Honig kristallisiert nicht! Bin ich zu ungeduldig?

  • Hallo,


    vor neun Tagen habe ich meinen ersten Honig geschleudert. Nach dem Schleudern durfte dieser drei Tage ruhen, dann hat es mich gepackt und ich habe angefangen zu rühren (einmal am Tag für ca. 3 min.). Leider hat sich bis jetzt noch keine Kristallisation eingestellt. Ich bin nun sehr unsicher, ob Geduld gefragt ist oder ob ich schon Abfüllen kann. Meine große Sorge ist, dass nach dem Abfüllen dann doch die Kristallisation einsetzt.


    Vor dem Schleudern zeigte das Refraktometer 15,8% an. Der Honig bildet auch ein kleines Türmchen beim Gießen, welches dann langsam wieder zerläuft. Von der Tracht her müsste es Obstblüte sein, mit einem großen Anteil von Quitte. Was an Wiesenblumen dazu gekommen ist (Elbwiesen), kann ich nicht beurteilen. Nach dem Schleudern war die Honigfarbe sonnengelb und das ist sie immernoch.


    Hat jemand von Euch einen Rat für mich?
    Vielen Dank und einen schönen Sonntag!

  • Hi
    Geduld!


    Mein Pate meinte auch ich müsse nach 3 Tagen anfangen zu rühren.
    Er hat überwiegend Raps.
    Meinen dann aber angeschaut, war er doch nicht so weit.
    Bei meiner Frühtracht muß ich, nun im zweiten Jahr, 2 Wochen warten bis er etwas trübe wird.
    Warte also bis er etwas trübt, dann erst anfangen zu rühren.
    Er Kristallisiert ja nicht vom rühren, dass rühren soll es mildern.
    Es kommt auf die Honigsorte an, wie schnell er Kristallisiert.


    Gruß Jakob

  • Ach! Und bloß nicht so abfüllen.
    Bei mir ist auch eine Obstplantage in der Nähe, drum auch viel Obstblühte drin.
    Hatte Donnerstag angefangen und zwei mal am Tag gerührt. Sonntag früh dann abgefüllt.
    Der war Freitag abend schon weiß , Sonntag fast erstarrt. Beim aufführen dann der berühmte Perlschimmer.
    Lecker der Honig, die Hälfte ist flüssig weg gegangen.
    Die Türmchen kommen bestimmt von dem niedrigen Wassergehalt.


    Gute Nacht

  • Hallo,


    mach' wie Jakob es beschreibt! Jeder Standort ist anders und somit auch jeder Honig, mitunter kann es mehr als 2 Wochen dauern, bis sich etwas tut. Am besten rührst Du 2x täglich, bis er gerade noch fließfähig ist und dann ab damit in's Glas.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Oder wenn es schneller gehen soll mit einer Portion Honig animpfen, die die Wunschkonsistenz hat. Diesen impfhonig am besten etwas erwärmen, dass er leichter fließt und sich besser verteilen lässt, aber noch cremig ist. So kriegst du mit Rühren innerhalb weniger Tage feincremigen Honig ohne lange zu warten.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Vielen Dank für die Ratschläge!
    Ich werde mich nun doch gedulden, bis der Honig willes ist zu kristallisieren. Es wäre fatal, wenn er in den Gläsern fest wird. Ich habe mich dazu entschlossen mal eine Probe einzuschicken, um zu erfahren, was wirklich drin ist. An eine reine Obstblüte glaube ich nicht mehr, dazu ist er viel zu sonnengelb.
    Vielen Dank nochmals und kommt gut in die neue Woche!
    LG Rimor

  • Wie sah es denn mit Löwenzahn bei Euch aus?


    Hallo Berggeist,
    davon gabes rechlich. Ich habe jedoch keinen Schimmer, wie der Löwenzahnhonig im Glas ausschaut und was dieser für eine Kristallisationsneigung hat.
    Wenn Du mir da ein wenig auf die Sprünge helfen könntest, dafür wäre ich Dir dankbar.


