In welchen Monaten kann man Brutableger bilden?

  • mit Ende Sommersonnenwende ist es wohl vorbei, da auch die Schwarmzeit vorbei ist?


    Eine junge Kö ist bei mir nicht zurückgekehrt und ich überlege noch, eine zu kaufen oder
    doch noch mal eine Brutwabe dazu zu hängen. Eine Kö wäre dann ja frühestens Mitte Juli soweit. Das wäre wohl knapp, aber noch machbar? Die alten Rähmchen sind mittleirweile fast leer - bis auf einige tausend unruhige Bienen.
    Füttern würde ich jetzt mit einem ständigen Futterteig- und erstmal 1:1 Sirup- Fluß.


    Allgemein: wie lange "bauen" sich Arbeiterinnen eine Kö?
    Nur in einem April-Juni-Fenster oder evtl. das ganze Jahr?
    Es könnte ja passieren, dass die Kö im Okt. verunglückt. Dann wäre das "von Vorteil".


    Juli


  • Hallo Juli. Du solltest dich schon für eine Art der Fütterung entscheiden. Entweder Flüssig oder Futterteig. Bevor du eine Königin zukaufst soltest du erst eine Weiselprobe machen. (Brutwabe mit jüngster Brut) = 1 tägige Maden.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Wie alt sind denn nun die Bienen? Angenommen du gibst jetzt noch eine Brutwabe rein...wann schlüpft die erste eigene Brut? Schaffen die das - ich würde mich nicht drauf verlassen.
    Ich würde mit einem anderen Ableger vereinigen, oder eine Königin zusetzen.


    Königinnen basteln sie sich zur Not immer. Doch wenigstens einmal im Leben braucht man auch Männer.


    Gesendet von meinem GT-I9100G mit Tapatalk


  • oder eine Königin zusetzen.


    Hallo ChrisAusEssen. Eine Weiselprobe dauert längstens fünf Tage. das werden die Bienen auf jeden Fall schaffen, denn ohne Weiselprobe würde ich keine Königin zusetzen!


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke für die Tipps!



    > ... für eine Art der Fütterung entscheiden
    die Bees & icke haben da keene Problem mit: die Bienen sitzen auf beidem ;)




    > ... Brutwabe mit jüngster Brut = 1 tägige Maden
    habe ich im alten Kasten nicht durch die Gesichtsgaze bemerkt.
    Die Kö in diesem Geberkasten war natürlich am werkelt: auf einem frisch nachgebauten Baurahmen.



    > Wie alt sind denn nun die Bienen? ...
    Do. sind 4 Wo. rum, spricht: damals saßen Ammenbienen auf einer Brutwabe + ein Rähmchenbesatz eingefegt.
    Das bedeutet, die sterben bald.? Da auch verdeckelte Zellen drauf waren, sind ein paar jüngere dabei.


    Wenn eine junge Kö beim Begatten ist, ist sie ja nur "kurz" weg, so eine Std. etwa.
    Da muss man schon Pech haben, grad die Zeit zu erwischen - wo ich auch eher abends am Kasten bin.



    > ohne Weiselprobe würde ich keine Königin zusetzen!
    dann versuche ich morgen eine Brutrahmen dev. mit Eiern im Geberkasten auszumachen und hänge ihn dazu.
    Mit oder ohne Bienen? Ist egal? Die fliegen können, gehen eh zurück?



    Dann hätten sie sechs brutfreie Rähmchen. Leer oder mit etwas Pollen und Honig
    und dazu eine siebte mit Brut.
    Wenn das nicht klappt, was sich Anfang/Mitte Juli rausstellt, würde
    ich Ende Juli eine Königin kaufen (?).


    Kann man Königinnen eigentlich das ganze Jahr erhalten (á la "heute geht ja alles") und erfolgreich zufügen?


    Juli


  • Hallo Juli. Wabe mit jüngster Brut zuhängen. Eier werden nicht angenommen. Ich würde ohne Bienen zuhängen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Also ich weiß nicht, ob man nicht aneinander vorbei redet. Josef meint das als Weiselprobe, oder?
    Du hast ja quasi einen etwas stärkeren Einwabenableger nachschaffen lassen. Jetzt nochmal nachschaffen lassen halte ich für etwas riskant. Die Brut der neuen Königin schlüpft erst etwa in 6 Wochen und soll dann ein überwinterungsfähiges Volk aufbauen, dass auch noch möglicherweise behandelt werden muss und Frühtracht einbringen soll.
    Hab ich noch nicht ausprobiert, sehe ich aber kritisch.
    Ich würde die bienenfreie Wabe nur als Weiselprobe und Verstärkung nutzen. Auch wenn man es nicht glaubt, es geht auf die Wintervorvereitungen zu. Sieht man auch gut am Propoliseintrag.
    Wenn sie nachschaffen nach 8 Tagen alle Zellen brechen und neue begattete Königin im Verschlusskäfig zusetzen. Am nächsten den Futterteigverschluss frei geben und nach einer Woche dünn abends füttern. So würde ich es machen.


    Königinnen kannst du das ganze Jahr über kaufen. Nur eine Preisfrage. Bis September ab ca. 20 €. Ab Oktober wirds teurer...deutlich.


    Gesendet von meinem GT-I9100G mit Tapatalk

  • 1. begattete Kö kaufen
    2. zur Weiselprobe braucht man ein anderes Volk nicht um eine ganze Wabe schröpfen- es sei denn, man will es zur Schwarmverhinderung - sondern ein Stück Wabe mit 1-3 Tage alten Maden reicht.
    3. Gibt es ein Buch im Haushalt, was das imkern über ein Jahr beschreibt und nachdem gearbeitet wird?
    Gruß Fred

  • ...2. zur Weiselprobe braucht man ein anderes Volk nicht um eine ganze Wabe schröpfen- es sei denn, man will es zur Schwarmverhinderung - sondern ein Stück Wabe mit 1-3 Tage alten Maden reicht...


    Wabenstücken - wozu das? Man kann zur Weiselprobe ganz normal eine Wabe mit jüngster Brut ohne Bienen geben und nach dem Resultat der Probe die Wabe wieder in das alte Volk geben. Man muss also nicht schröpfen.


    Gruß Ralph

  • Um mal an der Überschrift zu bleiben. Wenn Du das Ganze an der Jahreszeit und entsprechenden Entwicklungsprognose der Ableger orientiert machst, auch im Juli noch. Dann halt größer und Dir fehlen die Bienen nicht für die Sommertracht.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Wabenstücken - wozu das? Man kann zur Weiselprobe ganz normal eine Wabe mit jüngster Brut ohne Bienen geben und nach dem Resultat der Probe die Wabe wieder in das alte Volk geben. ...Gruß Ralph

    junge Brut habe ich bei mir im Geberkasten durch die Gaze gar nicht erkannt. Nur ältere Rundmaden und Verdeckeltes (Kö ist aber da).
    Jedenfalls habe ich auf Verdacht die zwei Wz, die ich fand und die in den letzten zwei Tagen in einem Wabenloch gebaut wurden ausgeschnitten und in den Ableger "geklebt". In zweitagealte Wz wird die Kö aber wohl noch keine Eier gelegt haben?
    Jedenfalls: das Ausschneiden durch die Nachbarmaden ist brutal! Das mache ich nicht mehr: eine ganze Wabe kurz rüberhängen ist besser ....( oder wie ich las, eine gefrorene Kö kurz auftauen und vor das Flugloch legen ... )


    Und wenn man einfach eine Kö besorge und im Käfig dazuhänge?
    Evtl. kann ich sie ja wieder zurückschenken ...


    Juli

  • Und wenn man einfach eine Kö besorge und im Käfig dazuhänge?
    Evtl. kann ich sie ja wieder zurückschenken ...


    Nä! nix da, die wird nicht auf Verdacht gekauft und eigehängt und erst gar nicht zurückgeschenkt.
    Ist doch Quatsch, Du hast nun eine Wabe mit Brut aus einem Volk mit Königin eingehängt, sogar Zellen mit übertragen. Es wird irgendwo jüngste Brut sein, auch wenn Du die nicht gesehen hast. Und genau hier würden die Bienen in kürzester Zeit NAchschaffungszellen bauen, wenn sie weisellos sind. Bauen sie keine, dann haben sie eine Königin.


    Die muss erst raus und es darf keine offene bzw junge Brut mehr da sein, sonst kannst Du die neue Königin direkt schon im Versandumschlag zerdrücken, denn die werden sie dann nicht annehmen, sondern töten.


    Durch junge Brut schneiden übt sich übrigens mit der Zeit :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ... Es wird irgendwo jüngste Brut sein, auch wenn Du die nicht gesehen hast. ...

    nur wenn ich wieder eine ganze Brutwabe zuhänge. Der "Ableger" ist morgen einen Monat alt. Momentan sind da viele Bienen, Pollen, büschen Futterkränze und ein paar Honigzellen von dem, was ich jetzt zufüttere, aber keine Brut, denn die ist geschlüpft und bisher habe ich 2x nahezu einzelne Wz dazu-implantiert - davon vor 3 Tagen ein kleines Drohnenwabenstück mit einer Wz mit 20-30 älteren verdeckelten Drohnenzellen (was varroamässig unglücklich ist und schnell raus sollte )


    Wie gesagt: ich denk, mit einer fertigen Kö gehts schneller und sicherer?
    Und die neue Kö wird doch in einem Käfig "eingeweiselt"?
    Das ist jetzt fast eine Kunstschwarmsituation?


    Juli

  • Guten Morgen,


    also ganz ehrlich: wenn ich das so lese, sind das doch ganz schön Klimmzüge, um einen mittlerweile ziemlich mitgenommenen Ableger zu päppeln - darf ich mal die Frage stellen, ob sich das so eigentlich lohnt?


    Alternative, um wieder Ruhe am Stand zu schaffen: Ableger auflösen (abkehren) und damit Deine (wie viele?) Völker verstärken. Und dann, wenn Du noch vermehren willst, nach Trachtende einen neuen kräftigen (!) Brutableger oder KS machen.


    Kleiner Denkanstoß, Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.