als eine Königin brauchen richtige Völker nur in Ausnahmesituationen! Im Schwarmakt, bei Beschädigung der Altkönigin und Umweiselung.


    Also wenn schon Königinnen parken, dann immer im Brutschrank. Und nach Möglichkeit immer mit Begleitbienen. Vor allem dann wenn es mal länger dauert als nur ein oder zwei oder 6 Stunden. Kurzzeitig sehe ich kein Problem mit Parken im Brutapparat - ausnahmsweise bis zu ein paar Stunden ohne Begleitbienen - aber nur dann, wenn man die kleinen Kammern im Nicot-Schlupfkäfig verwendet. Ich nehme so nen winzigen Tropfen Honig und gut ists. Da verhungert die Lady schon einmal nicht. Länger als 6 Stunden? IMMER mit Begleitbienen. Keine Kompromisse. Ist doch Murks!


    Das müssen ja nicht gleich 10 oder 20 Begleitbienen sein. Die passen da ja gar nicht rein. Aber 3 oder 5 oder 6 Arbeiterinnen schnell mal im Volk abgefangen sind ok. Nicht vom Flugloch. Das sind alte Mädels. Die pflegen dir keine Königin oder nur ausnahmsweise. Nimm gerade geschlüpfte Jungbienen einer Wabe wenn sie dir zu wuselig sind und dich ins Fingerchen stechen wollen. Besser sind die Pflegebienen der Brutwaben mit offener Brut. DAS sind die richtigen. Und das herabsetzen der Bruttemperatur beim Brutapparat praktiziere ich nicht. Das geht auch so, wenn sie nur für n paar Stunden zwischen geparkt werden sollen. Ansonsten so nach einem Tag hält so ne Königin locker auch nur 20 Grad aus. 25 Grad ist optimal. Mehr macht son kleiner Schwarm auch nicht, wenn er auf Reisen geht als Nachschwarm!


    Lass es dir von den Bienen sagen!


    Nach kurzer Zeit sind die Tracheen alle voll entwickelt und aufgepumpt und das Mädel inzwischen fit. Wie sollte sie sonst zum Paarungsflug raus oder mit dem Nachschwarm weg, wenn es mal nur 18 Grad hat oder 19? Länger aufheben kann man die Königinnen am besten in einem Volk. In einem Volk, mit einer Königin und das ist diese geschlüpfte Königin. Keine andere oder mehrere andere. Dann mach ich lieber ein kleines Kästchen mit Bienen voll und gut ists! Idealerweise ein Miniplus!


    Wenn Ihr Euch die ganze Arbeit mit der Königinnenzucht macht, dann seid so gut und nehmt euch die Zeit für das saubere verschulen der Königinnen. Irgendwo zwischenparken ist doch Murks. Man kann das doch sehr gut planen mit der Königinnenzucht und mit dem Schlupf. Das ist überhaupt der einzig einigermaßen optimal planbare Bereich in der Bienenzucht.


    Und wenn sie dann mal einen Tag früher schlüpft, dann würde ich mir ernsthafte Gedanken über die Größe der umgelarvten Maden, oder die Temperaturanzeige im Brutapparat. Im Volk das Thermometer eichen, aber das schrieb ich schon mal irgendwo... beetic (Marion) findet so was immer, ich eher nicht so schnell...


    Noch was: Da wundern sich Leute, wenn die Königinnen etwas früher schlüpfen? Leute meint Ihr denn, dass es in der Natur im Bienenvolk so optimale Bedingungen wie im Brutapparat über eine so lange Zeit gibt? Das funktioniert wirklich nur im optimalen Pflegevolk und unter optimalen Bedingungen. Das ganze ist ein System.


    System Bienenvolk!


    Königinnen wollen im Paradies geboren werden und nicht im Brutkasten!

    Ausnahmen bestätigen die Regel, ok!

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von luffi ()

  • Noch was geändert und ergänzt.

    Jetzt muss ich wieder zu den Königinnen.

    Entweder Bienen oder Bienen.

    Für beide - 2 und 6 beinig Zeit einplanen!

    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Nun aber Spass beiseite

    Kruppi

    Wenn bei mir Schlupftermin ist, kontrolliere ich den Brutschrank notfalls 2-stündlich. Jede geschlüpfte Königin kommt sofort mit ein paar Pflegebienen in den Honigraum eines starken Volkes, über Absperrgitter.

    Ja, und ich bin auch schon Nachts um 2 mit der Stirnlampe an den Völkern gewesen ....

    So, auf mich warten noch 300 Kilo Akazienhonig, die geschleudert werden wollen, und heute Abend werden die ersten Königinnen verschult.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Jede geschlüpfte Königin kommt sofort mit ein paar Pflegebienen in den Honigraum eines starken Volkes, über Absperrgitter.

    Genau das hatte bei mir vor 2 Jahren eben nicht so gut funktioniert, aber schön, daß jetzt doch noch Antworten kommen.


    Seit dem lasse ich die Königinnen lieber in der Brutbox mit etwas Honig im Käfig. Nach ca. 1/2 Tag sind sie dann ja auch schon im Begattungskästchen. Nachts mit der Taschenlampe mach ich sowas nicht, ist auch nicht nötig. Die Temperatur braucht auch nicht gesenkt werden. Begleitbienen würde ich dazu geben, wenn noch ein Tag überbrückt werden muß, brauchte ich aber bisher nicht.

    Hallo Kruppi

    Was ist Deine Antwort zu der eingangs gestellten Frage .

    Gruss Markus


    Die Frage, wie lange eine Königin da nun drin bleiben kann ist also schwer zu beantworten. Klar ist nur, je früher sie raus kommt, um so besser. Überleben würden sie wohl auch einige Tage. Hatte mal vom "Zuchtobmann" drei Königinnen geschenkt bekommen, weil sie schon 3 Tage eingesperrt waren.


    Fazit: Vor zwei Jahren hätte es durchaus gereicht ein paar Begleitbienen in die Käfige zu tun, wie auch schon in der ersten Antwort von Werra-Meißnerimker geraten wurde. Es wäre sogar viel besser gewesen, als sie in den Honigraum eines Bienenvolkes zu hängen. Und ich hätte dafür auch nicht schon mittags durchs Gewitter fahren müssen, sondern hätte das genauso gut abends erledigen können und die Begattungskästchen dann ganz in Ruhe am Samstag erstellen können... war alles etwas übertriebene Panik.

  • Da ich dieses Jahr das erste Mal umgelarvt habe, werden die von mir verschulten Königinnen im Honigraum des Pflegevolkes heute planmäßig schlüpfen / geschlüpft sein. Eine der verschulten Königin hatte ich Samstag Abend bei der Schlupfkontrolle aus dem Pflegevolk mitgenommen und in die Brutbox getan. Da diese noch ziemlich neu war, wollte ich da kein Risiko mit allen Königinnen eingehen und die Box erst mit einer testen.

    Im Laufe des heutigen Nachmittag ist sie in der Brutbox geschlüpft und als ich heute Abend wieder da war, habe ich sie sofort gegen eine drohnenbrütige Königin in einem Minivolk ausgetauscht. Ich habe die Alte raus genommen und die Neue auf den Oberträger krabbeln lassen. Die ist in einer Seelenruhe zu einer Wabengasse gegangen und halb eingetaucht und wurde sofort von Bienen geputzt und bemuttert.


    Die anderen verschulten Königinnen werde ich hoffentlich morgen verteilen können.

    Ich habe nach dem Verdeckeln der WZ gleich verschult und keine Pflegebienen mit in den Lockenwickler beigegeben.

    Nach den Ausführungen hier scheint es empfehlenswert zu sein, dies zu diesem Zeitraum gleich mit zu tun. Ich kenne das so gar nicht.

    Ich habe bisher angenommen, das die Königinnen durch den Lockenwickler im Pflegevolk gefüttert werden. Irre ich mich da ?


    Liebe Grüße Bernd