    Gruß Rimor

  • Das Gelb passt gut. Die Kristallisation soll auch relativ schnell gehen, wobei diese auch bei mir, wo ein erheblicher Löwenzahnanteil drin sein muss, etwas auf sich warten lässt.
    So viel Löwenzahn wie dieses Jahr konnte ich bisher noch nicht ernten, was nicht zwangsläufig eine Jahrhunderternte bedeutet.
    Kalt stellen beschleunigt auch die Kristallisation. Da ist dann allerdings oft die relative Luftfeuchte höher bei kalter Luft. Kontrollieren.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Das Gelb passt gut. Die Kristallisation soll auch relativ schnell gehen, wobei diese auch bei mir, wo ein erheblicher Löwenzahnanteil drin sein muss, etwas auf sich warten lässt.
    So viel Löwenzahn wie dieses Jahr konnte ich bisher noch nicht ernten, was nicht zwangsläufig eine Jahrhunderternte bedeutet.
    Kalt stellen beschleunigt auch die Kristallisation. Da ist dann allerdings oft die relative Luftfeuchte höher bei kalter Luft. Kontrollieren.


    Aber Löwenzahn würde doch bedeuten, dass er recht schnell kristallisieren müsste. Oder bin ich da auf dem Holzweg?

  • Wieso wartest du 3 Tage mit dem rühren?
    Tag 0: Schleudern
    Tag 1: Nachmittag oder abends Abschöpfen der Schwebteile und anfangen zu rühren. (Also 24h den Honig ruhen lassen, aber nur der Schebteile wegen).
    Gerade beim Frühjahrshonig mit viel Rapsanteil kann ich max. 5-7 Tage rühren, dann ist der Honig so fest, dass man den nicht mehr schön in Glas bekommt.
    2x Täglich rühren a 3 Minuten, dann wird der Honig cremiger.
    Sommerhonig, der mehr Glukoseanteile hat wie bei Linde und Robinie, impfe ich immer mit ca. 1kg Frühjahrshonig (guter Rapsanteil) auf einen 25kg Hobbock. Dann kristallisiert der Sommerhonig auch schneller und wird cremiger.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Wieso wartest du 3 Tage mit dem rühren?


    Es gibt keine Pauschalangaben an Tagen, an denen man anfängt zu rühren, noch wie lange. Jeder Honig ist von der Zusammensetzung anders. Niemand weiß, ob Rimor einen Sortenhonig im Eimer hat oder wie die Temperatur in dem Raum ist, wo der Honig gelagert wird. Man muß einfach beobachten- morgens und abends mal den Deckel lüpfen und gucken, wie der Honig sich so verhält. Ich habe hier auch viel Raps- der Honig ist dieses Jahr fast weiß und ich habe nach 9 Tagen angefangen zu rühren- 3 Tage lang 2x täglich. Ich habe aber auch schon Jahre gehabt, da musste ich schon nach 2 Tagen rühren...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Wieso wartest du 3 Tage mit dem rühren?

    Weil `s nötig ist?
    Bevor der Honig nicht etwas zähflüssiger wird, bringt Rühren nix. Wo steht etwas von Rapsanteil?
    @ Rimor:
    Genau wie die Bienen hält sich auch der Honig nicht immer an Expertenwissen. Auch nicht der vom Löwenzahn. Außerdem gibt es keine verlässliche Definition von "schnell". Im Vergleich zur Robinie ist der Löwenzahn schnell, im Vergleich zum Raps ist er bummelig. Mach eine Pollenanalyse, dann bist Du sicher. Der Löwenzahn ist nur eine Vermutung von mir.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Ja, ok. ich bin von Frühjahrshonig mit Rapsanteil ausgegangen, da wären 3 Tage nicht rühren fatal (in meinen Augen).
    Sommerhonig hab ich in der Vergangenheit auch anders gerührt, bis ich angefangen habe zu impfen.
    Den hab ich abgeschöpft und 1x gerührt und dann erst wieder gerührt, wenn er anfing, trüb bzw. zähflüssiger zu werden. Vorher macht das sonst keinen Sinn.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: