Kaufberatung Honigschleuder bis ~1000€

  • Hallo Imkerfreunde.


    Nach wochenlangem lesen, suchen und etlichen Telefonaten mit diversen Herstellern bin ich verwirrter und eher planloser als jemals zuvor. Kurz gesagt, bei der Menge an Angeboten und Preisspannen fühle ich mich so langsam erschlagen. Deshalb wende ich mich jetzt vertrauensvoll an euch. Vorallem an diejenigen die bereits stolze (oder weniger stolze ;) ) Besitzer sind. Genau, ich bin auf der Suche nach einer Honigschleuder!
    Bisher konnte ich immer eine 4W Tangential Motorschleuder von meinem Imkerpaten mitbenutzen, allerdings soll es jetzt eine eigene werden. Definitiv kein Chinaprodukt wie das von meinem Imkerpaten. Bei
    Vollgas muss man die Schleuder mit 2 Presonen festhalten, da diese sonst durchs Zimmer zufliegen droht und wenns blöd läuft, läuft der Honig aufgrund der enormen Unwucht an den Sieben vorbei und man darf die ganze Soße nochmal sieben. Alles schon passiert :daumen:
    Deshalb bin ich durchaus bereit eine Stange Geld in die Hand zu nehmen und hoffe, dass es dann auch bei einem "Einmalkauf" bleibt. Wer billig kauft, kauft zweimal heißt es doch so schön.
    Und hier kommt Ihr ins Spiel: Welche Schleuder könnt Ihr empfehlen? Pros? Contra? Wo bestellen?
    Ich imkere auf Zander und versuche meinen Bestand bei +- 8 Völkern zu halten.


    Wunschvorstellung der Honigschleuder:
    -neu, bis max 1000€
    -4W Schleuder Tangential
    -motorisiert 80W+ Motor
    -geringe Unwucht (auch bei Vollbestückung): Ich sollte die Schleuder alleine bei Vollgas heben können ;)
    -schräger, möglichst schweißnahtfreier Boden
    -optional: ohne Mittelachse damit ich die Rähmchen zum Wenden nicht aus der Schleuder nehmen muss


    Ich bedanke mich jetzt schonmal für eure Kommentare, Kritik und Anregungen. Einen schönen Sonntag euch allen noch (hier nähe Stuttgart schüttet es wie aus Eimern). Möge Deutschland heute Abend gewinnen :daumen:
    Danke!
    MfG Kai

  • Hallo Kai,
    herzlich willkommen hier.
    Also ich trau den Chinese ja fast alles zu. Aber dass die Schleuder von Haus aus eine Unwucht hat ist sehr fraglich.
    Fliegt die Schleuder auch leer und bei "Vollgas" durch den Raum?
    Ich habe den schlimmen Verdacht, dass das Beladen und schleudern sehr "schnell" gehen muss.


    Also meine Empfehlung: Beim Beladen auf möglichst gleichmäßige Gewichtsverteilung achten.
    Langsam anschleudern und Geschindigkeit erhöhen; Waben wenden; zweite Seite in gleicher Weise verfahren; wenn not wendig wenden und erste Seite ausschleudern.
    Das geht natürlich alles einfacher bei Selbstwendeschleudern - bei wenigen Völkern in der Regel überdimensioniert.


    Meine Empfehlung gehe zu einem Händler in Deiner Nähe (Dehner, Graze um nur zwei zu nennen) und schau Dir die guten Stücke an.
    Achtung: In Ausstellungen werden die Augen und die Wünsche in der Regel größer als sie vorher waren.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel,
    danke für deine schnelle Antwort. Deine "Empfehlung" sollte wohl standartmäßig jeder beherzigen und genauso wurde auch und wird schon immer beim abschleudern verfahren. Daran liegt es also nicht. Selbstwendeschleuder ist, wie du selber schon selbst scharf erkannt hast, völlig übertrieben und preis- leistung stehen da ja in keinem verhältnis bei gerade mal 8 Völkern. Aber richtig erkannt, umso schneller desto besser.
    Graze kommt nicht in Frage. Das ist ja eine richtige Apotheke.
    Der Bienen Dehner hat übrigens am 1-3. Juli Tag der Offenen Tür. Lohnt sich für jeden. Eine tolle Schreinerei, alles handmade in Germany.
    MfG Kai

  • So eine Billig-Schleuder, die nur eierte, instabil in sich selbst war, hatte ich auch erst. Kein Vergnügen, Du musst genauestens packen (doch die Waben sind nie genau gleich schwer) und immer festhalten. Und die Achse war einfach im Bodenblech gelagert, keine Versteifung, der traute ich auch keine lange Lebensdauer zu.


    Da habe ich mich neu orientiert, mit der Vorgabe "bis 1.000" hast du gute Möglichkeiten.
    Entschieden habe ich mich für ein Modell von Lyson (polnisch), weil das etwas preiswerter als vergleichsweise deutsche Schleudern war. (Obwohl Du natürlich mit CMF-Schleudern super fährst, aber die sind eben recht teuer für den Hobby-Imker. Aber schau sie Dir mal an, z.B. auf der Website, einfach toll!))
    4 Waben, tangential, Motor, Platz zum Wenden drin, stabile Bauart. Die kann ich in aller Ruhe drehen lassen, während ich weiter entdeckele. Nach dem Billigschleuder-Versuch ein Genuss.
    Ich weiß freilich nicht, wie weit die Marke schon in D. verbreitet ist, ich habe sie hier in Sachsen gekauft.